17.01.2013 10:31
Bewerten
(0)

MÄRKTE ASIEN/Yen-Erholung sorgt für Schlussrally an Tokioter Börse

   Vor der Veröffentlichung des mit Spannung erwarteten chinesischen BIP-Wachstums am Freitag haben die Kurse an den ostasiatischen Börsen mehrheitlich nachgegeben. Nach einer Schlussrally drehte der Index in Tokio allerdings noch knapp ins Plus. Maßgeblich für die Tendenz in Tokio war einmal mehr die Entwicklung des Yen. Der zeigte eine Berg- und Talfahrt. Schien er zunächst seine jüngste Erholung zum Dollar wieder aufzunehmen, geriet er im Verlauf wieder unter Druck.

   Hintergrund waren Aussagen des japanischen Wirtschaftsministers Amari, wonach sich der Yen unverändert in einer Korrekturphase befinde. Der Minister bedauerte in einem Interview mit dem Wall Street Journal zudem seine Aussagen von Wochenbeginn zu den negativen Auswirkungen eines schwachen Yen auf die Importpreise. Amari hatte damit die jüngste Erholung des Yen ausgelöst. Nachdem der Dollar in den vergangen Wochen fast kontinuierlich an Wert gewonnen hatte, war er von knapp 90 Yen zwischenzeitlich wieder auf unter 88 Yen zurückgefallen. Zuletzt kostete er am Donnerstag in Asien 88,84 Yen, nachdem er im Tagestief auf 88,15 Yen abgesackt war.

   Mit Spannung warten die Akteure am Devisenmarkt nun, wie die japanische Notenbank sich in der nächsten Woche zur Geldmarktpolitik äußern wird, nachdem die neue japanische Regierung um Ministerpräsident Shinzo Abe verstärkt eine weitere Lockerung der Geldpolitik und eine Implementierung des Inflationsziels von 2 Prozent in den Statuten der Bank gefordert hatte.

   Unter Druck standen in Tokio Aktien von Zulieferern für den von einer Pannenserie heimgesuchten Dreamliner von Boeing. Boeing muss vorerst alle in den USA registrierten 787 Dreamliner auf dem Boden lassen. Die US-Luftfahrtbehörde (FAA) ordnete Sicherheitschecks für die Batterien des Jets an. Die FAA will untersuchen, ob von den Batterien ein Brandrisiko ausgeht. Bereits am Mittwoch hatten die japanischen Fluggesellschaften ANA und JAL ihre Dreamliner vorübergehend aus dem Verkehr gezogen.

   Die Papiere des Carbonherstellers Toray Industries fielen in Tokio um 2 Prozent und die Aktien des Batterieherstellers GS Yuasa büßten 5 Prozent ein, nachdem sie bereits am Vortag unter Druck gestanden hatten. Abwärts ging es auch mit dem Kurs der Fluggesellschaft All Nippon Airways (ANA), nachdem am Vortag ein Boeing Dreamliner von ANA notlanden musste und nun auch die US-Luftfahrtbehörde einen vorläufigen Stopp von Dreamliner-Flügen verhängt hat. ANA-Aktien verloren 1 Prozent. Wenig verändert schloßen die Papiere des Konkurrenten JAL, der weniger Dreamliner-Maschinen in seiner Flotte hat als ANA.

   Zu den Gewinnern gehörten die Aktien von Sharp. Medienberichte über eine Zusammenarbeit mit Lenovo im schwächelnden TV-Geschäft schickten die Papiere um 7,3 Prozent nach oben. Zudem legten die Papiere von Sony um 5,7 Prozent zu, nachdem Goldman Sachs sie auf "Neutral" hoch gestuft hatte.

   In China sorgte das Warten auf die BIP-Zahlen und die Industrieproduktion für Zurückhaltung. Nach Erwartung der von Dow Jones befragten Experten dürfte die chinesische Wirtschaft nach 7,4 Prozent im dritten Quartal im vierten um 7,8 Prozent zugelegt haben. Die Daten werden am Freitag gemeldet.

   Investoren verkauften erneut massiv Immobilienwerte. Laut Marktexperte Martin Hennecke von Tyche Group kursieren nach wie vor Befürchtungen, dass die Immobilienpreise im Verhältnis zu den Einkommen zu hoch seien. Zudem hatte Peking am Vortag angedeutet, die Immobiliensteuren zu erhöhen. Die Aktien von China Resources Land sanken um 2,4 Prozent und die Papiere von Evergrande Real Estate Group büßten sogar 6,5 Prozent ein, nachdem der Konzern die Ausgabe neuer Aktien angekündigt hatte.

   In Australien stieg der Index nach etwas niedriger als erwartet ausgefallenen Arbeitslosenzahlen dagegen um 0,4 Prozent auf ein neues 20-Monats-Hoch. Eine leicht schlechtere Arbeitslosenquote - sie sank im Dezember auf 5,4 Prozent nach 5,3 im November - schürte Hoffnungen auf eine mögliche Zinssenkung. Belastet von sinkenden Eisenerzpreisen verloren die Aktien von Rio Tinto gegen den Trend 1,5 Prozent. Nach Handelsschluss in Sydney meldete das Unternehmen zudem überraschend eine milliardenschwere Abschreibung für das vergangene Geschäftsjahr und einen Wechsel an der Führungsspitze.

=== INDEX Stand +- in % Handelsende aktuell (MEZ) S&P/ASX 200 (Sydney) 4.756,60 +0,38% 06:00 Nikkei-225 (Tokio) 10.609,64 +0,09% 07:00 Kospi (Seoul) 1.974,27 -0,16% 07:00 Shanghai-Composite (Schanghai) 2.284,91 -1,06% 08:00 Hang-Seng-Index (Hongkong) 23.339,76 -0,07% 09:00 Straits-Times (Singapur) 3.198,27 -0,32% 10:00 KLCI (Malaysia) 1.681,09 -0,11% 10.00

DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Mi, 13.56 Uhr EUR/USD 1,3316 +0,2% 1,3292 1,3268 EUR/JPY 117,9913 +0,2% 117,7180 116,8250 USD/JPY 88,6050 +0,0% 88,5700 88,0100 USD/KRW 1058,1500 -0,1% 1058,8000 1059,3000 USD/CNY 6,2168 +0,0% 6,2165 6,2165 AUD/USD 1,0518 -0,4% 1,0565 1,0542 === Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com DJG/DJN/hhb/gos

   (END) Dow Jones Newswires

   January 17, 2013 04:01 ET (09:01 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 01 AM EST 01-17-13

Nachrichten zu Boeing Co.

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Boeing Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.03.2017Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.03.2017Boeing OverweightBarclays Capital
13.03.2017Boeing Equal-WeightMorgan Stanley
26.01.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
26.01.2017Boeing buyJefferies & Company Inc.
29.03.2017Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.03.2017Boeing OverweightBarclays Capital
26.01.2017Boeing buyJefferies & Company Inc.
06.10.2016Boeing OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
23.06.2016Boeing overweightMorgan Stanley
13.03.2017Boeing Equal-WeightMorgan Stanley
28.10.2016Boeing HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
04.07.2016Boeing NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.04.2016Boeing HoldCanaccord Adams
28.04.2016Boeing Sector PerformRBC Capital Markets
26.01.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
12.01.2017Boeing UnderperformRBC Capital Markets
27.10.2016Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2016Boeing SellStandpoint Research
30.08.2016Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Boeing Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
BayerBAY001