29.07.2013 13:36
Bewerten
 (0)

Siemens: Führungswechsel und verfehltes Gewinnziel

Löscher geht, Kaeser kommt?: Siemens: Führungswechsel und verfehltes Gewinnziel | Nachricht | finanzen.net
Löscher geht, Kaeser kommt?
Der erzwungene Abgang von Siemens-Chef Peter Löscher wird an den Börsen mit einigem Wohlwollen aufgenommen.
Abseits des Dramas um den Rauswurf erholte sich am Montag der Aktienkurs des Münchner Industriegiganten ein Stück vom Schock der Gewinnwarnung, die am vergangenen Donnerstag das vorzeitige Ende der Karriere Löschers bei Siemens eingeläutet hatte.

   "Nach den zahlreichen Gewinnwarnungen ist der Markt schon davon ausgegangen, dass ein Wechsel an der Führungsspitze kommt", sagt ein Händler. Der von der Presse als Nachfolger gehandelte Finanzchef Kaeser sei bei Analysten und Investoren als intimer Siemens-Kenner beliebt und werde gerne als CEO gesehen, sagt ein Analyst, schränkt aber zugleich ein: "Allerdings weiß der Markt auch, dass er ein Finanzmann ist und nicht der visionäre Stratege, den Siemens jetzt braucht, um das Unternehmen operativ nach vorne zu bringen."

   Größere Sprünge dürfte die Aktie eher dann machen, wenn ein externer Branchen-Fachmann das Ruder übernähme. Weitere Presseberichte über ein verfehltes Gewinnziel von über einer Milliarde Euro im Jahr 2014 dürften die Aktie dagegen nicht belasten: "Das ist nur die Hochrechnung aus der gekappten Marge von letzter Woche und keine neue Information."

   Der Aufsichtsrat des Dax-Konzerns hatte sich am Wochenende nach langen Beratungen auf die vorzeitige Ablösung des Österreichers geeinigt und die für diesen Mittwoch geplante Abwahl in einer knappen Pflichtmitteilung verbreitet. Aus gut informierten Kreisen wurde berichtet, dass Finanzvorstand Joe Kaeser Löschers Nachfolge an der Siemens-Spitze übernehmen soll. Der Konzern schweigt dazu.

MERKEL: ENDE DER TURBULENZEN

Die Schockwellen des Führungsdramas erreichten auch Berlin. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wünscht sich ein Ende der Turbulenzen. Aus Sicht der Kanzlerin sei Siemens ein Flaggschiff der deutschen Wirtschaft, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter am Montag. "Deshalb ist es ihr wichtig, dass dieses Weltunternehmen wieder in ruhiges Fahrwasser gerät."

Löscher galt in den vergangenen Jahren als wichtiger Berater Merkels. Sie habe den Manager, seine Arbeit und seine Fachkompetenz immer sehr geschätzt: "Sie erinnert sich auch besonders an sein großes Engagement als Vorsitzender des Asien-Pazifik-Ausschusses der deutschen Wirtschaft", sagte der Sprecher.

Einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" (Montag) zufolge wehrt sich Löscher gegen seinen Abschied. Er werde nur dann nachgeben und seinen Posten räumen, wenn auch Aufsichtsratschef Gerhard Cromme zurücktrete. Ansonsten wolle er es auf eine Kampfabstimmung in der Sitzung des Aufsichtsrats ankommen lassen. Löscher mache für seinen Rauswurf vor allem Cromme verantwortlich und beklage ein Komplott.

LÖSCHER DEMENTIERT CROMME-FORDERUNG

Doch Löscher selbst dementierte den Bericht am Montag. "Es geht mir ausschließlich um das Wohl von Siemens und der 370 000 Siemensianer, die zurecht stolz auf ihr Unternehmen sind", sagte Löscher der "Bild"-Zeitung (Dienstag). Ein Siemens-Sprecher erklärte, es stimme nicht, dass Löscher seinen Vorstandsposten nur dann räumen wolle, wenn zugleich auch Cromme das Kontrollgremium verlasse.

Spätestens seit der Pflichtmitteilung vom Wochenende ist ohnehin klar, dass die Mehrheit für die Ablösung Löschers als sicher gelten kann. Der Aufsichtsrat, in dem je zehn Vertreter der Anteilseigner und zehn Vertreter der Arbeitnehmerseite sitzen, wird am Mittwoch, einen Tag vor Bekanntgabe der Quartalszahlen, über den Rauswurf entscheiden - und einen Nachfolger bestimmen.

ANALYST: KAESER LOGISCHER NACHFOLGER

Zwar ist Finanzvorstand Kaeser bislang nicht offiziell dafür auserkoren worden, die Aktienmärkte vergaben am Montag allerdings bereits Vorschusslorbeeren für den mutmaßlichen neuen Boss. Für Commerzbank-Analyst Ingo-Martin Schachel ist Kaeser der "logische Nachfolger". Auch andere Branchenexperten zeigten sich mit der vermutlichen Wahl des neuen Siemens-Chefs zufrieden.

Wunder erwartet sich die Börse von Kaeser allerdings nicht, denn die Baustellen des Konzerns blieben erhalten. Kaeser habe zwar die starke Unterstützung der Finanzmärkte, schreibt etwa die Bank JP Morgan. Er werde es dennoch schwer haben, die hohen Erwartungen des Marktes zu erfüllen - denn auch Kaeser habe weiter mit den Problemen zu kämpfen, die zu der Gewinnwarnung am Donnerstag führten. Der Kurs der Siemens-Aktie war danach zeitweise auf unter 78 Euro eingebrochen. Am Montag notierte das Papier am Mittag bei knapp unter 80 Euro.

Löscher war nach zahlreichen Misserfolgen bei Deutschlands größtem Elektrokonzern zunehmend in Bedrängnis geraten. Höhepunkt der Pannen-Serie war die zweite Gewinnwarnung in nicht einmal drei Monaten am Donnerstag.

 (Dow Jones Newswires & dpa-AFX)

Bildquellen: Siemens-Pressebild, Siemens AG
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf SiemensNG16NR

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Millionen eingenommen
Siemens-Chef verkauft Aktien - Papier notiert leichter
Der erste Aktienverkauf des Siemens-Chefs seit Jahren hat die Anleger überrascht.
21.03.17
21.03.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.03.2017Siemens Equal weightBarclays Capital
21.03.2017Siemens HoldDeutsche Bank AG
21.03.2017Siemens buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.03.2017Siemens buyCitigroup Corp.
06.03.2017Siemens HoldDeutsche Bank AG
21.03.2017Siemens buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.03.2017Siemens buyCitigroup Corp.
03.03.2017Siemens buyHSBC
21.02.2017Siemens kaufenDZ BANK
21.02.2017Siemens buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.03.2017Siemens Equal weightBarclays Capital
21.03.2017Siemens HoldDeutsche Bank AG
06.03.2017Siemens HoldDeutsche Bank AG
24.02.2017Siemens HoldCommerzbank AG
23.02.2017Siemens HoldCommerzbank AG
17.02.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
07.02.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2016Siemens UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- Großaktionäre drängen STADA-Führung wohl zu Okay für Übernahme -- GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden

Volkswagen traut sich nach Dieselskandal wieder auf den Anleihemarkt. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001