11.11.2012 15:42
Bewerten
(0)

Lautenschläger will nicht EZB-Bankenaufseherin werden - Magazin

DRUCKEN

   Bundesbank-Vizepräsidentin Sabine Lautenschläger will anscheinend nicht die neue Bankenaufsicht unter dem Dach der Europäischen Zentralbank (EZB) leiten. Lautenschläger habe Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wissen lassen, dass sie sich in dieser schwierigen Übergangsphase lieber weiter um die deutschen Banken kümmern wolle, berichtet der Spiegel.

   Ein Sprecher der Bundesbank wollte die Informationen nicht kommentieren. In einem am Samstag veröffentlichten Interview mit der Börsen-Zeitung hatte Lautenschläger angesprochen auf den Spitzenjob lediglich gesagt, sie habe eine sehr wichtige Aufgabe bei der Bundesbank.

   Lautenschläger wird schon länger als mögliche Chefin des neuen Bankenaufsichtsrats gehandelt, der wahrscheinlich 2014 seine Arbeit aufnehmen und europaweit 6.000 Institute überwachen soll. Da im bestehenden EZB-Rat nur Männer sitzen, solle nun eine Frau einziehen.

   Seit Wochen streiten Politiker angesichts des geringen Frauenanteils bei Spitzenpositionen der EZB über die Besetzung. Angeheizt wurde die Debatte nach der Nominierung des luxemburgischen Notenbankgouverneurs Yves Mersch. Ende Oktober hatte das EU-Parlament gegen Mersch als neues EZB-Direktoriumsmitglied gestimmt, nicht weil an seiner Kompetenz gezweifelt wurde, sondern weil die Abgeordneten prinzipiell mehr Frauen auf europäischen Spitzenposten sehen wollen.

   Nach der Absage Lautenschlägers sei laut Spiegel nun die Chefin der französischen Bankenaufsicht, Daniele Nouy, Favoritin für den Posten als oberste Bankaufseherin.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   November 11, 2012 09:11 ET (14:11 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 11 AM EST 11-11-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow weiter auf Rekordjagd -- IPO: Neue Varta-Aktien wohl zu Höchstpreisen -- Goldman Sachs: Dieses Investment ist besser als Bitcoin -- BVB, Rio Tinto, Zalando, IBM im Fokus

HOCHTIEF legt Gegenangebot für Mautstraßen-Betreiber Abertis vor. Mitsubishi will Absatz kräftig steigern. Elon Musk macht ernst: Tesla versorgt Puerto Rico mit Strom. ASML erlöst mehr als angepeilt. Soros gibt angeblich Großteil seines Vermögens seiner Stiftung.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Bitcoin Group SEA1TNV9
Infineon AG623100
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99