18.02.2013 11:17
Bewerten
(0)

Luftverkehrsindustrie beklagt Wettbewerbsnachteile

   Von Andreas Kißler

   BERLIN--Die deutsche Luftverkehrsindustrie hat erneut "faire Rahmenbedingungen" für den deutschen Luftverkehr angemahnt und die Bundesregierung aufgefordert, die Luftverkehrssteuer abzuschaffen. "Die deutschen und europäischen Luftfahrtunternehmen fallen gegenüber den Wettbewerbern außerhalb Europas zurück", warnte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), Klaus-Peter Siegloch. Unter anderem forderte er eine Rücknahme der Luftverkehrssteuer und ein Luftfahrtkonzept in einem "Masterplan" für Deutschland.

   Nötig seien gesetzliche Rahmenbedingungen, die auf einseitige Belastungen für die deutschen und europäischen Fluggesellschaften verzichten, betonte auch der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Lufthansa AG, Christoph Franz. "Denn sonst setzen sich die massiven Ergebniseinbrüche in unseren Unternehmen fort, was auf die Dauer ein massives Schrumpfen unserer Luftverkehrskapazität bedeuten würde", sagte Franz. Die operative Marge bei den berichtspflichtigen Fluggesellschaften sei 2011 stark eingebrochen, "und ich fürchte, dass dies 2012 kaum besser wird". Der Staat müsse "schnell umsteuern, vor allem bei der deutschen Luftverkehrssteuer." Der Emissionshandel müsse international geregelt werden, forderte Fraport-Vorstandschef Stefan Schulte.

   Die Lufthansa habe 2011 eine Belastung von 360 Millionen Euro aus der Luftverkehrssteuer verzeichnet und erwarte sie 2012 in der gleichen Größenordnung. Bei Air Berlin seien es 165 Millionen Euro im Jahr 2011 gewesen, sagte CEO Wolfgang Prock-Schauer. Lufthansa-Chef Franz räumte ein, neben der Luftverkehrsabgabe habe allerdings "ein ganzes Set von Maßnahmen" dazu geführt, dass keine der deutschen Airlines mehr schwarze Zahlen schreibe. Künftig sei deshalb auch die Nutzung von Luftverkehrsabkommen mit Ländern außerhalb Europas geboten, "um ein Level-playing-field gleicher Wettbewerbsbedingungen zu erreichen".

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   February 18, 2013 04:57 ET (09:57 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 57 AM EST 02-18-13

Anzeige

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:11 UhrLufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
09:06 UhrLufthansa buySociété Générale Group S.A. (SG)
19.07.2017Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2017Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
09:06 UhrLufthansa buySociété Générale Group S.A. (SG)
18.07.2017Lufthansa kaufenDZ BANK
18.07.2017Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.07.2017Lufthansa buyHSBC
10.07.2017Lufthansa buyHSBC
18.07.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
18.07.2017Lufthansa HoldS&P Capital IQ
17.07.2017Lufthansa Equal weightBarclays Capital
10.07.2017Lufthansa NeutralUBS AG
07.07.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
09:11 UhrLufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.07.2017Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2017Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
18.07.2017Lufthansa ReduceCommerzbank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Daimler enttäuscht Erwartungen -- Analysten: Der Euro hat noch Luft nach oben -- PUMA, GEA, KION, Peugeot, KlöCo im Fokus

BMW setzt Kooperationsgespräche mit Daimler vorläufig aus. Telefonica Deutschland schneidet beim Ergebnis besser ab. Großbritannien will Diesel- und Benzinautos ab 2040 verbieten. Luftfahrtverband setzt sich für Überleben von Air Berlin ein. Amgen schneidet besser ab als erwartet und erhöht Prognose.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
BASFBASF11