15.07.2012 14:40
Bewerten
 (0)

Lokführer-Gewerkschaft: Warnstreiks in Urlaubszeit möglich

    MÜNCHEN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Reisende müssen in der Urlaubszeit mit Streiks bei der Deutschen Bahn rechnen. Gebe es bei der kommenden Tarifrunde über eine Lohnerhöhung am 23. Juli keine Fortschritte, "kann es noch in den Ferien Warnstreiks geben", sagte der Vorsitzende der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, dem Nachrichtenmagazin "Focus". Die Gewerkschaft wolle keinen "überzogenen Druck" erzeugen, aber auch nicht lange warten. "Ein Arbeitskampf ist nicht vom Tisch", sagte Weselsky. Die GDL fordert für 21.500 Lokführer ein Einkommensplus von 7 Prozent bei einer Laufzeit von einem Jahr.

 

    Weselsky schließt allerdings einen Erfolg am Verhandlungstisch keineswegs aus: "Die Chance, sich friedlich zu einigen, ist durchaus gegeben", sagte er am Wochenende der Nachrichtenagentur dpa. Die Lage sei nicht zu vergleichen mit 2007 und 2010. Damals habe ein einheitlicher Rahmenvertrag verankert werden müssen, dieses Mal gehe es um eine einfache Entgeltrunde.

 

    Eine Bahn-Sprecherin sagte dazu in Berlin: "Drohgebärden bringen uns nicht weiter, sondern konstruktive und vernünftige Verhandlungen." Die Deutsche Bahn habe der GDL für den 23. Juli ein verbessertes Angebot angekündigt. "Wir gehen weiterhin davon aus, dass wir die Verhandlungen zügig und konfliktfrei abschließen werden."

 

    Auch Weselsky sagte: "Die Zeichen stehen nicht auf Sturm." Er gehe davon aus, dass beide Seiten kein Interesse an einem Arbeitskampf hätten.

 

    Zum Auftakt der Tarifrunde hatte die Bahn am vergangenen Mittwoch ein erstes Angebot vorgelegt. Die Entgelte sollten demnach zunächst zum 1. Juli um 2,5 Prozent steigen, weitere 2 Prozent soll es im Oktober 2013 geben. Bei einer Erhöhung der Altersvorsorge ergebe sich ein Gesamtpaket von 5,5 Prozent über zwei Jahre, rechnete Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber vor. Die GDL hatte das Angebot als "völlig unzureichend" zurückgewiesen. Stimme das Ergebnis auch bei den kommenden Gesprächen nicht, "werden wir uns zu wehren wissen", sagte Weselsky der dpa.

 

    Der Flächentarifvertrag bei der Deutschen Bahn und anderen Schienengüterverkehrsunternehmen war am 30. Juni ausgelaufen - mit ihm auch die Friedenspflicht. Die vergangenen Lokführer- Tarifverhandlungen waren von massiven Streiks begleitet, Gerichtstermine und eine vergebliche Schlichtung inklusive. 2008 hatte die GDL einen eigenständigen Lokführer-Tarifvertrag erzwungen, 2010/11 wurde mehr als neun Monate lang um einen Rahmentarifvertrag gestritten. Diesmal geht es "lediglich" um Gehaltsforderungen./hgo/mov/DP/stb

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- Commerzbank will im Firmenkundengeschäft angreifen -- EU-Kommission will Monsanto-Übernahme durch Bayer genau unter die Lupe nehmen -- Apple im Fokus

Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück. Merck & Co gegen Bristol-Myers Squibb: Erst Zulassungsglück, dann Patentpech.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Nestle SA A0Q4DC
BMW AG 519000
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX