10.10.2012 09:08
Bewerten
(0)

EU-Kommission erschwert TNT-Übernahme durch UPS

Liste von Einwänden: EU-Kommission erschwert TNT-Übernahme durch UPS | Nachricht | finanzen.net
Liste von Einwänden
DRUCKEN
Die geplante Übernahme des Paketdienstes TNT Express durch den US-Konkurrenten UPS steht laut einem Pressebericht vor weiteren Hürden.
Der "Financial Times" (FT/Mittwoch) zufolge wollen die europäischen Wettbewerbshüter in der kommenden Woche eine Liste mit schwerwiegenden Einwänden gegen das Vorhaben herausgeben. Die Prüfer der EU-Kommission wollten die Bedenken auch dann anbringen, wenn United Parcel Service den Verkauf von Geschäftsbereichen oder andere Zugeständnisse anbiete, schreibt die Zeitung unter Berufung auf mit der Prüfung vertraute Personen.

    UPS zeigte sich hingegen zuversichtlich, dass die milliardenschwere Fusion am Ende genehmigt wird. Beide beteiligten Unternehmen setzten das Gespräch mit der Kommission fort, ließ UPS die Zeitung wissen. Zu weiteren Aussagen waren die Amerikaner nicht bereit. Ursprünglich hatte UPS grünes Licht für die Fusion bereits im Juli erwartet. Zuletzt setzte sich das Unternehmen Anfang 2013 als Zielmarke.

   EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia fürchtet, dass nach einem Zusammenschluss der beiden Konzerne nur noch drei Unternehmen das komplette Paketdienstprogramm in Europa anbieten. In einigen Märkten würde die Marktmacht einzelner Anbieter so groß, dass die Kunden unter den Folgen zu leiden hätten. Dabei geht es dem Bericht zufolge etwa um die Übernacht-Zustellung von Paketen im Süden Europas.

     UPS bietet 5,2 Milliarden Euro für TNT und könnte mit der Übernahme des Konkurrenten der Deutsche-Post-Sparte DHL bei Expresssendungen die Vorherrschaft in Europa streitig machen. Die TNT-Führung unterstützt das Angebot. Die Deutsche Post hatte hingegen wiederholt Zweifel geäußert, ob die Wettbewerbshüter die Übernahme ohne immense Auflagen genehmigen werden.

Die deutsche TNT Post, die zum TNT-Express-Großaktionär PostNL gehört, macht unterdessen nach eigenen Angaben Boden gegenüber dem Platzhirsch Deutsche Post gut. "Wir wachsen in diesem Jahr wieder, vor allem bei der Menge", sagte TNT-Post-Chef Mario Frusch der "Financial Times Deutschland" (Mittwoch) Das Umsatzziel liege über 500 Millionen Euro und damit auch etwas über Vorjahr. "Bei 80 Prozent aller öffentlichen Ausschreibungen, an denen wir teilnehmen, gewinnen wir."

    Der Manager wehrte sich gegen Spekulationen über tiefrote Zahlen: "Unsere Verluste haben wir von Jahr zu Jahr reduziert." Im Laufe des nächsten Jahres erreiche das Unternehmen die Gewinnschwelle. "Und zwar dauerhaft, nicht nur für ein, zwei Monate." TNT Post ist im hiesigen Briefgeschäft der wichtigste Wettbewerber der Deutschen Post, die den Markt auch nach der kompletten Freigabe des Markts im Jahr 2008 dominiert.

    LONDON (dpa-AFX)

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.10.2017Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
10.10.2017Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
04.10.2017Deutsche Post buyCommerzbank AG
02.10.2017Deutsche Post buyHSBC
29.09.2017Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
18.10.2017Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
10.10.2017Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
04.10.2017Deutsche Post buyCommerzbank AG
02.10.2017Deutsche Post buyHSBC
25.09.2017Deutsche Post overweightBarclays Capital
29.09.2017Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
14.08.2017Deutsche Post market-performBernstein Research
09.08.2017Deutsche Post HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.08.2017Deutsche Post HoldJefferies & Company Inc.
09.08.2017Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
25.08.2017Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
11.05.2017Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
09.05.2017Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
09.03.2017Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
09.11.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Varta AGA0TGJ5
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Infineon AG623100
Amazon906866