03.02.2013 12:05
Bewerten
 (0)

Lieberknecht für Mindestlohngesetz noch vor der Bundestagswahl

    BERLIN (dpa-AFX) - Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) hat gefordert, noch vor der Bundestagswahl ein Mindestlohngesetz zu verabschieden. Im rbb-Inforadio verlangte die CDU-Politikerin am Samstag, der Bundesrat solle den von der großen Koalition aus Thüringen eingebrachten Entwurf schnell beschließen. "Ich dränge auf eine Entscheidung", sagte sie. "Und dann wird sich die Bundesregierung und der Bundestag dazu verhalten. Sie sind klug beraten, dem, was 86 Prozent der Deutschen wollen, auch Rechnung zu tragen."

 

    Der zurzeit in den Bundesratsausschüssen beratene Entwurf Thüringens sieht vor, dass eine Kommission aus Arbeitgebern und Arbeitnehmern jährlich deutschlandweit und branchenübergreifend einen Mindestlohn festlegen soll. Die Bundes-CDU hingegen will eine solche Kommission nur in jenen Branchen und Regionen einen Mindestlohn bestimmen lassen, in denen es keine Tarifverträge gibt. Die FDP ist strikt dagegen, die SPD will einen flächendeckenden Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde.

 

    Lieberknecht bezeichnete den Thüringer Gesetzentwurf als guten Kompromiss zwischen dem CDU-Modell und der Forderung der SPD. Sie zeigte sich überzeugt, dass es dafür im Bundesrat eine Mehrheit geben werde./wn/DP/zb

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- PayPal-Deal mit Visa -- ElringKlinger kassiert Prognose -- Starbucks, Boeing, AMD im Fokus

Teile ehemaliger Bilfinger-Sparte offenbar wieder zum Verkauf. Rekordtransfer: Schürrle-Wechsel zum BVB offiziell. Gewinneinbruch bei American Airlines. GE punktet mit Energie und Luftfahrt. VW-Konzern setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus. Heideldruck-Chef Linzbach verlässt Unternehmen. EZB-Vertreter: Probleme italienischer Banken lösbar.
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?