26.12.2012 10:26
Bewerten
 (0)

MÄRKTE ASIEN/Nikkei erreicht höchsten Stand seit neun Monaten

   Die japanische Aktienmarkt hat seine Rally am Mittwoch fortgesetzt. Das Marktbarometer Nikkei schloss auf dem höchsten Stand seit neun Monaten, genährt von einem sich weiter abschwächenden Yen und der Hoffnung auf geldpolitische Lockerungen unter dem neuen Ministerpräsidenten Shinzo Abe. Von der drohenden Fiskalklippe in den USA ließen sich die Anleger nicht abschrecken.

   Der Nikkei legte um 1,5 Prozent auf 10.230 Punkte zu, das ist der höchste Stand seit dem 27. März. Der japanische Aktienmarkt ließ damit die anderen asiatischen Handelsplätze hinter sich. Dort tat sich nur wenig. Der südkoreanische Aktienindex Kospi schloss kaum verändert. Der chinesische Shanghai Composite Index stieg um lediglich 0,25 Prozent auf 2.219 Punkte. Die Börsen in Australien und Hongkong blieben feiertagsbedingt geschlossen.

   An der Tokioter Börse waren vor allem Exportwerte gefragt, befeuert durch den schwächeren Yen, der gegenüber Dollar und Yen den niedrigsten Stand seit 2011 erreicht hat. Dazu trug auch die Veröffentlichung des Protokolls der japanischen Notenbanksitzung vom November bei, welches die Hoffnung auf weiter fallende Wechselkurse genährt hat.

   Davon profitierten die exportorientierten Unternehmen, die stark unter der zuletzt anhaltend starken Heimatwährung gelitten haben. So stiegen Panasonic um 2,8 Prozent, Mazda legten um 3,3 Prozent zu.

   Sony sprangen sogar um 4 Prozent. Die Wirtschaftszeitung Nikkei hatte berichtet, dass der China-Absatz des gebeutelten Elektronikriesen wieder ein normales Niveau erreicht hat, nachdem der Territorial-Streit um einige Pazifik-Inseln zwischen Japan und China zu einem Boykott japanischer Waren in China geführt hatten.

   Kontakt zum Autor: matthias.goldschmidt@dowjones.com

   DJG/DJN/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   December 26, 2012 03:56 ET (08:56 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 56 AM EST 12-26-12

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow fester -- Commerzbank peilt für 2015 Dividende an -- Daimler mit kräftigem Gewinnsprung -- Tsipras erwartet Einigung mit Geldgebern -- Apple, Santander im Fokus

Insider: Zerlegung der Deutschen Bank scheitert im Stresstest. Euro-Zonen-Chef: Griechen haben sich verzockt. Ford-Gewinn sinkt - Verluste in Europa dauern an. T-Mobile US bleibt sich treu - Umsatz und Vertragskunden wachsen kräftig. Pfizer kappt Prognose. Standard Chartered verdient immer weniger - Enttäuschender Jahresauftakt.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?