01.02.2013 15:26
Bewerten
 (0)

Licht und Schatten am US-Arbeitsmarkt

   Von Jeffrey Sparshott und Andreas Plecko

   WASHINGTON--Der US-Arbeitsmarkt liefert derzeit ein Bild mit Licht und Schatten: Während der Jobaufbau im Januar enttäuschte und die Arbeitslosenquote stieg, erfolgten kräftige Aufwärtsrevisionen für die beiden Vormonate. Wie das US-Arbeitsministerium berichtete, stieg im Januar die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft um 157.000, während von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte einen Stellenzuwachs um 166.000 erwartet hatten.

   Die Angaben für die beiden Vormonate wurden indessen kräftig nach oben korrigiert: Das Ministerium meldete für Dezember nun ein Stellenplus von 196.000, nachdem zunächst ein Anstieg um 155.000 gemeldet worden war. Für den November wurde die Zahl auf ein Plus von 247.000 Jobs geändert, nach bislang gemeldeten 161.000 zusätzlichen Stellen.

   Die bei einer separaten Erhebung ermittelte Arbeitslosenquote stieg im Januar auf 7,9 Prozent. Ökonomen hatten eine Stagnation auf dem Stand des Vormonats von 7,8 Prozent erwartet. Die Quote entfernte sich damit wieder ein Stück weit von dem Ziel der US-Notenbank; die Fed will die Zinsen erst wieder erhöhen, wenn die Quote unter 6,5 Prozent sinkt.

   Die durchschnittlichen US-Stundenlöhne kletterten um 0,04 Dollar auf 23,78 Dollar, während Ökonomen einen Zuwachs um 0,05 Dollar erwartet hatten. Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit verharrte im Vergleich zum Vormonat bei 34,4 Stunden.

   Der Privatsektor der US-Wirtschaft, der rund 70 Prozent der gesamten Arbeitskräfte beschäftigt, schuf im Januar 166.000 Jobs. Im verarbeitenden Gewerbe entstanden 4.000 zusätzliche Jobs. In der Dienstleistungsindustrie, die üblicherweise als Wachstumsmotor für den Arbeitsmarkt fungiert, kamen per saldo 121.000 Arbeitsplätze hinzu. Die staatlichen Behörden strichen indes 9.000 Stellen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   February 01, 2013 08:55 ET (13:55 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 55 AM EST 02-01-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?