26.02.2013 17:55

Senden
LÄHMUNG ITALIENS DROHT

Populist Grillo will mögliche Große Koalition behindern


Der Chef der populistischen italienischen Protestbewegung "Fünf Sterne", Beppe Grillo, will eine mögliche Große Koalition von Linken und Rechten im Parlament behindern.

"Gegen uns geht es nicht mehr", kündigte Grillo am Dienstag im Internet nach dem spektakulären Wahlerfolg seiner Bewegung an. Er wandte sich damit dagegen, als Notlösung aus dem Wahl-Patt eine Koalition der Bündnisse Pier Luigi Bersanis und Silvio Berlusconis ins Auge zu fassen. Diese würden vielleicht noch sieben, acht Monate fortfahren können, Unglück anzurichten, meinte er. Grillos Anti-Establishment-Bewegung wurde bei den Wahlen auf Anhieb die stärkste Partei im Abgeordnetenhaus in Rom./ka/DP/edh

ROM (dpa-AFX)

Bildquellen: maudanros / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

M.McLuhan schrieb:
27.02.2013 06:29:49

Volk mit Rückrad, aber ohne Geld. Wie Berlin: Arm aber sexy. Ist eher suboptimal, kann ich aus eigener Erfahrung berichten. Lira können nicht mehr gedruckt werden, Euro muss stabil bleiben, was tun?

MAT 17 schrieb:
26.02.2013 21:34:11

Bravo Italien! Endlich ein Volk mit Rückgrat, das erkannt hat wer die wahren Komiker sind!

gammelfleisch schrieb:
26.02.2013 20:44:47

@mhb13- Hmm...traurig aber wahr. Dennoch lustig, denn nun wirds zum ersten Mal ernst für das widerliche Eurokratenpack, denn der Souverän Volk spielt nicht mehr mit. Also möglichst schnell her mit den -Vereinigt.Staaten Europas-, damit die störende Demokratie endlich ausgemerzt werden kann...

mhb13 schrieb:
26.02.2013 18:36:07

Jedes Volk hat die Politiker, die es verdient.

surbahar schrieb:
26.02.2013 17:11:33

Noch grössere Komiker sind Merkel und Schäuble.

Seite: 12
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0032
0,23 %

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen