09.01.2013 16:05
Bewerten
 (0)

LinkedIn vernetzt weltweit 200 Millionen Menschen

    MÜNCHEN/NEW YORK (dpa-AFX) - Das weltgrößte Karriere-Netzwerk LinkedIn hat die Schwelle von 200 Millionen Mitgliedern übersprungen. Damit erreicht die auf berufliche Nutzung spezialisierte Online-Plattform etwa ein Fünftel der Mitglieder von Facebook und hat zuletzt ein ähnlich schnelles Wachstum erreicht. Erst im März vergangenen Jahres hatte das US-Unternehmen die Marke von 100 Millionen Mitgliedern geknackt. Jede Sekunde kämen zwei neue Nutzer hinzu, teilte LinkedIn am Mittwoch mit.

 

    LinkedIn hatte lange Zeit einen klaren US-Schwerpunkt. Inzwischen haben sich aber bereits 64 Prozent der Nutzer außerhalb der USA angemeldet. In den deutschsprachigen Ländern hat LinkedIn mehr als drei Millionen Mitglieder und ist damit etwa halb so groß wie der hiesige Marktführer Xing . Nach den USA gibt es die meisten Miglieder in Indien, Brasilien, Großbritannien und Kanada.

 

    Angebote für die Personalsuche und -vermittlung sind neben kostenpflichtigen Sonderleistungen zu einer wichtigen Ertragssäule der Business-Netzwerke geworden. Neben der Möglichkeit, sich untereinander zu vernetzen, hat LinkedIn auch eine als "endorsements" bezeichnete Funktion eingeführt, bei der Mitglieder gegenseitig ihre Fähigkeiten bestätigen oder unterstützen können. Weitere Dienste sollen folgen./pz/DP/he

 

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Nachrichten zu LinkedIn

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu LinkedIn

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.03.2015LinkedIn SellBrean Capital
12.03.2015LinkedIn BuyCanaccord Adams
09.02.2015LinkedIn BuyCRT Capital
09.02.2015LinkedIn BuyWunderlich
06.02.2015LinkedIn Equal WeightBarclays Capital
12.03.2015LinkedIn BuyCanaccord Adams
09.02.2015LinkedIn BuyCRT Capital
09.02.2015LinkedIn BuyWunderlich
06.02.2015LinkedIn BuyUBS AG
06.02.2015LinkedIn BuyCanaccord Adams
06.02.2015LinkedIn Equal WeightBarclays Capital
06.02.2015LinkedIn Mkt PerformFBR Capital
10.04.2012LinkedIn holdNeedham & Company, LLC
22.11.2011LinkedIn neutralCitigroup Corp.
12.10.2011LinkedIn neutralCitigroup Corp.
17.03.2015LinkedIn SellBrean Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für LinkedIn nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr LinkedIn Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Wer ist Martin Winterkorn? - Ein Qualitätsfanatiker will bei VW ganz nach oben --US-Börsen in der Gewinnzone -- Tesla, Biotest, Apple, METRO im Fokus

Venezuela will Goldreserven verpfänden. Karstadt-Tarifverhandlungen unterbrochen. IPO: Börsengang von Sixts Leasing-Tochter für 7. Mai geplant. ThyssenKrupp expandiert in Nordamerika. 45-Milliarden-Fusion gescheitert: Comcast bläst TWC-Übernahme ab. Draghi: Die Zeit für Griechenland-Rettung wird knapp.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?