30.12.2012 17:14
Bewerten
 (0)

Letzte gedruckte 'Newsweek' erscheint

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die letzte gedruckte "Newsweek" kommt an diesem Montag an den Zeitungskiosk. Das fast des 80 Jahre alte legendäre Magazin ist künftig nur noch im Netz zu lesen. Damit sieht sich die Redaktion an der Spitze eines Trends. Dass "Newsweek" künftig ausschließlich im Internet erscheine, sei die Zukunft, schrieb Chefredakteurin Tina Brown im letzten gedruckten Leitartikel. "In diesem Geiste haben wir den letzten, bedeutenden Wechsel vollzogen, um das digitale Medium anzunehmen, wie es eines Tages alle unsere Mitbewerber mit demselben Eifer werden tun müssen."

 

    "Newsweek" ist nicht das erste Magazin, das sich ins Internet verabschiedet hat. Das einst legendäre Fotomagazin "Life" gibt es schon seit 2009 nur noch online, "U.S. News & World Report" folgte ein Jahr später. Von den vier klassischen US-Magazinen wird künftig nur noch die vor 90 Jahren gegründete "Time" am Kiosk liegen.

 

    "Wir sind an der Spitze der Entwicklung", schrieb Brown. "Ein Magazin, das in Kürze 80 wird, wird nach Umsetzung aller Neuerungen im Februar im Ganzen ein lebhaftes junges Blatt sein, das seine Leser in neues, unerkundetes Gebiet mitnimmt. Eine Sache wird sich jedoch nicht ändern: Unsere Verpflichtung für Journalismus auf höchstem Niveau." Alles andere würde nicht "Newsweek" sein. "Während wir Sayonara zur Druckausgabe sagen, danken wir 1,5 Millionen treuen Lesern und bitten Sie, uns Glück zu wünschen und uns im neuen Jahr in eine digitale Zukunft zu begleiten."

 

    Zuvor hatte Brown beschrieben, dass "Newsweek" vor ein paar Jahren im Niedergang gewesen sei, ohne Struktur und ohne Konzept. "Und während früher das Magazin in seinem eigenen Gebäude saß mit dem Schriftzug vor den Augen der Konkurrenz, saß es dann in einem Bürolabyrinth an der Wall Street, das an das Stasi-Hauptquartier in Ost-Berlin erinnerte."/me/DP/he

 

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Plus -- US-Börsen im Minus -- Griechenland kommt Gläubigern entgegen -- Commerzbank mit überraschendem Gewinnsprung -- VW, Deutsche Bank, Nokia, Apple im Fokus

Sinn: Chance für Grexit 50:50. Commerzbank will mit Kapitalerhöhung 1,4 Milliarden Euro einsammeln. Klaus Schäfer wird Chef der neuen E.ON-Gesellschaft namens Uniper. VW vor großen Weichenstellungen - bleibt Piëch Eigner?. Russischer Oligarch lässt mit Klage gegen RWE nicht locker. olarworld schreibt rote Zahlen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?