17.04.2013 17:18
Bewerten
 (12)

IWF warnt vor 'chronischer' Finanzkrise

Langfristige Folgen
Der IWF warnt vor langfristigen Folgen einer lockeren Geldpolitik und sieht im schlimmsten Fall sogar eine "chronische" Finanzkrise auf die Eurozone zukommen.
Die Gesetzgeber der Währungsunion dürften nicht nachlassen, Reformen im Bankensektor voranzutreiben und die wirtschaftliche Erholung zu stützen, fordert die Institution in ihrem neuen Bericht zur globalen Finanzstabilität.

Sollte der Eifer bei der Reparatur des Finanzsystems nachlassen, könnten alte Risiken dauerhaft zurückkehren, sagte der Chef der IWF -Kapitalmarktabteilung, José Viñals, bei der Vorstellung des Berichts am Mittwoch in Washington. Schwache Banken müssten dringend restrukturiert, Kapitalanforderungen weiter verschärft werden.

Ein besonderes Risiko sei die Überschuldung des Firmensektors in den schwächeren Eurostaaten. Rund ein Fünftel der Kredite und Unternehmensanleihen dort seien "untragbar", könnten also nicht ohne Weiteres zurückbezahlt werden, erklärte Viñals. Das schade dem Vertrauen der Märkte und sei "eine Gefahr für ihre Volkswirtschaften und die Finanzstabilität".

Das globale Ausmaß von Krisen wie in Zypern "unterstreicht die Dringlichkeit, die Reformen in der Eurozone zu vollenden", so die Analyse, die der Weltwährungsfonds zwei Mal im Jahr erarbeitet. Er ruft darin auch ausdrücklich zu einer Rekapitalisierung von Banken, einer gemeinsamen Bankenaufsicht und einer vervollständigten Währungsunion auf. Diese Themen werden auch bei der Frühjahrstagung der 188 IWF-Mitgliedländer Ende der Woche in Washington auf der Tagesordnung stehen.

Zunehmend sorgenvoll zeigte sich Viñals auch über die extrem lockere Geldpolitik vieler Staaten. Die niedrigen Zinsen trieben etwa private Pensionsfonds dazu, ihr Geld in risikoreichere Anlagen zu investieren als sie sollten. Allerdings wäre eine zu schnelle Abkehr von Hilfsprogrammen der Zentralbanken schlecht für die andauernde Erholung. "Während der Patient behandelt wird, sollte man ihm nicht die Medizin wegnehmen. Aber man muss auf die Nebenwirkungen aufpassen."

Die globale Krisenfeuerwehr lobt in dem Bericht, wie vor allem die Banken in entwickelten Volkswirtschaften wesentliche Erfolge beim Umbau ihrer Bilanzen erzielt hätten. "Aber die Fortschritte waren ungleichmäßig, so sind die Systeme in unterschiedlichen Stufen ihrer Reparatur." In den USA sei der Prozess etwa weitgehend abgeschlossen, während das in der Eurozone nicht der Fall sei - vor allem nicht in den schwächeren Staaten.

Insgesamt fiel die IWF-Einschätzung der globalen Finanzstabilität aber wesentlich positiver aus als noch vor einem halben Jahr, als in dem Bericht von einem "sehr brüchigen" Vertrauen ins Weltfinanzsystem und "bösen Abwärtsspiralen" die Rede war. So heißt es nun, die globalen Finanz- und Marktbedingungen hätten sich "in den vergangenen sechs Monaten spürbar verbessert"./mcm/DP/jkr

WASHINGTON (dpa-AFX)

Bildquellen: Yiannis Kourtoglou / Shutterstock.com, istock/Stephen Strathdee
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Dow im Minus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar

Philips streicht mit Börsengang der Lichtsparte 750 Millionen Euro ein. Spaniens Wirtschaftsminister erwartet keine EU-Strafen wegen Defizit. VW erwägt milliardenschweren Bau einer eigenen Batteriefabrik. Netflix plant Serie über 'El Chapo' - Anwalt droht mit Klage. Auch Porsche will Digitalgeschäft ausbauen. Zweitgrößtes US-IPO erfolgreich. Finanzermittler durchsuchen McDonald's. Ölpreise fallen. Heidelcement darf Italcementi unter Auflagen übernehmen. BMW-Chef will Vorstand umbauen.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?