31.10.2012 18:00
Bewerten
 (6)

Lufthansa überrascht mit Gewinnsprung - Sparkurs verschärft

Lufthansa-Aktie hebt ab
Höhere Ticketerlöse und gute Geschäfte mit der Bordverpflegung haben der Lufthansa im Streiksommer 2012 einen überraschenden Gewinnsprung beschert.
Weil die Aussichten für das Passagier- und Frachtgeschäft mau bleiben, dreht Europas größte Fluggesellschaft aber erneut an der Kostenschraube. Zusätzlich zum laufenden Sparprogramm "Score" soll das Streckennetz der Kernmarke Deutsche Lufthansa noch einmal auf den Prüfstand. Für das laufende Jahr erwartet die Konzernführung um Vorstandschef Christoph Franz weiterhin einen operativen Gewinn im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich, wie das Unternehmen am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

    Bei der Prognose hat Franz allerdings die Kosten für die Umstrukturierungen herausgerechnet, die in diesem Jahr nun unter 100 Millionen Euro bleiben sollen. Mit einem operativen Gewinn von 628 Millionen Euro in den ersten neun Monaten ist Lufthansa dafür auf Kurs. Für den Konzernüberschuss traut sich das Management aber noch keine Prognose zu.

AKTIE AN DAX-SPITZE

     Die Aktie des DAX-Konzerns reagierte am Mittwoch mit einem Kurssprung auf die Nachrichten. Am Vormittag sprang sie um knapp 7 Prozent bereits an die Spitze des DAX. Analyst Robert Czerwensky von der DZ Bank lobte die Gewinnentwicklung. Angesichts der sehr guten Zahlen dürften die Verhandlungen mit den Gewerkschaften über die angekündigten Einschnitte härter werden, vermutet der Experte.

     Von Juli bis September lief es für die Lufthansa trotz des Flugbegleiter-Streiks und hoher Treibstoffkosten besser als erwartet. Der Umsatz legte um sechs Prozent auf 8,3 Milliarden Euro zu. Der operative Gewinn stieg um sechs Prozent auf 648 Millionen Euro, während Analysten mit einem Rückgang gerechnet hatten. Der Überschuss kletterte um 30 Prozent auf 642 Millionen Euro. Dazu trugen auch die vollzogene Trennung vom Verlustbringer BMI sowie Bewertungseffekte bei Treibstoffgeschäften bei.

 STREIK-EFFEKT AUFGEFANGEN

 Im Passagiergeschäft profitierte die Gesellschaft vom schwachen Euro, der die Tickets der deutschen Fluggesellschaft in Nicht-Euro-Ländern billiger machte. Weil jedes Ticket im Schnitt 4,5 Prozent mehr Umsatz brachte, konnte die Kernmarke Lufthansa den Streik-Effekt im Sommer mehr als ausgleichen. Der Ausstand der Flugbegleiter Ende August und Anfang September kostete das Unternehmen 33 Millionen Euro. Dennoch verdiente die Marke mit dem Kranich 80 Millionen Euro und damit gut ein Viertel mehr als ein Jahr zuvor. Auch bei der Catering-Tochter LSG Sky Chefs lief es besser, während vor allem die Frachtsparte Cargo unter der schwächeren Weltwirtschaft zu leiden hatte.

    Zufrieden ist die Konzernspitze mit den Ergebnissen nicht, auch wenn sie die Zahlen immerhin "respektabel" nannte. "Wir haben nicht die Ertragskraft erzielt, die wir brauchen, um notwendige Investitionen tätigen zu können", sagte Franz. Das Umfeld wird aus Sicht des Vorstands nicht besser: Für den Rest des Jahres erwartet die Konzernspitze größere Unsicherheiten beim Ticketabsatz. Schon warteten die Kunden immer länger mit der Buchung ihrer Flüge.

 SPARPROGRAMM WIRD AUSGEWEITET

   Das laufende Sparprogramm, das den operativen Gewinn bis 2015 um 1,5 Milliarden Euro verbessern soll, reicht nach Ansicht des Managements nicht aus. Weitere Maßnahmen sollten "einen nachhaltigen Turnaround in der Ergebnisentwicklung" erreichen, heißt es im Geschäftsbericht. Dazu soll der Umfang des Flugangebots bei der Kernmarke erneut auf den Prüfstand, ebenso das Streckennetz. Außerdem sollen geschäftliche Strukturen weiter vereinfacht werden.

   Die Lufthansa will bereits 3.500 Stellen in der Verwaltung abbauen und rund 700 Jobs aus Deutschland ins Ausland verlagern. Außerdem trifft die geplante Verlagerung des Europa-Direktverkehrs zur Billigtochter Germanwings auf Widerstand bei den Arbeitnehmern.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Robert Sarosiek / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Lufthansa AG

  • Relevant4
  • Alle4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Nach StreikwelleLufthansa kappt Prognose für 2015 - Dividende wackeltBei der Lufthansa purzeln einmal mehr die Prognosen. Eigentlich wollte Deutschlands größte Airline im kommenden Jahr ein operatives Ergebnis von 2 Milliarden Euro erzielen, daraus wird jetzt nichts.
12:21 Uhr
Lufthansa kommt nicht zur Ruhe (Die Börsenblogger)
30.10.14
Market Talk: U.S. Growth and Lufthansa (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16:26 UhrDeutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
15:31 UhrDeutsche Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15:26 UhrDeutsche Lufthansa NeutralHSBC
15:26 UhrDeutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
15:11 UhrDeutsche Lufthansa buyequinet AG
15:31 UhrDeutsche Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15:11 UhrDeutsche Lufthansa buyequinet AG
30.10.2014Deutsche Lufthansa buyequinet AG
22.10.2014Deutsche Lufthansa buyequinet AG
20.10.2014Deutsche Lufthansa buyequinet AG
16:26 UhrDeutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
15:26 UhrDeutsche Lufthansa NeutralHSBC
15:01 UhrDeutsche Lufthansa HoldCommerzbank AG
14:41 UhrDeutsche Lufthansa NeutralCredit Suisse Group
30.10.2014Deutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
15:26 UhrDeutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
27.10.2014Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
09.09.2014Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
08.08.2014Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
18.07.2014Deutsche Lufthansa ReduceKelper Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?