29.03.2013 12:03
Bewerten
(0)

MÄRKTE ASIEN/Handel in Asien wegen Feiertag in vielen Ländern dünn

DRUCKEN

   Von John Phillips und Wei-Zhe Tan

   Die Märkte in Asien verzeichneten am Freitag, dem letzten Handelstag des Quartals, nur ein geringes Handelsvolumen. Viele Börsen in der Region waren wegen Karfreitag geschlossen. Trotz guter Vorlagen auf dem US-Aktienmarkt am Donnerstag, wo sowohl der Dow Jones Industrial Average Index als auch der S&P 500 auf Rekordhöhe schlossen, blieb der Handel angesichts des fehlenden Volumens lau. Investoren traten auf der Stelle.

   Südkoreas Kospi legte gegen den Trend um 0,7 Prozent zu, nachdem die Regierung in Seoul weitere Maßnahmen zur Konjunkturförderung ankündigte, nachdem sie zuvor ihre Wachstumsprognosen zurückgenommen hatte. Der Elektronikkonzern Samsung, ein Index-Schwergewicht, legte 1,3 Prozent zu.

   Angesichts der anhaltenden Drohungen aus Nordkorea wertete der US-Dollar gegenüber dem Koreanischen Won auf. Laut Medienberichten soll Nordkoreas Führer Kim Jong-Un am Freitag Vorbereitungen für strategische Raketenangriffe auf die USA und US-Militärbasen im Pazifik und Südkorea angeordnet haben. Der Dollar handelte zuletzt bei 1.113,95 Won, ein Anstieg von 1.112,70 Won am späten Donnerstag in Seoul.

   Japans Nikkei legte um 0,4 Prozent zu. Investoren warten auf die anstehende Sitzung der Bank of Japan. Die Erwartungen, dass die Notenbanker neue Lockerungsmaßnahmen beschließen werden, sind hoch, denn dies ist das erste Treffen unter Leitung des neuen Gouverneurs Haruhiko Kuroda, der sich der Umsetzung des Inflationsziels der Bank von 2,0 Prozent verpflichtet hat.

   Panasonic verlor im Tokioter Handel 6,5 Prozent, nachdem der Konzern am Donnerstag Restrukturierungspläne für seine fünf defizitären Sparten ankündigte und erklärte, die verlustreichen Geschäfte nicht länger tolerieren zu wollen.

   Aktien auf dem chinesischen Festland verzeichneten angesichts der geringen Handelsvolumina leichte Verluste. Investoren überdenken derzeit noch die jüngsten Schritte der Regierung zur Regulierung von Produkten der Vermögensverwaltung. Der Shanghai Composite Index sackte um 0,1 Prozent. Kleinere Finanzhäuser dürften von den neuen Regeln stärker betroffen sein. Entsprechend verlor die China Citic Bank 2,5 Prozent und die Industrial Bank fiel um 3,6 Prozent.

   Auf den Devisenmärkten legte der Euro gegenüber dem Dollar leicht zu, nachdem er sich zuvor am Donnerstag von einem Viermonatstief erholt hatte. Die Wiedereröffnung der zyprischen Banken ging relativ ruhig von statten gegangen, das hatte die Sorgen der Investoren erleichtert. Der Euro handelte zuletzt bei 1,2829 US-Dollar, nach 1,2816 Dollar am späten Donnerstag in New York.

   Die Märkte in Australien, Hongkong, Indien, Indonesien, Neuseeland, den Philippinen und Singapur waren am Feiertag geschlossen. Die US-Märkte werden am Freitag ebenfalls geschlossen bleiben.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/sha

   (END) Dow Jones Newswires

   March 29, 2013 06:32 ET (10:32 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 32 AM EDT 03-29-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Rocket Internet-Aktie fällt: Daten zu HelloFresh-IPO enttäuschen -- Desolate Lage von Air Berlin schlimmer als gedacht -- Toshiba mit Gewinnwarnung -- BMW, Infineon, Alno, Linde im Fokus

Linde-Aktie im Plus: Mindestannahmequote für Praxair-Übernahmeangebot gesunken. London steht vor erstem großen russischen Börsengang seit 2014. JOST Werke-Aktien auf Rekordstand. Philips steigert im dritten Quartal Gewinn dank guter Geschäfte in China. Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an.

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Glauben Sie dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
Allianz840400
Bitcoin Group SEA1TNV9
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Nordex AGA0D655