15.07.2012 14:40
Bewerten
 (0)

Lokführer-Gewerkschaft: Warnstreiks in Urlaubszeit möglich

    MÜNCHEN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Reisende müssen in der Urlaubszeit mit Streiks bei der Deutschen Bahn rechnen. Gebe es bei der kommenden Tarifrunde über eine Lohnerhöhung am 23. Juli keine Fortschritte, "kann es noch in den Ferien Warnstreiks geben", sagte der Vorsitzende der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, dem Nachrichtenmagazin "Focus". Die Gewerkschaft wolle keinen "überzogenen Druck" erzeugen, aber auch nicht lange warten. "Ein Arbeitskampf ist nicht vom Tisch", sagte Weselsky. Die GDL fordert für 21.500 Lokführer ein Einkommensplus von 7 Prozent bei einer Laufzeit von einem Jahr.

 

    Weselsky schließt allerdings einen Erfolg am Verhandlungstisch keineswegs aus: "Die Chance, sich friedlich zu einigen, ist durchaus gegeben", sagte er am Wochenende der Nachrichtenagentur dpa. Die Lage sei nicht zu vergleichen mit 2007 und 2010. Damals habe ein einheitlicher Rahmenvertrag verankert werden müssen, dieses Mal gehe es um eine einfache Entgeltrunde.

 

    Eine Bahn-Sprecherin sagte dazu in Berlin: "Drohgebärden bringen uns nicht weiter, sondern konstruktive und vernünftige Verhandlungen." Die Deutsche Bahn habe der GDL für den 23. Juli ein verbessertes Angebot angekündigt. "Wir gehen weiterhin davon aus, dass wir die Verhandlungen zügig und konfliktfrei abschließen werden."

 

    Auch Weselsky sagte: "Die Zeichen stehen nicht auf Sturm." Er gehe davon aus, dass beide Seiten kein Interesse an einem Arbeitskampf hätten.

 

    Zum Auftakt der Tarifrunde hatte die Bahn am vergangenen Mittwoch ein erstes Angebot vorgelegt. Die Entgelte sollten demnach zunächst zum 1. Juli um 2,5 Prozent steigen, weitere 2 Prozent soll es im Oktober 2013 geben. Bei einer Erhöhung der Altersvorsorge ergebe sich ein Gesamtpaket von 5,5 Prozent über zwei Jahre, rechnete Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber vor. Die GDL hatte das Angebot als "völlig unzureichend" zurückgewiesen. Stimme das Ergebnis auch bei den kommenden Gesprächen nicht, "werden wir uns zu wehren wissen", sagte Weselsky der dpa.

 

    Der Flächentarifvertrag bei der Deutschen Bahn und anderen Schienengüterverkehrsunternehmen war am 30. Juni ausgelaufen - mit ihm auch die Friedenspflicht. Die vergangenen Lokführer- Tarifverhandlungen waren von massiven Streiks begleitet, Gerichtstermine und eine vergebliche Schlichtung inklusive. 2008 hatte die GDL einen eigenständigen Lokführer-Tarifvertrag erzwungen, 2010/11 wurde mehr als neun Monate lang um einen Rahmentarifvertrag gestritten. Diesmal geht es "lediglich" um Gehaltsforderungen./hgo/mov/DP/stb

 

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?