08.01.2013 14:44
Bewerten
 (2)

Irischer Premier fordert Schuldenhilfe von EU

Lage fragil
Der irische Regierungschef Enda Kenny pocht auf zusätzliche Hilfen von der EU bei der Bewältigung der Finanz- und Schuldenkrise.
"Irland hat Fortschritte gemacht, aber unsere wirtschaftliche Lage bleibt fragil", sagte Kenny am Dienstag nach einem Gastauftritt bei der CSU-Klausur in Wildbad Kreuth. Deswegen bedürfe es auch der "anhaltenden Unterstützung und Solidarität der europäischen Kollegen".

   Dabei geht es Dublin um zwei Punkte, wie Kenny nach Teilnehmerangaben vor der CSU-Landesgruppe deutlich machte: die Rekapitalisierung der irischen Banken und mildere Bedingungen für die Rückzahlung von 30 Milliarden Euro Hilfe, die die Insel innerhalb von zehn Jahren leisten soll. Irland müsse allein 2013 dreieinhalb Milliarden Euro einsparen und gleichzeitig drei Milliarden Euro an die EZB zurückzahlen, sagte Kenny laut Teilnehmern.

  Die CSU reagierte zurückhaltend. Es gebe Gespräche zu dem Thema, sagte Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt. "Das Ergebnis der Gespräche muss abgewartet werden." Der Bundestagsabgeordnete Thomas Silberhorn - ein Kritiker der Euro-Rettungsmaßnahmen - verwies auf die Sorge, dass eine Lockerung der Bedingungen für ein Schuldenland sofort entsprechende Forderungen der anderen Problemländer nach sich ziehen würde./cho/DP/jkr

KREUTH (dpa-AFX)

Bildquellen: Roman Pyshchyk / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?