03.01.2013 11:02
Bewerten
 (0)

MÄRKTE ASIEN/US-Fiskalkompromiss treibt Kurse weiter nach oben

   Die asiatischen Börsen haben auch am zweiten Handelstag des Jahres von dem vorläufigen Kompromiss zwischen Republikanern und Demokraten im US-Fiskalstreit profitiert. Nachdem der Dow-Jones-Index am Mittwoch so stark zulegte wie seit einem Jahr nicht mehr, erreichte die Börse in Sydney zwischenzeitlich ein 19-Monats-Hoch und auch an den Börsen in Hongkong und Singapur ging es weiter aufwärts. Lediglich der südkoreanischen Kospi verzeichnete ein leichtes Minus von 0,6 Prozent.

   Insgesamt liegen die asiatischen Börsen der britischen Großbank HSBC zufolge voll im Trend. Der sogenannte Januar-Effekt sorge oft dafür, dass alle asiatischen Börsen in der ersten Woche des Jahres mit kräftigen Gewinnen starten, sich diese aber im Laufe des Monats wieder abschwächen.

   Etwas gebremst wurde die Kauflaune von den am Freitag anstehenden und mutmaßlich richtungsweisenden monatlichen US-Arbeitsmarktzahlen. Viele Akteure erhoffen sich davon einen Einblick in die Verfassung der US-Wirtschaft und halten sich im Vorfeld mit Engagements zurück.

   In Tokio und in Schanghai fand am Donnerstag wegen nationaler Feiertage erneut kein Handel statt.

   Gut lief es insbesondere an der australischen Börse. Der S&P/ASX 200 legte um 0,7 Prozent zu auf knapp 4.741 Punkte, den höchsten Stand seit Mai 2011. China sorge mit seinen starken Konjunkturdaten für gute Stimmung und zudem seien Rohstoffe gefragt, sagte Händler Anson Rosewall von BBY. Dem entsprechend gut schnitten die australischen Rohstoffaktien ab. Die Kurse von BHP Billiton, Rio Tinto und Fortescue Metals stiegen zwischen 0,8 und 2,4 Prozent. In den kommenden Monaten dürfte der S&P/ASX 200 Rosewall zufolge die Marke von 5.000 Punkten durchbrechen.

   Der HSI in Hongkong legte zwar ebenfalls zu. Nachdem am Mittwoch jedoch noch alle Titel Gewinne verbucht hatten, war die Tendenz diesmal uneinheitlicher. So büßten Tingyi 3,5 Prozent ein, während die Aktien von Esprit mit Nachholbedarf um fast 6 Prozent nach oben schnellten.

   Insgesamt ist die Bank of America-Merrill Lynch für das erste Halbjahr zuversichtlich. Das BIP und Idustrieumsätze dürften nach Erwartung der Bank zwischen Januar und Juni ihren Höhepunkt erreichen, sich dann aber im zweiten Halbjahr abschwächen. Zudem dürfte sich die Inflation in der zweiten Jahreshälfte beschleunigen und sogar das Inflationsziel der Regierung von 3,5 Prozent übertreffen. Das könnte insbesondere den Kursen von Immobilienaktien zugute kommen.

   In Seoul wurde der Index insbesondere von stärkeren Verlusten bei Schwergewichten wie Hyundai Motor (-4,6 Prozent), KIA (-3 Prozent) und Samsung (-2,1 Prozent) belastet. Teilnehmer sprachen hier von Gewinnmitnahmen. Hyundai hatte zudem am Mittwoch bekannt gegeben, dass sein Absatzplus 2013 auf den niedrigsten Stand seit 10 Jahren fallen dürfte.

   Am Devisenmarkt tat sich beim Währungspaar Dollar/Yen insgesamt wenig. Der Dollar kostete weiter deutlich mehr als 87 Yen. Der Euro hat sich unterdessen weiter vom allgemein an den Finanzmärkten spürbaren Risikomodus abgekoppelt und gab im asiatisch dominierten Handel erneut nach. Händler erklärten die Schwäche auch damit, dass angesichts der wieder stark gestiegenen Kauflaune an den Aktienmärkten Euro-Gelder an den US-Aktienmarkt und damit in den Dollar flössen.

INDEX Stand +- in % Handelsende aktuell (MEZ) S&P/ASX 200 (Sydney) 4.740,70 +0,74% 06:00 Nikkei-225 (Tokio) Kein Handel Kospi (Seoul) 2.019,41 -0,58% 07:00 Shanghai-Composite (Schanghai) Kein Handel Hang-Seng-Index (Hongkong) 23.304,29 +0,19% 09:00 Straits-Times (Singapur) 3.217,85 +0,50% 10:00 KLCI (Malaysia) 1.692,65 +1,07% 10.00

DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr EUR/USD 1,3163 -0,2% 1,3190 EUR/JPY 114,6980 -0,4% 115,1510 USD/JPY 87,1345 -0,2% 87,3300 USD/KRW 1061,7100 -0,2% 1063,5000 USD/CNY 6,2303 0% 6,2303 AUD/USD 1,0508 +0,1% 1,0502 Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

   DJG/DJN/hhb/gos

   (END) Dow Jones Newswires

   January 03, 2013 04:32 ET (09:32 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 32 AM EST 01-03-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu HSBC Holdings plc

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HSBC Holdings plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.02.2015HSBC NeutralJP Morgan Chase & Co.
25.02.2015HSBC HaltenIndependent Research GmbH
25.02.2015HSBC UnderperformBNP PARIBAS
24.02.2015HSBC NeutralUBS AG
24.02.2015HSBC buySociété Générale Group S.A. (SG)
24.02.2015HSBC buySociété Générale Group S.A. (SG)
23.02.2015HSBC buyS&P Capital IQ
30.01.2015HSBC buyUBS AG
23.01.2015HSBC OutperformBernstein Research
08.01.2015HSBC overweightBarclays Capital
25.02.2015HSBC NeutralJP Morgan Chase & Co.
25.02.2015HSBC HaltenIndependent Research GmbH
24.02.2015HSBC NeutralUBS AG
24.02.2015HSBC HoldDeutsche Bank AG
24.02.2015HSBC NeutralGoldman Sachs Group Inc.
25.02.2015HSBC UnderperformBNP PARIBAS
29.01.2015HSBC UnderperformBNP PARIBAS
13.01.2015HSBC UnderweightMorgan Stanley
26.11.2014HSBC UnderweightMorgan Stanley
11.11.2014HSBC UnderperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HSBC Holdings plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr HSBC Holdings plc Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?