Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

09.01.2013 13:35

Senden

MÄRKTE EUROPA/Alcoa beflügelt nicht - Telekomwerte gesucht

Commerzbank zu myNews hinzufügen Was ist das?


   Von Manuel Priego Thimmel

   FRANKFURT--Europas Börsen kommen nicht so recht aus den Startlöchern. Die bescheidenen Gewinne zur Eröffnung haben sich bis zum Mittwochmittag fast vollständig verflüchtigt. Der recht gute Auftakt in die Berichtssaison durch Alcoa hilft kaum - der Haushaltsstreit in den USA dämpft die Lust auf Aktien. An die Spitze der Gewinner ist der Telekomsektor vorgerückt. Dieser profitiert von der Nachricht des möglichen Aufbaus eines europaweiten Netzes. Dadurch könnte der Investitionsbedarf besser gestemmt werden.

   Der Dax notiert bei 7.698 Punkten praktisch unverändert. Für den Euro-Stoxx-50 geht es 0,1 Prozent auf 2.694 nach oben. Belastend für die Börsen ist die Wiederkehr der Euro-Schwäche. Die Einheitswährung ist klar unter die Marke von 1,31 zum Dollar gefallen. Nicht hilfreich in diesem Zusammenhang ist die Bekanntgabe schwacher Industrieproduktionszahlen aus Deutschland. Mit einem Plus von 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat ist sie deutlich unter der Prognose von 1 Prozent geblieben.

   Es bleibt abzuwarten, wie die US-Börsen auf die Alcoa-Zahlen reagieren werden. Nachbörslich hat die Aktie mehr als zwei Prozent zugelegt. Vorstandschef Klaus Kleinfeld erwartet in diesem Jahr eine weltweit um sieben Prozent steigende Nachfrage nach Aluminium. Das Wirtschaftswachstum kehre nach China zurück, und Europa entwickle sich besser als von den meisten erwartet, lautet die Argumentation des ehemaligen Siemens-Chefs.

   In Europa steckt die Saison der Quartalsberichte noch in den Kinderschuhen. Lediglich der französische Kantinenbetreiber Sodexo und der britische Handelsriese Sainsbury ließen sich am Morgen in die Bücher schauen. Sodexo-Aktien legen minimal zu, während es für Sainsbury-Aktien 2,8 Prozent nach unten geht. Das Umsatzwachstum des Einzelhändlers hat sich verlangsamt, was die schwierigen Marktbedingungen in Großbritannien unterstreicht.

   Mit einem Plus von 2,4 Prozent liegt der Telekomsektor an der Spitze in Europa. Auslöser ist die Nachricht über den möglichen Aufbau eines europaweiten Netzes. "Die Netzstory ist nicht schlecht", sagt ein Händler: "Sie weckt Hoffnung auf kräftige Synergien, weil eventuell nur noch ein Mast statt zehn gebaut werden muss". Nach Berichten der "Financial Times" haben die Chefs der Branchengrößen darüber mit EU-Wettbewerbskommissar Almunia gesprochen.

   Dieser sehe keine Wettbewerbsprobleme, da er den Aufbau eines integrierten europaweiten Telekom-Marktes wünsche. Telecom Italia springen um 5,1 Prozent, France Telecom 3,3 Prozent, Deutsche Telekom 2,3 Prozent und Telefonica um 2,1 Prozent.

   Gesucht sind wie schon an den beiden vergangenen Tagen die Bankaktien. Papiere der Commerzbank verteuern sich um 2,5 Prozent und die der Deutschen Bank um 1,7 Prozent. Die zeitliche Verschiebung und Lockerung der Kapitalanforderungen der Branche treibt den Sektor weiter nach oben. Um fast zehn Prozent ist der Bankensektor seit Jahresbeginn bereits gestiegen.

   Analysten bewegen die Kurse

   Kursbewegende Nachrichten von und über Unternehmen sind wie schon in den vergangenen Tagen Mangelware. Das Interesse richtet sich daher wie schon am Dienstag auf die Kommentare von Analysten. Credit Suisse hat die Allianz-Aktie auf "Neutral" abgestuft, was diese um 1,8 Prozent nachgeben lässt. Eine Abstufung auf "Verkaufen" durch die Citigroup lässt Aktien von LANXESS um 2,6 Prozent zurückfallen.

INDEX Stand +-% Nasdaq-Future 2.714,25 +0,01% S&P-500-Future 1.452,50 +0,01% Euro-Stoxx-50 2.694,05 +0,10% Stoxx-50 2.648,84 +0,33% DAX 7.695,93 +0,00% FTSE 6.077,68 +0,40% CAC 3.706,41 +0,01% Nikkei-225 10.578,57 +0,67% EUREX Stand +-Ticks Bund-Future 143,65 +26

DEVISEN zuletzt '+/- % Mi, 7.56 Uhr Di, 18.00 Uhr EUR/USD 1,3053 -0,23% 1,3083 1,3067 EUR/JPY 114,1415 -0,30% 114,4907 114,1164 EUR/CHF 1,2090 -0,01% 1,2092 1,2089 USD/JPY 87,4440 -0,06% 87,4935 87,3065 GBP/USD 1,6034 -0,12% 1,6053 1,6038 Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@dowjones.com

   DJG/mpt/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   January 09, 2013 07:05 ET (12:05 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 05 AM EST 01-09-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
23.04.14Commerzbank HoldWarburg Research
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
07.04.14Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
07.04.14Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
21.03.14Commerzbank overweightMorgan Stanley
13.03.14Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
14.02.14Commerzbank kaufenExane-BNP Paribas SA
14.02.14Commerzbank kaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
23.04.14Commerzbank HoldWarburg Research
28.02.14Commerzbank haltenNomura
26.02.14Commerzbank haltenGoldman Sachs Group Inc.
14.02.14Commerzbank haltenCredit Suisse Group
11.02.14Commerzbank haltenDeutsche Bank AG
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
19.03.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
07.03.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen