09.01.2013 10:46
Bewerten
(0)

MÄRKTE ASIEN/Alcoa sorgt für leicht positive Impulse

   Nach Verlusten am Anfang der Woche ist es an den ostasiatischen Börsen am Mittwoch wieder zaghaft bergauf gegangen. Dabei sorgte vor allem der positive Ausblick von Alcoa für einen leicht positiven Impuls, auch mit Blick auf die Konjunkturerwartungen. So soll in China die Nachfrage im laufenden Jahr um elf Prozent wachsen. Nach einem Verlust im Vorjahr hat der US-Aluminiumkonzern zudem wieder die Gewinnzone erreicht. Davon profitierten insbesondere Aluminiumaktien.

   Für etwas Zurückhaltung sorgte unterdessen, dass viele Akteure weiter die neuesten makroökonomischen Daten aus China abwarten wollen. Am Donnerstag werden die monatlichen Handelsdaten veröffentlicht. Am Freitag folgen die Kennzahlen zur Inflation und am Sonntag die BIP-Wachstumsraten für das vierte Quartal.

   Nachdem die Tokioter Börse zuletzt noch die Liste der Verlierer anführte, legte der Nikkei-Index zusätzlich angefeuert vom schwächelnden Yen um 0,7 Prozent zu auf 10.579 Punkte und gehörte damit zu den Tagesgewinnern. Danach hatte es im frühen Handel noch nicht ausgesehen. Der gegenüber dem US-Dollar gestiegene Yen belastete zunächst. Erst nachdem der Yen im Laufe des Tages wieder deutlich an Wert einbüßte, drehte der Nikkei ins Plus.

   Positiv wirkten sich zudem Hoffnungen auf konjunkturstimulierende Reformen der neuen Regierung aus. So werde über eine Kürzung der Unternehmenssteuern und höhere Löhne spekuliert, sagte ein Händler.

   Gekauft wurden insbesondere Auto- und Finanzwerte. Aktien von Toyota und Honda gewannen jeweils 1,6 Prozent und holten damit ihre Verluste der Vortage teilweise wieder auf. Die Papiere von Nomura Holdings lagen sogar mit 3,6 Prozent und Dai-ichi Life Insurance mit 2,5 Prozent im Plus. Abwärts ging es dagegen für die Versorger. Medien hatten über mögliche neue Auflagen für Atomkraftwerke berichtet. Ein neuer Standard soll die Betreiber von Atomkraftwerken zum Nachrüsten ihrer Meiler zwingen. Tokyo Electric verloren beispielsweise 2,3 Prozent.

   Die Papiere von Softbank rutschten 2 Prozent ins Minus, nachdem Dish Network den Japanern bei der Übernahme von Sprint Nextel Konkurrenz macht.

   In Erwartung positiver Makrodaten legte die Hongkonger Börse um 0,5 Prozent zu. Nach dem positiven Alcoa-Ausblick stiegen dort die Papiere von Aluminium Corp. of China (Chalco) um 1,3 Prozent. In Australien liefen insbesondere die Aktien des Alcoa-Partners Alumina gut. Sie legten um 4,6 Prozent zu.

   An der südkoreanischen Börse ging es dagegen leicht bergab. Wegen niedriger Erwartungen an die in Kürze beginnende Berichtssaison gehörten insbesondere institutionelle Investoren zu den Verkäufern. Gesucht waren dagegen die Papiere von Korea Electric. Beflügelt von Spekulationen über steigende Strompreise legten sie um 2,6 Prozent zu.

   Im Devisenhandel gab der Australische Dollar gegenüber dem US-Dollar zwischenzeitlich auf rund 1,0490 nach, belastet von gesunkenen Einzelhandelsdaten in Australien im November. Im Anschluss erholte er sich dann aber wieder auf zuletzt 1,0510 US-Dollar.

   Gegenüber dem Yen legte der Dollar in Asien von anfangs knapp 87,00 kontinuierlich auf 87,62 kontinuierlich zu. Die US-Devise profitiert bei dünner Nachrichtenlage von Käufen nicht-institutioneller Anleger aus Japan, wie es hieß. "Der Anstieg wird nicht durch die Nachrichtenlage getrieben, sondern durch Käufe ausländischer Investmentfonds für Privatanleger", sagte ein Händler einer japanischen Bank. Dies zeige, dass es nach wie vor die Hoffnung gebe, man komme derzeit günstig an den Greenback heran.

=== INDEX Stand +- in % Handelsende aktuell (MEZ) S&P/ASX 200 (Sydney) 4.708,10 +0,38% 06:00 Nikkei-225 (Tokio) 10.578,57 +0,67% 07:00 Kospi (Seoul) 1.991,81 -0,31% 07:00 Shanghai-Composite (Schanghai) 2.275,34 -0,03% 08:00 Hang-Seng-Index (Hongkong) 23.218,47 +0,46% 09:00 Straits-Times (Singapur) 3.214,54 +0,28% 10:00 KLCI (Malaysia) 1.689,67 +0,05% 10.00

DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Di, 10.23 Uhr EUR/USD 1,3080 -0,0% 1,3081 1,3120 EUR/JPY 114,6924 +1,0% 113,5989 114,6194 USD/JPY 87,7105 +1,0% 86,8680 87,3470 USD/KRW 1061,7000 -0,2% 1064,1500 1063,1500 USD/CNY 6,2264 +0,0% 6,2241 6,2241 AUD/USD 1,0515 +0,1% 1,0504 1,0496 === Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com DJG/DJN/hhb/gos (END) Dow Jones Newswires

   January 09, 2013 04:16 ET (09:16 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 16 AM EST 01-09-13

Nachrichten zu Softbank Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Softbank Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.07.2016ARM HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.07.2016ARM HoldBarclays Capital
01.07.2016ARM buyUBS AG
29.06.2016ARM buyGoldman Sachs Group Inc.
29.06.2016ARM buyUBS AG
06.07.2016ARM HoldBarclays Capital
01.07.2016ARM buyUBS AG
29.06.2016ARM buyGoldman Sachs Group Inc.
29.06.2016ARM buyUBS AG
29.06.2016ARM HoldKepler Cheuvreux
26.07.2016ARM HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2016ARM HoldCitigroup Corp.
21.04.2016ARM HoldJP Morgan Chase & Co.
20.04.2016ARM HoldJP Morgan Chase & Co.
18.04.2016ARM HoldJefferies & Company Inc.
11.02.2016ARM UnderperformBernstein Research
16.09.2015ARM UnderweightMorgan Stanley
10.08.2015ARM UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.07.2015ARM UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.07.2015ARM SellS&P Capital IQ

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Softbank Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Konjunktur/Wirtschaft
20:30 Uhr
Augen auf beim Aktienkauf
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Allianz840400
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100