11.12.2012 08:34
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/Aktien leicht im Plus - Thyssen massiv unter Druck

   Verhalten freundlich dürften die europäischen Aktienmärkte in den Dienstag gehen. Aktuell präsentieren sich die Börsen recht robust, das wird auch mit Blick auf den Montag deutlich. "Vor allem der kräftige Dreh nach oben gestern hat gezeigt, wie resistent der Markt ist", sagt ein Händler. Die gesamte Kursbelastung vom Monti-Rücktritt sei mehr oder weniger nachrichtenlos ausgeglichen worden.

   Auch in den USA und in Asien stehen die Kursampeln auf Grün. Positiv wird die höher als erwartete Industrieproduktion in Malaysia aufgenommen. Das Land gilt als verlängerte Werkbank unter anderem für Japan. Das unterstreicht nach Händlerangaben die stabile Konjunktur in den asiatischen Schwellenländern. Der Euro erholt sich leicht und pendelt um die 1,2950er-Marke zum Dollar. Der Dax wird am Morgen bei plus 0,2 Prozent indiziert.

   Im Fokus steht am Vormittag der deutsche ZEW-Index. Er wird als Vorlaufindikator für den wichtigeren ifo-Index kommende Woche gesehen. In den USA stehen außer der Handelsbilanz keine wichtigen Daten an. Allerdings beginnt die US-Notenbank mit ihrer zweitägigen Sitzung. Über allem steht dort jedoch die laufende Debatte zur Fiskalklippe.

   Bei den Unternehmensmeldungen ragt ThyssenKrupp heraus. Der Stahlkonzern hat am Vorabend seine Zahlen für das Gesamtjahr publiziert und erhebliche Abschreibungen auf Steel Americas mitgeteilt. Zudem wird die Dividende gestrichen. Die Aktie verliert vorbörslich 5 Prozent. Eine deutliche Senkung der Dividende sei vom Markt erwartet worden, ein Ausfall jedoch nicht, sagen Teilnehmer. Manche Händler sehen in der Mitteilung aber auch ein "Ende mit Schrecken". Der Kurs dürfte im Tagesverlauf sehr volatil sein.

   Deutlichen Druck auf die HSBC-Aktie erwarten Händler. Im Rahmen eines Vergleich im Geldwäsche-Verfahren mit den US-Behörden soll die Bank bis zu 1,9 Milliarden Dollar zahlen. Dies sei eine Rekordsumme in derartigen Verfahren, heißt es am Markt. "Allerdings würde HSBC damit Rechtssicherheit und Schutz vor Strafverfolgung in den USA haben und ihr Geschäft normal weiter betreiben können", so ein Händler. Dies dürfte nach einem ersten Schreck vom Markt goutiert werden.

   Keine große Belastung für Europas Halbleiter sehen Händler in der präzisierten Prognose von Texas Instruments (TI). "Die Prognose wurde nur vordergründig gesenkt wegen der Kosten für das Sparprogramm", sagt ein Händler. Spannend könnte es am Nachmittag für Siemens werden. Das Unternehmen lädt ab 14.00 Uhr zu seinem Capital Markets Day.

=== DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Mo, 18.11 Uhr EUR/USD 1,2953 +0,1% 1,2940 1,2932 EUR/JPY 106,7522 +0,2% 106,5628 106,5391 EUR/CHF 1,2087 +0,1% 1,2081 1,2066 USD/JPY 82,4050 +0,1% 82,3500 82,3820 GBP/USD 1,6076 -0,0% 1,6076 1,6072 === DJG/raz

   -0-

   DJG/mod/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   December 11, 2012 02:04 ET (07:04 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 04 AM EST 12-11-12

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu ThyssenKrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ThyssenKrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.06.2015ThyssenKrupp UnderweightBarclays Capital
29.06.2015ThyssenKrupp HaltenIndependent Research GmbH
29.06.2015ThyssenKrupp buyHSBC
25.06.2015ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
25.06.2015ThyssenKrupp NeutralCredit Suisse Group
29.06.2015ThyssenKrupp buyHSBC
25.06.2015ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
19.06.2015ThyssenKrupp buyCitigroup Corp.
27.05.2015ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
13.05.2015ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
29.06.2015ThyssenKrupp HaltenIndependent Research GmbH
25.06.2015ThyssenKrupp NeutralCredit Suisse Group
19.06.2015ThyssenKrupp NeutralCredit Suisse Group
02.06.2015ThyssenKrupp NeutralCredit Suisse Group
01.06.2015ThyssenKrupp HoldDeutsche Bank AG
29.06.2015ThyssenKrupp UnderweightBarclays Capital
03.06.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
27.05.2015ThyssenKrupp UnderweightBarclays Capital
13.05.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
12.05.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ThyssenKrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr ThyssenKrupp AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?