29.03.2013 12:03
Bewerten
(0)

MÄRKTE ASIEN/Handel in Asien wegen Feiertag in vielen Ländern dünn

   Von John Phillips und Wei-Zhe Tan

   Die Märkte in Asien verzeichneten am Freitag, dem letzten Handelstag des Quartals, nur ein geringes Handelsvolumen. Viele Börsen in der Region waren wegen Karfreitag geschlossen. Trotz guter Vorlagen auf dem US-Aktienmarkt am Donnerstag, wo sowohl der Dow Jones Industrial Average Index als auch der S&P 500 auf Rekordhöhe schlossen, blieb der Handel angesichts des fehlenden Volumens lau. Investoren traten auf der Stelle.

   Südkoreas Kospi legte gegen den Trend um 0,7 Prozent zu, nachdem die Regierung in Seoul weitere Maßnahmen zur Konjunkturförderung ankündigte, nachdem sie zuvor ihre Wachstumsprognosen zurückgenommen hatte. Der Elektronikkonzern Samsung, ein Index-Schwergewicht, legte 1,3 Prozent zu.

   Angesichts der anhaltenden Drohungen aus Nordkorea wertete der US-Dollar gegenüber dem Koreanischen Won auf. Laut Medienberichten soll Nordkoreas Führer Kim Jong-Un am Freitag Vorbereitungen für strategische Raketenangriffe auf die USA und US-Militärbasen im Pazifik und Südkorea angeordnet haben. Der Dollar handelte zuletzt bei 1.113,95 Won, ein Anstieg von 1.112,70 Won am späten Donnerstag in Seoul.

   Japans Nikkei legte um 0,4 Prozent zu. Investoren warten auf die anstehende Sitzung der Bank of Japan. Die Erwartungen, dass die Notenbanker neue Lockerungsmaßnahmen beschließen werden, sind hoch, denn dies ist das erste Treffen unter Leitung des neuen Gouverneurs Haruhiko Kuroda, der sich der Umsetzung des Inflationsziels der Bank von 2,0 Prozent verpflichtet hat.

   Panasonic verlor im Tokioter Handel 6,5 Prozent, nachdem der Konzern am Donnerstag Restrukturierungspläne für seine fünf defizitären Sparten ankündigte und erklärte, die verlustreichen Geschäfte nicht länger tolerieren zu wollen.

   Aktien auf dem chinesischen Festland verzeichneten angesichts der geringen Handelsvolumina leichte Verluste. Investoren überdenken derzeit noch die jüngsten Schritte der Regierung zur Regulierung von Produkten der Vermögensverwaltung. Der Shanghai Composite Index sackte um 0,1 Prozent. Kleinere Finanzhäuser dürften von den neuen Regeln stärker betroffen sein. Entsprechend verlor die China Citic Bank 2,5 Prozent und die Industrial Bank fiel um 3,6 Prozent.

   Auf den Devisenmärkten legte der Euro gegenüber dem Dollar leicht zu, nachdem er sich zuvor am Donnerstag von einem Viermonatstief erholt hatte. Die Wiedereröffnung der zyprischen Banken ging relativ ruhig von statten gegangen, das hatte die Sorgen der Investoren erleichtert. Der Euro handelte zuletzt bei 1,2829 US-Dollar, nach 1,2816 Dollar am späten Donnerstag in New York.

   Die Märkte in Australien, Hongkong, Indien, Indonesien, Neuseeland, den Philippinen und Singapur waren am Feiertag geschlossen. Die US-Märkte werden am Freitag ebenfalls geschlossen bleiben.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/sha

   (END) Dow Jones Newswires

   March 29, 2013 06:32 ET (10:32 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 32 AM EDT 03-29-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Airbus SE (ex EADS)938914
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Facebook Inc.A1JWVX