06.11.2012 15:30
Bewerten
 (0)

Commerzbank darf in Berufung gehen

Londoner Bonusstreit
Die teilverstaatlichte Commerzbank darf sich weiter gegen eine Nachzahlung von Millionen-Boni für ehemalige Investmentbanker der 2008 gekauften Dresdner Bank wehren.
Ein Gericht in London gestand dem Institut am Dienstag das Recht zu, in Berufung gegen einen Richterspruch zu gehen. Anfang Mai hatte ein anderes Gericht in erster Instanz nach einem monatelangen Prozess entschieden, dass die Commerzbank an die ehemaligen Banker der Investmentsparte Dresdner Kleinwort insgesamt rund 50 Millionen Euro ausschütten muss.

    Vor der Übernahme durch die Commerzbank hatte der damalige Dresdner-Kleinwort-Chef Stefan Jentzsch seinen Investmentbankern im August 2008 einen Bonus-Pool von 400 Millionen Euro versprochen, um Abwanderungen zu verhindern. Die Juristen streiten, ob diese mündliche Aussage rechtlich bindend war. In erster Instanz kam ein Londoner Richter zu dem Schluss, dass die Kläger - 104 ehemalige Dresdner-Kleinwort-Beschäftigte - ein Anrecht auf Auszahlung haben.

   "Wir nehmen die Zulassung der Berufung als ermutigendes Zeichen und werden unsere Position im anstehenden Verfahren nachdrücklich vorbringen", sagte eine Sprecherin der Bank. "Die Bank ist weiterhin davon überzeugt, dass keine vertraglich bindende Zusage vorlag, dass die mitgeteilten Bonusbeträge vorläufig waren und dass es wegen der herben Verluste von 6,5 Milliarden Euro der Dresdner Kleinwort im Geschäftsjahr 2008 richtig und verantwortungsvoll war, die Boni zu kürzen." Nach früheren Angaben der Klägerseite geht es je Mitarbeiter um Beträge zwischen 15.000 und 2 Millionen Euro.

   Mut machen der Commerzbank andere Urteile. So habe das Bundesarbeitsgericht im Oktober 2011 letztinstanzlich die Auffassung der Bank im selben Sachverhalt bestätigt und Klagen von Mitarbeitern der Dresdner Kleinwort, deren Arbeitsverträge unter deutsches Recht fielen, abgewiesen. Auch in Italien seien Klagen auf Grundlage desselben Sachverhalts von den Gerichten abgelehnt worden. Das Londoner Gericht empfahl der Bank nun, durch ein Meditationsverfahren einen Vergleich mit den früheren Mitarbeitern zu finden. Über das weitere Vorgehen der Bank hielt sich die Sprecherin bedeckt.

   Die Commerzbank hatte nach der Dresdner-Übernahme selbst mit insgesamt 18,2 Milliarden Euro Staatshilfen vor dem Zusammenbruch gerettet werden müssen. Gut ein Viertel des Instituts gehören dem Steuerzahler./enl/zb/fbr

FRANKFURT/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Julia Schwager/Commerzbank AG, iStock/kontrast-fotodesign

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant2
  • Alle4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.09.2016Commerzbank buyequinet AG
16.09.2016Commerzbank buyHSBC
14.09.2016Commerzbank buyDeutsche Bank AG
01.09.2016Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
01.09.2016Commerzbank buyHSBC
28.09.2016Commerzbank buyequinet AG
16.09.2016Commerzbank buyHSBC
14.09.2016Commerzbank buyDeutsche Bank AG
01.09.2016Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
01.09.2016Commerzbank buyHSBC
26.08.2016Commerzbank HoldWarburg Research
12.08.2016Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
08.08.2016Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.08.2016Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
03.08.2016Commerzbank NeutralUBS AG
05.08.2016Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
03.08.2016Commerzbank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
01.08.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
30.06.2016Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
10.05.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?