Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

16.01.2013 10:16

Senden

MÄRKTE ASIEN/Yen-Anstieg sorgt für Kursrutsch in Tokio

Sony zu myNews hinzufügen Was ist das?


   Die Börse in Tokio hat am Mittwoch den stärksten Tagesverlust seit Mai 2012 verzeichnet. Um 2,6 Prozent oder 279 Punkte ging es mit dem Nikkei-Index nach unten auf 10.600 Punkte. An den vorangegangenen vier Handelstagen hatte das Marktbarometer kontinuierlich zugelegt und war auf ein 32-Monatshoch gestiegen. Händler begründeten das deutliche Minus mit Gewinnmitnahmen vor dem Hintergrund der fortgesetzten Erholung des Yen. Zudem warten Investoren auf die Veröffentlichung des BIP-Wachstums in China. An den anderen ostasiatischen Börsen setzte sich keine einheitliche Tendenz durch.

   Nachdem der Dollar Mitte Dezember noch gut 82 Yen gekostet hatte, war er in einer fast ununterbrochenen Aufwärtsbewegung im Hoch zuletzt bis auf über 89,70 Yen gestiegen. Nun fällt die erwartete Gegenbewegung heftig aus. Der Dollar wechselte zuletzt für 87,85 Yen den Besitzer, verglichen mit 88,80 Yen im späten US-Handel und 89,60 Yen im asiatischen Handel am Dienstag. Der Euro verbilligte sich gleichzeitig auf 116,62 von 118,13 Yen. Auslöser der Yen-Erholung war die Warnung des japanischen Wirtschaftsministers Amari, dass eine zu starke Yen-Abwertung nicht gut für die japanische Wirtschaft sei.

   "Angesichts des deutlichen Yen-Verfalls in einer so kurzen Zeit war es klar, dass die Devise reif für eine kurze und scharfe Gegenbewegung ist. Die Amari-Aussagen scheinen dafür teilweise als Entschuldigung zu gelten", bemerkte Währungsexperte Chris Gore von Go Markets. Eine Neubewertung der Erwartungen einer weiteren geldpolitischen Lockerung in Japan stehe dagegen nicht hinter der Bewegung.

   "Der Markt könnte an einem Wendepunkt stehen, jetzt wo der steigende Yen für Verkäufe sorgt", sagte Investrust-CEO Hiroyuki Fukunaga. Da viele Marktakteure für weiter steigende Kurse positioniert seien, könnte ein einsetzender Abwärtstrend schnell für einen starken Ausverkauf sorgen, ehe der Markt wieder einen Boden ausbilde, warnte er.

   In Tokio litten wie üblich insbesondere Aktien exportorientierter Unternehmen unter dem festeren Yen. Canon, Nikon, Pioneer, Sony, Sharp und Honda Motor verloren zwischen 2 und 4,7 Prozent. Um 1,6 Prozent abwärts ging es für All Nippon Airways (ANA) nach Berichten, wonach die Fluglinie alle ihre 17 Maschinen vom Typ Boeing Dreamliner auf den Boden holen musste nach einer Dreamliner-Notlandung in Westjapan. Grund sollen Batterieprobleme gewesen sein. Die Aktien des Batterieherstellers GS Yasuda verloren daraufhin 4,5 Prozent. Yasuda hatte nach einem früheren Zwischenfall bei einem Dreamliner bestätigt, Batterien für diesen Flugzeugtyp herzustellen.

   Dagegen stiegen die Aktien des ANA-Konkurrenten Japan Airlines um rund 1,8 Prozent. Japan Airlines hat Berichten zufolge seine Dreamliner zwar ebenfalls zurückgerufen, hat aber derzeit lediglich fünf Maschinen dieses Typs im Einsatz, wie das Wall Street Journal berichtete.

   In Schanghai schloss der Markt nach einem volatilen Verlauf und einem zwischenzeitlichen Minus von rund 2 Prozent letztlich 0,7 Prozent leichter. Auch in Schanghai begründeten Analysten die Verkäufe vornehmlich mit Gewinnmitnahmen, außerdem dominierten Sorgen bezüglich der insgesamt schleppenden Konjunktur. Ein Belastungsfaktor waren daneben Dahinter standen Aussagen von Ministerpräsident Wen Jiabao, wonach die Regierung mittel- bis langfristig eine Reform der Immobiliensteuern anstrebt. Aktien aus dem Immobiliensektor wie Poly Real Estate und Gemdale verloren über 3,5 Prozent. In Hongkong verloren die Titel des Immobilienentwicklers China Overseas Land 1,4 Prozent.

   In Sydney stieg der Index um 0,5 Prozent. "Investoren haben Aktien immer noch untergewichtet und müssen den Anteil nun wegen der festeren chinesischen Konjunktur und der sinkenden Wahrscheinlichkeit einer Finanzkatastrophe außerhalb Europas erhöhen", sagte Michael McCarthy von CMC Markets. Gegen die Tendenz gaben die Aktien einzelner Rohstoffunternehmen etwas nach. Hintergrund war Händlern zufolge der um 1,1 Prozent gesunkene Eisenerzpreis, der unter Anzeichen einer nachlassenden Nachfrage aus China leiden soll. Die Papiere von BHP Billiton, Rio Tinto und Fortescue Metals verloren zwischen 0,5 und 1,5 Prozent. Gekauft wurden dagegen die Aktien von Boral. Nachdem der Konzern die Streichung von 1.000 Stellen bekannt gegeben hatte, kletterte die Aktien um 10 Prozent.

   Belastet von Verkäufen ausländischer Investoren gab der südkoreanische Kospi um 0,3 Prozent nach. Zu den Verlierern gehörten wie schon am Vortag Technologiewerte. Samsung gaben um 1,3 Prozent nach, LG Display um 1,6 Prozent. Zu den Gewinnern gehörten Autoaktien. Dank einer technischen Erholung legten die Autowerte Kia um 2,3 Prozent und Hyundai um 1 Prozent zu.

=== INDEX Stand +- in % Handelsende aktuell (MEZ) S&P/ASX 200 (Sydney) 4.738,40 +0,46% 06:00 Nikkei-225 (Tokio) 10.600,44 -2,56% 07:00 Kospi (Seoul) 1.977,45 -0,32% 07:00 Shanghai-Composite (Schanghai) 2.309,50 -0,70% 08:00 Hang-Seng-Index (Hongkong) 23.331,51 -0,21% 09:00 Straits-Times (Singapur) 3.205,85 +0,31% 10:00

DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Di, 15.20 Uhr EUR/USD 1,3332 -0,3% 1,3376 1,3332 EUR/JPY 118,2886 -1,2% 119,7112 118,2857 USD/JPY 88,7250 -0,9% 89,4910 88,7235 USD/KRW 1057,6000 +0,1% 1056,5000 1057,6000 USD/CNY 6,2136 -0,1% 6,2192 6,2136 AUD/USD 1,0534 -0,2% 1,0558 1,053 === Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com DJG/DJN/hhb/gos

   (END) Dow Jones Newswires

   January 16, 2013 03:46 ET (08:46 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 46 AM EST 01-16-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    4
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Sony Corp.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
20.08.12Sony neutralCitigroup Corp.
14.08.12Sony neutralCitigroup Corp.
16.07.12Sony holdDeutsche Bank AG
11.07.12Sony neutralCitigroup Corp.
11.06.12Sony equal-weightMorgan Stanley
13.04.12Sony buySarasin Research
11.04.12Sony buySarasin Research
03.02.12Sony buySarasin Research
15.09.11Sony outperformMacquarie Research
01.09.11Sony buyCitigroup Corp.
20.08.12Sony neutralCitigroup Corp.
14.08.12Sony neutralCitigroup Corp.
16.07.12Sony holdDeutsche Bank AG
11.07.12Sony neutralCitigroup Corp.
11.06.12Sony equal-weightMorgan Stanley
23.11.11Sony verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
02.03.09Sony underperformCredit Suisse Group
26.01.09Sony meidenFrankfurter Tagesdienst
16.12.08Sony DowngradeCredit Suisse Group
15.12.08Sony meidenEuro am Sonntag
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Sony Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen