11.11.2012 15:42
Bewerten
 (0)

Lautenschläger will nicht EZB-Bankenaufseherin werden - Magazin

   Bundesbank-Vizepräsidentin Sabine Lautenschläger will anscheinend nicht die neue Bankenaufsicht unter dem Dach der Europäischen Zentralbank (EZB) leiten. Lautenschläger habe Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wissen lassen, dass sie sich in dieser schwierigen Übergangsphase lieber weiter um die deutschen Banken kümmern wolle, berichtet der Spiegel.

   Ein Sprecher der Bundesbank wollte die Informationen nicht kommentieren. In einem am Samstag veröffentlichten Interview mit der Börsen-Zeitung hatte Lautenschläger angesprochen auf den Spitzenjob lediglich gesagt, sie habe eine sehr wichtige Aufgabe bei der Bundesbank.

   Lautenschläger wird schon länger als mögliche Chefin des neuen Bankenaufsichtsrats gehandelt, der wahrscheinlich 2014 seine Arbeit aufnehmen und europaweit 6.000 Institute überwachen soll. Da im bestehenden EZB-Rat nur Männer sitzen, solle nun eine Frau einziehen.

   Seit Wochen streiten Politiker angesichts des geringen Frauenanteils bei Spitzenpositionen der EZB über die Besetzung. Angeheizt wurde die Debatte nach der Nominierung des luxemburgischen Notenbankgouverneurs Yves Mersch. Ende Oktober hatte das EU-Parlament gegen Mersch als neues EZB-Direktoriumsmitglied gestimmt, nicht weil an seiner Kompetenz gezweifelt wurde, sondern weil die Abgeordneten prinzipiell mehr Frauen auf europäischen Spitzenposten sehen wollen.

   Nach der Absage Lautenschlägers sei laut Spiegel nun die Chefin der französischen Bankenaufsicht, Daniele Nouy, Favoritin für den Posten als oberste Bankaufseherin.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   November 11, 2012 09:11 ET (14:11 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 11 AM EST 11-11-12

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?