26.12.2012 10:26
Bewerten
 (0)

MÄRKTE ASIEN/Nikkei erreicht höchsten Stand seit neun Monaten

   Die japanische Aktienmarkt hat seine Rally am Mittwoch fortgesetzt. Das Marktbarometer Nikkei schloss auf dem höchsten Stand seit neun Monaten, genährt von einem sich weiter abschwächenden Yen und der Hoffnung auf geldpolitische Lockerungen unter dem neuen Ministerpräsidenten Shinzo Abe. Von der drohenden Fiskalklippe in den USA ließen sich die Anleger nicht abschrecken.

   Der Nikkei legte um 1,5 Prozent auf 10.230 Punkte zu, das ist der höchste Stand seit dem 27. März. Der japanische Aktienmarkt ließ damit die anderen asiatischen Handelsplätze hinter sich. Dort tat sich nur wenig. Der südkoreanische Aktienindex Kospi schloss kaum verändert. Der chinesische Shanghai Composite Index stieg um lediglich 0,25 Prozent auf 2.219 Punkte. Die Börsen in Australien und Hongkong blieben feiertagsbedingt geschlossen.

   An der Tokioter Börse waren vor allem Exportwerte gefragt, befeuert durch den schwächeren Yen, der gegenüber Dollar und Yen den niedrigsten Stand seit 2011 erreicht hat. Dazu trug auch die Veröffentlichung des Protokolls der japanischen Notenbanksitzung vom November bei, welches die Hoffnung auf weiter fallende Wechselkurse genährt hat.

   Davon profitierten die exportorientierten Unternehmen, die stark unter der zuletzt anhaltend starken Heimatwährung gelitten haben. So stiegen Panasonic um 2,8 Prozent, Mazda legten um 3,3 Prozent zu.

   Sony sprangen sogar um 4 Prozent. Die Wirtschaftszeitung Nikkei hatte berichtet, dass der China-Absatz des gebeutelten Elektronikriesen wieder ein normales Niveau erreicht hat, nachdem der Territorial-Streit um einige Pazifik-Inseln zwischen Japan und China zu einem Boykott japanischer Waren in China geführt hatten.

   Kontakt zum Autor: matthias.goldschmidt@dowjones.com

   DJG/DJN/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   December 26, 2012 03:56 ET (08:56 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 56 AM EST 12-26-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlusten -- US-Börsen schließen im Minus -- Yahoo übertrifft Erwartungen -- USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück -- Coba, Apple, Samsung im Fokus

Volkwagens Milliarden-Vergleich mit US-Autohändlern im Dieselskandal ist in trockenen Tüchern. Musk warnt Tesla-Kunden: Deswegen werden ältere Teslas nicht nachgerüstet. Takata-Aktie stürzt wegen Insolvenzgerüchten zweistellig ab. McDonald's schwächelt in der Heimat. Wie Media Markt mit seinem neuen Angebot Amazon den Rang abläuft.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Deutsche Cannabis AG A0BVVK
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000