09.01.2013 13:35
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/Alcoa beflügelt nicht - Telekomwerte gesucht

   Von Manuel Priego Thimmel

   FRANKFURT--Europas Börsen kommen nicht so recht aus den Startlöchern. Die bescheidenen Gewinne zur Eröffnung haben sich bis zum Mittwochmittag fast vollständig verflüchtigt. Der recht gute Auftakt in die Berichtssaison durch Alcoa hilft kaum - der Haushaltsstreit in den USA dämpft die Lust auf Aktien. An die Spitze der Gewinner ist der Telekomsektor vorgerückt. Dieser profitiert von der Nachricht des möglichen Aufbaus eines europaweiten Netzes. Dadurch könnte der Investitionsbedarf besser gestemmt werden.

   Der Dax notiert bei 7.698 Punkten praktisch unverändert. Für den Euro-Stoxx-50 geht es 0,1 Prozent auf 2.694 nach oben. Belastend für die Börsen ist die Wiederkehr der Euro-Schwäche. Die Einheitswährung ist klar unter die Marke von 1,31 zum Dollar gefallen. Nicht hilfreich in diesem Zusammenhang ist die Bekanntgabe schwacher Industrieproduktionszahlen aus Deutschland. Mit einem Plus von 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat ist sie deutlich unter der Prognose von 1 Prozent geblieben.

   Es bleibt abzuwarten, wie die US-Börsen auf die Alcoa-Zahlen reagieren werden. Nachbörslich hat die Aktie mehr als zwei Prozent zugelegt. Vorstandschef Klaus Kleinfeld erwartet in diesem Jahr eine weltweit um sieben Prozent steigende Nachfrage nach Aluminium. Das Wirtschaftswachstum kehre nach China zurück, und Europa entwickle sich besser als von den meisten erwartet, lautet die Argumentation des ehemaligen Siemens-Chefs.

   In Europa steckt die Saison der Quartalsberichte noch in den Kinderschuhen. Lediglich der französische Kantinenbetreiber Sodexo und der britische Handelsriese Sainsbury ließen sich am Morgen in die Bücher schauen. Sodexo-Aktien legen minimal zu, während es für Sainsbury-Aktien 2,8 Prozent nach unten geht. Das Umsatzwachstum des Einzelhändlers hat sich verlangsamt, was die schwierigen Marktbedingungen in Großbritannien unterstreicht.

   Mit einem Plus von 2,4 Prozent liegt der Telekomsektor an der Spitze in Europa. Auslöser ist die Nachricht über den möglichen Aufbau eines europaweiten Netzes. "Die Netzstory ist nicht schlecht", sagt ein Händler: "Sie weckt Hoffnung auf kräftige Synergien, weil eventuell nur noch ein Mast statt zehn gebaut werden muss". Nach Berichten der "Financial Times" haben die Chefs der Branchengrößen darüber mit EU-Wettbewerbskommissar Almunia gesprochen.

   Dieser sehe keine Wettbewerbsprobleme, da er den Aufbau eines integrierten europaweiten Telekom-Marktes wünsche. Telecom Italia springen um 5,1 Prozent, France Telecom 3,3 Prozent, Deutsche Telekom 2,3 Prozent und Telefonica um 2,1 Prozent.

   Gesucht sind wie schon an den beiden vergangenen Tagen die Bankaktien. Papiere der Commerzbank verteuern sich um 2,5 Prozent und die der Deutschen Bank um 1,7 Prozent. Die zeitliche Verschiebung und Lockerung der Kapitalanforderungen der Branche treibt den Sektor weiter nach oben. Um fast zehn Prozent ist der Bankensektor seit Jahresbeginn bereits gestiegen.

   Analysten bewegen die Kurse

   Kursbewegende Nachrichten von und über Unternehmen sind wie schon in den vergangenen Tagen Mangelware. Das Interesse richtet sich daher wie schon am Dienstag auf die Kommentare von Analysten. Credit Suisse hat die Allianz-Aktie auf "Neutral" abgestuft, was diese um 1,8 Prozent nachgeben lässt. Eine Abstufung auf "Verkaufen" durch die Citigroup lässt Aktien von LANXESS um 2,6 Prozent zurückfallen.

INDEX Stand +-% Nasdaq-Future 2.714,25 +0,01% S&P-500-Future 1.452,50 +0,01% Euro-Stoxx-50 2.694,05 +0,10% Stoxx-50 2.648,84 +0,33% DAX 7.695,93 +0,00% FTSE 6.077,68 +0,40% CAC 3.706,41 +0,01% Nikkei-225 10.578,57 +0,67% EUREX Stand +-Ticks Bund-Future 143,65 +26

DEVISEN zuletzt '+/- % Mi, 7.56 Uhr Di, 18.00 Uhr EUR/USD 1,3053 -0,23% 1,3083 1,3067 EUR/JPY 114,1415 -0,30% 114,4907 114,1164 EUR/CHF 1,2090 -0,01% 1,2092 1,2089 USD/JPY 87,4440 -0,06% 87,4935 87,3065 GBP/USD 1,6034 -0,12% 1,6053 1,6038 Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@dowjones.com

   DJG/mpt/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   January 09, 2013 07:05 ET (12:05 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 05 AM EST 01-09-13

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.09.2016Commerzbank buyHSBC
14.09.2016Commerzbank buyDeutsche Bank AG
01.09.2016Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
01.09.2016Commerzbank buyHSBC
26.08.2016Commerzbank HoldWarburg Research
16.09.2016Commerzbank buyHSBC
14.09.2016Commerzbank buyDeutsche Bank AG
01.09.2016Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
01.09.2016Commerzbank buyHSBC
05.08.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
26.08.2016Commerzbank HoldWarburg Research
12.08.2016Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
08.08.2016Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.08.2016Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
03.08.2016Commerzbank NeutralUBS AG
05.08.2016Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
03.08.2016Commerzbank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
01.08.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
30.06.2016Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
10.05.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkte-Marke -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?