18.02.2013 11:17
Bewerten
 (0)

Luftverkehrsindustrie beklagt Wettbewerbsnachteile

   Von Andreas Kißler

   BERLIN--Die deutsche Luftverkehrsindustrie hat erneut "faire Rahmenbedingungen" für den deutschen Luftverkehr angemahnt und die Bundesregierung aufgefordert, die Luftverkehrssteuer abzuschaffen. "Die deutschen und europäischen Luftfahrtunternehmen fallen gegenüber den Wettbewerbern außerhalb Europas zurück", warnte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), Klaus-Peter Siegloch. Unter anderem forderte er eine Rücknahme der Luftverkehrssteuer und ein Luftfahrtkonzept in einem "Masterplan" für Deutschland.

   Nötig seien gesetzliche Rahmenbedingungen, die auf einseitige Belastungen für die deutschen und europäischen Fluggesellschaften verzichten, betonte auch der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Lufthansa AG, Christoph Franz. "Denn sonst setzen sich die massiven Ergebniseinbrüche in unseren Unternehmen fort, was auf die Dauer ein massives Schrumpfen unserer Luftverkehrskapazität bedeuten würde", sagte Franz. Die operative Marge bei den berichtspflichtigen Fluggesellschaften sei 2011 stark eingebrochen, "und ich fürchte, dass dies 2012 kaum besser wird". Der Staat müsse "schnell umsteuern, vor allem bei der deutschen Luftverkehrssteuer." Der Emissionshandel müsse international geregelt werden, forderte Fraport-Vorstandschef Stefan Schulte.

   Die Lufthansa habe 2011 eine Belastung von 360 Millionen Euro aus der Luftverkehrssteuer verzeichnet und erwarte sie 2012 in der gleichen Größenordnung. Bei Air Berlin seien es 165 Millionen Euro im Jahr 2011 gewesen, sagte CEO Wolfgang Prock-Schauer. Lufthansa-Chef Franz räumte ein, neben der Luftverkehrsabgabe habe allerdings "ein ganzes Set von Maßnahmen" dazu geführt, dass keine der deutschen Airlines mehr schwarze Zahlen schreibe. Künftig sei deshalb auch die Nutzung von Luftverkehrsabkommen mit Ländern außerhalb Europas geboten, "um ein Level-playing-field gleicher Wettbewerbsbedingungen zu erreichen".

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   February 18, 2013 04:57 ET (09:57 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 57 AM EST 02-18-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Lufthansa AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Nach StreikwelleLufthansa kappt Prognose für 2015 - Dividende wackeltBei der Lufthansa purzeln einmal mehr die Prognosen. Eigentlich wollte Deutschlands größte Airline im kommenden Jahr ein operatives Ergebnis von 2 Milliarden Euro erzielen, daraus wird jetzt nichts.
30.10.14
Market Talk: U.S. Growth and Lufthansa (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.10.2014Deutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
30.10.2014Deutsche Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
30.10.2014Deutsche Lufthansa buyequinet AG
30.10.2014Deutsche Lufthansa HoldCommerzbank AG
28.10.2014Deutsche Lufthansa NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Lufthansa buyequinet AG
22.10.2014Deutsche Lufthansa buyequinet AG
20.10.2014Deutsche Lufthansa buyequinet AG
14.10.2014Deutsche Lufthansa buyCitigroup Corp.
13.10.2014Deutsche Lufthansa buyequinet AG
30.10.2014Deutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
30.10.2014Deutsche Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
30.10.2014Deutsche Lufthansa HoldCommerzbank AG
28.10.2014Deutsche Lufthansa NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.10.2014Deutsche Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.10.2014Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
09.09.2014Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
08.08.2014Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
18.07.2014Deutsche Lufthansa ReduceKelper Cheuvreux
17.09.2013Deutsche Lufthansa verkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt deutlich stärker -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa, VW, Bayer, Linde im Fokus

Groupon übertrifft Erwartungen. LinkedIn mit Gewinnanstieg. EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?