26.12.2012 10:26
Bewerten
 (0)

MÄRKTE ASIEN/Nikkei erreicht höchsten Stand seit neun Monaten

   Die japanische Aktienmarkt hat seine Rally am Mittwoch fortgesetzt. Das Marktbarometer Nikkei schloss auf dem höchsten Stand seit neun Monaten, genährt von einem sich weiter abschwächenden Yen und der Hoffnung auf geldpolitische Lockerungen unter dem neuen Ministerpräsidenten Shinzo Abe. Von der drohenden Fiskalklippe in den USA ließen sich die Anleger nicht abschrecken.

   Der Nikkei legte um 1,5 Prozent auf 10.230 Punkte zu, das ist der höchste Stand seit dem 27. März. Der japanische Aktienmarkt ließ damit die anderen asiatischen Handelsplätze hinter sich. Dort tat sich nur wenig. Der südkoreanische Aktienindex Kospi schloss kaum verändert. Der chinesische Shanghai Composite Index stieg um lediglich 0,25 Prozent auf 2.219 Punkte. Die Börsen in Australien und Hongkong blieben feiertagsbedingt geschlossen.

   An der Tokioter Börse waren vor allem Exportwerte gefragt, befeuert durch den schwächeren Yen, der gegenüber Dollar und Yen den niedrigsten Stand seit 2011 erreicht hat. Dazu trug auch die Veröffentlichung des Protokolls der japanischen Notenbanksitzung vom November bei, welches die Hoffnung auf weiter fallende Wechselkurse genährt hat.

   Davon profitierten die exportorientierten Unternehmen, die stark unter der zuletzt anhaltend starken Heimatwährung gelitten haben. So stiegen Panasonic um 2,8 Prozent, Mazda legten um 3,3 Prozent zu.

   Sony sprangen sogar um 4 Prozent. Die Wirtschaftszeitung Nikkei hatte berichtet, dass der China-Absatz des gebeutelten Elektronikriesen wieder ein normales Niveau erreicht hat, nachdem der Territorial-Streit um einige Pazifik-Inseln zwischen Japan und China zu einem Boykott japanischer Waren in China geführt hatten.

   Kontakt zum Autor: matthias.goldschmidt@dowjones.com

   DJG/DJN/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   December 26, 2012 03:56 ET (08:56 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 56 AM EST 12-26-12

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?