28.12.2012 18:47
Bewerten
(0)

LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte

DRUCKEN
=== +++++ FEIERTAGSHINWEIS +++++

   FREITAG: In Deutschland fand lediglich ein verkürzter Handel bis 14.00 Uhr statt. An der Eurex wurde bis 12.30 Uhr (Bund-Future) bzw. 13.00 Uhr (DAX-Future) gehandelt.

   MONTAG: In Deutschland, Österreich, der Schweiz, in Italien und in Südkorea findet wegen Silvester kein Handel statt. In Spanien, London, Frankreich, den Niederlande, am Anleihemarkt in den USA, in Hongkong und in Sydney gibt es lediglich einen verkürzten Handel.

+++++ MÄRKTE AKTUELL (18.15 Uhr) +++++

INDEX Stand +-% Euro-Stoxx-50 2.626,85 -1,24% Stoxx-50 2.568,91 -0,61% DAX 7.612,39 -0,57% FTSE 5.925,37 -0,49% CAC 3.620,25 -1,47% DJIA 13.037,24 -0,45% S&P-500 1.412,54 -0,39% Nasdaq-Comp. 2.979,23 -0,22% Nasdaq-100 2.624,17 -0,33% Nikkei-225 10.395,18 +0,70% EUREX Stand +-Ticks Bund-Future 145,55 +13

+++++ FINANZMARKT USA +++++

   Die drohende Fiskalklippe drückt den fünften Tag in Folge die Kurse an den US-Aktienmärkten. Research in Motion (RIM) profitierenom Verkauf der Tochter NewBay für 55,5 Millionen Dollar an Synchronoss Technologies. RIM hatte NewBay 2011 für 100 Millionen Dollar gekauft. Die RIM-Aktie steigt um 1,3 Prozent. Barnes & Noble verteuern sich um fast 7 Prozent. Pearson will knapp 90 Millionen Dollar in das Digitalgeschäft des Buchhändlers investieren. Facebook fallen um 2,5 Prozent. Laut der New York Post haben 25 Prozent der Nutzer von Instagram der Foto-Sharing-App den Rücken gekehrt, nachdem diese die Einstellungen zur Privatsphäre geändert hat. Facebok hat Instagram Anfang des Jahres für 1 Milliarde Dollar übernommen. Der Ölpreis gibt leicht nach, nachdem das US-Energieministerium überraschend hohe Rohölvorräte gemeldet hat.

+++++ FINANZMARKT EUROPA +++++

   Auch an den europäischen Börsen dämpfte der US-Haushaltsstreit die Stimmung. Unter den Einzelwerten standen Bankia im Fokus, die in Madrid um 27 Prozent einbrachen. Die Aktie der angeschlagenen spanischen Bank wird ab dem 2. Januar nicht mehr im Madrider Leitindex IBEX-35 enthalten sein. Mit minus 0,95 Prozent schnitt der Bankensektor gleich nach dem Bausektor (-0,98 Prozent) am schwächsten ab. Vinci verloren 2,3 Prozent. Der Baukonzern kauft den portugiesischen Flughafenbetreiber Aeroportos de Portugal.

+++++ FINANZMARKT ASIEN +++++

   Weiter nach oben ging es zum Wochenausklang an den asiatischen Börsen. Vor allem der japanische Aktienmarkt kennt derzeit kein Halten mehr. Der Nikkei-225 ging auf dem höchsten Stand seit 21 Monaten aus der Sitzung. Für das Gesamtjahr steht ein Plus von 23 Prozent zu Buche - der beste Wert seit 2005. Erneut war es der schwache Yen, der die Exportwerte antrieb und so auch den Gesamtmarkt. Zudem stützte die Hoffnung auf weitere geldpolitische Maßnahmen. So verzeichnete die japanische Industrieproduktion im November ein Minus von 1,7 Prozent und lag damit deutlich über der Erwartung eines Rückgangs von nur 0,5 Prozent. Dies schürte die Erwartung neuer Impulse für die Konjunktur. Der Dollar kletterte zum Yen auf ein neues 28-Monatshoch. "Die Investoren setzen in der Erwartung weiterer geldpolitischer Maßnahmen in Japan weiter auf einen fallenden Yen", sagte ein Analyst. "Der Haushaltsstreit in den USA steht zwar ebenfalls weiter im Fokus, doch die Möglichkeit auf den fahrenden Zug in Tokio aufzuspringen will derzeit keiner auslassen", ergänzte Hiroichi Nishi von SMBC Nikko Securities. Auch in China legten die Aktienkurse zu. Hier seien die Investoren in Erwartung weiter steigender Kurse eingestiegen, hieß es von einem Händler. Vor allem die Bankenwerte legten zu. Der Markt rechnet damit, dass die Politik Finanzreformen in die Wege leitet. In Australien schloss der S&P/ASX 200 auf dem höchsten Stand seit 19 Monaten. Vor allem die Rohstoffwerte trieben den Markt nach oben. Hintergrund waren die zuletzt gestiegenen Preise für Eisenerz, Öl und Kohle.

+++++ Devisen +++++

DEVISEN zuletzt '+/- % Fr, 7.57 Uhr Do, 17.40 Uhr EUR/USD 1,3223 -0,20% 1,3250 1,3229 EUR/JPY 113,8348 -0,60% 114,5177 113,7398 EUR/CHF 1,2074 -0,11% 1,2087 1,2088 USD/JPY 86,1000 -0,40% 86,4455 85,9780 GBP/USD 1,6163 0,25% 1,6122 1,6115

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN +++++

   Neue Klage gegen Deutsche Bank

   Selbst zwischen den Jahren kommt die Deutsche Bank nicht zur Ruhe und sieht sich mit einer neuen Klage konfrontiert. Diesmal fordert die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) Schadensersatz von Deutschlands größtem Bankhaus wegen angeblichen Betrugs beim Verkauf von hypothekenbasierten Wertpapieren.

   Sky Deutschland verlängert Vertrag von CEO Sullivan

   Der Bezahlfernsehsender Sky Deutschland bindet seinen Vorstandsvorsitzenden Brian Sullivan für zwei weitere Jahre an sich. Rechtzeitig vor Auslaufen des bestehenden Vertrages zum Jahresende wurde Sullivans Vertrag jetzt vom Aufsichtsrat bis Dezember 2014 verlängert.

   Steuerzahler stützen Banken weiter mit Milliarden

   Der Höhepunkt der Finanzkrise liegt zwar schon einige Jahre zurück, der deutsche Steuerzahler hilft den nationalen Bankhäusern aber weiterhin mit Milliarden aus. Die Stabilisierungshilfen des Bankenrettungsfonds SoFFin summierten sich per Ende November immer noch auf 22,9 Milliarden Euro, wie aus der aktuellen Aufstellung der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung hervorgeht.

=== DJG/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   December 28, 2012 12:16 ET (17:16 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 16 PM EST 12-28-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließt im Plus -- Bitcoin-Handel: Massive technische Probleme vor Future-Start -- Moody's stuft Steinhoff auf Ramsch ab -- VW im Fokus

Qiagen steigert Marge. Bayer muss mit Auflagen rechnen. Apple bringt seine TV-App nach Deutschland. Bankentitel im Höhenflug nach erstem Brexit-Erfolg. Swiss Re bekommt 2018 neuen CFO und verkleinert Geschäftsführung. Goldman Sachs will offenbar Bitcoin-Futures abwickeln. US-Kongress vermeidet 'Shutdown' für zunächst zwei Wochen.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2017
Welches Geschenk liegt am häufigsten unter dem Baum?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
BMW AG519000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Amazon906866
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW