26.02.2013 10:18
Bewerten
(0)

MÄRKTE ASIEN/Verstimmung nach Wahlpatt in Italien

   Der unentschiedene Ausgang der Parlamentswahl in Italien hat am Dienstag an den Finanzmärkten in Ostasien deutliche Spuren hinterlassen. Wie bereits in den USA machten sich Sorgen vor einem Reformstau und einem Wiederaufleben der Schuldenkrise in der Eurozone breit und veranlassten Anleger dazu, Risikopositionen abzubauen. Darunter litten vor allem die Börsen. Gesucht waren dagegen vermeintlich sichere Häfen wie der Yen, der sich nach seiner wochenlangen Talfahrt zum Dollar deutlich erholte.

   Nachdem am Vortag Berichte über die Nominierung von Haruhiko Kuroda, einem radikalen Befürworter einer lockeren Geldpolitik, zum Chef der japanischen Notenbank den Wert des Yen gegenüber dem US-Dollar noch auf neue Niedrigstände gedrückt hatte, kletterte die japanische Währung nun angefeuert von dem Patt in Italien kräftig nach oben. Der Dollar notierte zuletzt bei 91,91 Yen, verglichen mit einem Tageshoch am Montag von 94,77 Yen. Das war der größte Tagesverlust seit Mai 2011.

   Belastet vom stärkeren Yen ging es in Japan besonders steil bergab. Mit einem Minus von 2,3 Prozent auf 11.399 Punkte war der Nikkei-Index klar der größte Verlierer unter den ostasiatischen Börsen.

   Außerhalb Japans fielen die Verluste etwas geringer aus, wenngleich auch dort eine starke Stimmungseintrübung zu verzeichnen war. "Die Wahl in Italien führt nicht zu einer weit ausgebreiteten Panik", sagte Sean Callow von Westpac Institutional Bank.

   Vor allem Befürchtungen über die Unregierbarkeit Italiens und einen um sich greifenden Vertrauensverlust in Europa belasteten den Handel. Durch das politische Patt nach den Neuwahlen dürfte dem südeuropäische Staat die Stärke fehlen, die notwendigen Reformen weiter voranzutreiben, die unter Ministerpräsident Monti angestoßen worden seien, befürchteten Händler. Andere Stimmen hielten die negative Reaktion an der japanischen Börse jedoch für übertrieben.

   "Das europäische Finanzsystem ist wesentlich stabiler als es die von den politischen Ereignissen in Italien nun ausgelösten Panikverkäufe suggerieren", sagte Yoshihiro Okumura von Chibagin Asset Management. Vor dem Hintergrund der jüngsten starken Kursgewinne der japanischen Aktien sei der Kursrutsch keine Katastrophe und die dominierende Abwertung des Yen weiter intakt, so Okumura.

   Belastet von der erstarkten Heimatwährung standen in Japan besonders die Aktien exportorientierter Unternehmen unter Abgabedruck: Advantest verloren 2,8 Prozent, die Papiere von Nikon sanken um 3,4 Prozent und Honda büßten 3,1 Prozent ein. Die Erholung des Yen dürfte unterdessen in Korea gerne gesehen worden sein, da sich damit die Wettbewerbssituation koreanischer Exporteure verbessert. Der Aktienindex Kospi verlor denn auch mit knapp 0,5 Prozent nur relativ moderat.

   In Schanghai spielte das politische Patt in Italien kaum eine Rolle. Dagegen drückten Sorgen über ein Ende der lockeren Geldpolitik in China auf die Stimmung. Nach einem Bericht einer staatlichen Zeitung ist jedoch eine Erhöhung der Leitzinsen unwahrscheinlich, vielmehr dürfte die chinesische Notenbank den Kauf von Anleihen anpassen.

   Nach zwischenzeitlichen leichten Gewinnen drehte der Shanghai-Composite gegen Ende des Handels deutlich in die Verlustzone und schloss mit einem Minus von 1,4 Prozent. Zu den größten Verlierern gehörten Bankenaktien. "Banken sind stark von liquiden Finanzmärkten abhängig. Wenn sich die Einschätzung bezüglich der Mittelzuflüsse ändert, reagieren die Kurse von Bankenaktien sofort", sagte Jacky Zhang von Capital Securities. Die Aktien der ICBC verloren 1 Prozent, Bank of China gaben 0,7 Prozent nach und China Construction Bank sanken um 0,9 Prozent.

   Belastet von Sorgen um einen politischen Stillstand in Italien, möglichen Ausgabenkürzungen in den USA und dem schwachen chinesischen Einkaufsmanager-Index, der bereits am Montag veröffentlicht wurde, gab der Index in Sydney um 1 Prozent nach. "Die Wahl in Italien wird die Märkte eine Weile belasten und zusätzlich haben wir die Diskussionen über Ausgabenkürzungen in den USA", sagte Christopher Macdonald von RBS Morgans. Nach enttäuschenden Quartalsberichten gaben die Aktien von Atlas Iron und QBE Insurance um 4,1 bzw. um 2 Prozent nach.

=== INDEX Stand +- in % Handelsende aktuell (MEZ) S&P/ASX 200 (Sydney) 5.003,60 -1,03% 06:00 Nikkei-225 (Tokio) 11.398,81 -2,26% 07:00 Kospi (Seoul) 2.000,01 -0,47% 07:00 Shanghai-Composite (Schanghai) 2.293,34 -1,40% 08:00 Hang-Seng-Index (Hongkong) 22.519,69 -1,32% 09:00 Straits-Times (Singapur) 3.255,51 -1,01% 10:00 KLCI (Malaysia) 1.624,80 -0,16% 10.00

DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Mo, 09.06 Uhr EUR/USD 1,3083 +0,2% 1,3058 1,3223 EUR/JPY 120,3898 +0,0% 120,3792 124,4708 USD/JPY 92,0565 -0,1% 92,1940 94,1300 USD/KRW 1088,7500 +0,2% 1086,5000 1086,4400 USD/CNY 6,2295 -0,1% 6,2339 6,2334 AUD/USD 1,0266 +0,0% 1,0263 1,0289 === Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

   DJG/DJN/hhb

   (END) Dow Jones Newswires

   February 26, 2013 03:48 ET (08:48 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 48 AM EST 02-26-13

Nachrichten zu Nikon Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nikon Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.08.2011Nikon kaufenAsia Investor
11.08.2011Nikon neutralMacquarie Research
12.02.2009Nikon einsteigenAsia Investor
07.02.2008Nikon Stop-buy-Limit setzenFrankfurter Tagesdienst
14.11.2007Nikon kaufenAsia Investor
31.08.2011Nikon kaufenAsia Investor
12.02.2009Nikon einsteigenAsia Investor
07.02.2008Nikon Stop-buy-Limit setzenFrankfurter Tagesdienst
14.11.2007Nikon kaufenAsia Investor
09.11.2007Nikon einsteigenFrankfurter Tagesdienst
11.08.2011Nikon neutralMacquarie Research
28.07.2006Nikon equal-weight Morgan Stanley
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nikon Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Coca-Cola Co.850663
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Airbus SE (ex EADS)938914