14.12.2012 12:40

Senden

Landschaftsverband Westfalen-Lippe lehnt Provinzial-Verkauf ab


    MÜNSTER (dpa-AFX) - Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) will den Versicherer Provinzial Nordwest nicht verkaufen. Der Hauptausschuss des Verbands habe sich bei seiner Sitzung am Freitag in Münster gegen eine Übernahme durch einen privaten Wettbewerber ausgesprochen, sagte ein LWL-Sprecher. Der Landschaftsverband hält 40 Prozent der Anteile an dem Sparkassenversicherer.

 

    "Wir sehen keinerlei Veranlassung an einen privaten Interessenten zu verkaufen", sagte der Ausschussvorsitzende Dieter Gebhard. Der Branchenriese Allianz soll Interesse an der Provinzial Nordwest haben. Der Ausschuss forderte Verbandsdirektor Wolfgang Kirsch auf, sich für Gespräche über eine Fusion der Provinzial Nordwest mit der Provinzial Rheinland stark zu machen. Der Landschaftsverband hält 40 Prozent der Anteile an dem Versicherer.

 

    In Münster demonstrierten gleichzeitig Beschäftigte der Provinzial gegen einen Verkauf. "Wir fordern von allen Eignern eine endgültig abschließende Entscheidung", sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi. Die Gewerkschaft befürchtet, dass es bei einem Scheitern der Fusion doch zu einem Verkauf kommen könnte./wbj/DP/kja

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen