30.12.2012 17:14
Bewerten
 (0)

Letzte gedruckte 'Newsweek' erscheint

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die letzte gedruckte "Newsweek" kommt an diesem Montag an den Zeitungskiosk. Das fast des 80 Jahre alte legendäre Magazin ist künftig nur noch im Netz zu lesen. Damit sieht sich die Redaktion an der Spitze eines Trends. Dass "Newsweek" künftig ausschließlich im Internet erscheine, sei die Zukunft, schrieb Chefredakteurin Tina Brown im letzten gedruckten Leitartikel. "In diesem Geiste haben wir den letzten, bedeutenden Wechsel vollzogen, um das digitale Medium anzunehmen, wie es eines Tages alle unsere Mitbewerber mit demselben Eifer werden tun müssen."

 

    "Newsweek" ist nicht das erste Magazin, das sich ins Internet verabschiedet hat. Das einst legendäre Fotomagazin "Life" gibt es schon seit 2009 nur noch online, "U.S. News & World Report" folgte ein Jahr später. Von den vier klassischen US-Magazinen wird künftig nur noch die vor 90 Jahren gegründete "Time" am Kiosk liegen.

 

    "Wir sind an der Spitze der Entwicklung", schrieb Brown. "Ein Magazin, das in Kürze 80 wird, wird nach Umsetzung aller Neuerungen im Februar im Ganzen ein lebhaftes junges Blatt sein, das seine Leser in neues, unerkundetes Gebiet mitnimmt. Eine Sache wird sich jedoch nicht ändern: Unsere Verpflichtung für Journalismus auf höchstem Niveau." Alles andere würde nicht "Newsweek" sein. "Während wir Sayonara zur Druckausgabe sagen, danken wir 1,5 Millionen treuen Lesern und bitten Sie, uns Glück zu wünschen und uns im neuen Jahr in eine digitale Zukunft zu begleiten."

 

    Zuvor hatte Brown beschrieben, dass "Newsweek" vor ein paar Jahren im Niedergang gewesen sei, ohne Struktur und ohne Konzept. "Und während früher das Magazin in seinem eigenen Gebäude saß mit dem Schriftzug vor den Augen der Konkurrenz, saß es dann in einem Bürolabyrinth an der Wall Street, das an das Stasi-Hauptquartier in Ost-Berlin erinnerte."/me/DP/he

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
BayerBAY001