30.12.2012 17:14
Bewerten
 (0)

Letzte gedruckte 'Newsweek' erscheint

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die letzte gedruckte "Newsweek" kommt an diesem Montag an den Zeitungskiosk. Das fast des 80 Jahre alte legendäre Magazin ist künftig nur noch im Netz zu lesen. Damit sieht sich die Redaktion an der Spitze eines Trends. Dass "Newsweek" künftig ausschließlich im Internet erscheine, sei die Zukunft, schrieb Chefredakteurin Tina Brown im letzten gedruckten Leitartikel. "In diesem Geiste haben wir den letzten, bedeutenden Wechsel vollzogen, um das digitale Medium anzunehmen, wie es eines Tages alle unsere Mitbewerber mit demselben Eifer werden tun müssen."

 

    "Newsweek" ist nicht das erste Magazin, das sich ins Internet verabschiedet hat. Das einst legendäre Fotomagazin "Life" gibt es schon seit 2009 nur noch online, "U.S. News & World Report" folgte ein Jahr später. Von den vier klassischen US-Magazinen wird künftig nur noch die vor 90 Jahren gegründete "Time" am Kiosk liegen.

 

    "Wir sind an der Spitze der Entwicklung", schrieb Brown. "Ein Magazin, das in Kürze 80 wird, wird nach Umsetzung aller Neuerungen im Februar im Ganzen ein lebhaftes junges Blatt sein, das seine Leser in neues, unerkundetes Gebiet mitnimmt. Eine Sache wird sich jedoch nicht ändern: Unsere Verpflichtung für Journalismus auf höchstem Niveau." Alles andere würde nicht "Newsweek" sein. "Während wir Sayonara zur Druckausgabe sagen, danken wir 1,5 Millionen treuen Lesern und bitten Sie, uns Glück zu wünschen und uns im neuen Jahr in eine digitale Zukunft zu begleiten."

 

    Zuvor hatte Brown beschrieben, dass "Newsweek" vor ein paar Jahren im Niedergang gewesen sei, ohne Struktur und ohne Konzept. "Und während früher das Magazin in seinem eigenen Gebäude saß mit dem Schriftzug vor den Augen der Konkurrenz, saß es dann in einem Bürolabyrinth an der Wall Street, das an das Stasi-Hauptquartier in Ost-Berlin erinnerte."/me/DP/he

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?