-->-->
29.11.2012 18:56
Bewerten
 (0)

Luxus lahmt: Edeljuwelier Tiffany wird bescheidener

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die wirtschaftlichen Probleme scheinen langsam auch die Wohlhabenden zu treffen. Der US-Edeljuwelier Tiffany hat am Donnerstag nach einem enttäuschenden dritten Geschäftsquartal (von August bis Oktober) seine Erwartungen an das Gesamtjahr zurückgeschraubt. Tiffany's habe zwar mit Gegenwind gerechnet, aber nicht in dieser Stärke, erklärte Firmenchef Michael Kowalski am Donnerstag in New York. Zum einen hielten sich die Käufer etwa bei Silberschmuck zurück, zum anderen wurden Edelmetalle oder Diamanten im Einkauf teurer.

 

    Zwar stieg der Quartalsumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum noch leicht um 4 Prozent auf 853 Millionen US-Dollar (657 Mio Euro), doch der Gewinn brach um 30 Prozent auf unterm Strich 63 Millionen Dollar ein. Auch im gesamten Geschäftsjahr, das im Januar endet, rechnet Tiffany's nun mit geringeren Verkäufen und einem geringeren Gewinn als bislang prognostiziert. Bereits im Quartal zuvor hatte Tiffany's seine Prognose zusammengestrichen.

 

    Die Aktie stürzte bis zum Mittag im New Yorker Handel um annähernd 7 Prozent ab. Dabei gab es auch positive Nachrichten, ungewöhnlicherweise aus Europa. Hier stieg der Umsatz trotz Schuldenkrise um 6 Prozent, dagegen waren es auf dem amerikanischen Kontinent lediglich 3 Prozent und in der asiatisch-pazifischen Region 2 Prozent. Allerdings schwächelte das Geschäft in Großbritannien. Von den weltweit inzwischen 272 Läden liegen 34 in Europa und 6 davon in Deutschland./das/DP/jha

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow leichter -- Muss Apple 19 Milliarden an Steuern nachzahlen? -- Marc Faber: Bevorstehender Crash wird Gewinne der letzten fünf Jahre auslöschen -- HP, Fielmann im Fokus

VW konnte in Brasilien 130.000 Autos nicht produzieren. Uber mit Milliardenverlust im ersten Halbjahr. ifo-Daten enttäuschen. Deutsche Börse und LSE melden Fusion bei der EU-Kommission an. WhatsApp will etwas mehr Daten mit Facebook teilen. EU gibt Kion grünes Licht für Dematic-Übernahme.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->