09.01.2013 08:34
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/Alcoa beruhigt, befeuert aber nicht

   Von Benjamin Krieger

   Den Startschuss für die nächste Etappe der Aktien-Rally haben die Ergebnisse des US-Aluminiumkonzerns Alcoa nicht gegeben. Zwar konnte die Aktie am Vorabend an der Computerbörse Nasdaq leicht zulegen und auch in Asien überwiegen die Kursgewinne. "Die Aufschläge halten sich dort aber in überschaubaren Grenzen", sagt Stan Schamu von IG Markets in Melbourne. Der Händler rechnet folglich mit leichten Kursgewinnen zum Auftakt auch an den Börsen in Frankfurt, London und Paris. Der Dax wird vorbörslich zehn Punkte höher berechnet bei 7.706.

   Alcoa hat am Vorabend traditionell die Saison der US-Quartalsberichte eröffnet. Der CEO Klaus Kleinfeld erwartet in diesem Jahr eine weltweit um sieben Prozent steigende Nachfrage nach Aluminium. Das Wirtschaftswachstum kehre nach China zurück und Europa entwickele sich besser als von den meisten erwartet, lautet die Argumentation des ehemaligen Siemens-Chefs.

   "Die Tatsache, dass der Aluminium-Gigant für 2013 eine steigende Nachfrage erwartet, beruhigt die Investoren", sagt Schamu. An seiner Heimatbörse in Sydney ziehen die Aktien des Alcoa-Kontrahenten Alumina um 4,5 Prozent an. Da Alcoa und Alumina als klassische Konjunkturzykliker gelten, könnten auch an Europas Börsen die von der Konjunktur abhängigen Aktien und Sektoren gesucht sein.

   In Europa steckt die Saison der Quartalsberichte noch in den Kinderschuhen. Lediglich der französische Kantinenbetreiber Sodexo und der britische Handelsriese Sainsbury lassen sich in die Bücher schauen. Kursbewegende Nachrichten von und über Unternehmen sind wie schon in den vergangenen Tagen Mangelware.

   Das Interesse könnte sich daher wie schon am Dienstag auf die Kommentare von Analysten richten. Goldman Sachs hat hat sich zu deutschen Medienaktien geäußert und für ProSiebenSAT.1 eine Kaufempfehlung ausgesprochen. Das dürfte die Aktie stützen. Eine Abstufung auf "Verkaufen" durch die Citigroup dürfte die Lanxess-Aktie dagegen belasten.

   Gespannte Ruhe herrscht im Devisenhandel einen Tag vor der Sitzung der Europäischen Zentralbank. Der Euro handelt zum US-Dollar mit 1,3085 fast exakt auf dem Schlusskurs vom Dienstag. Das weltweit meistgehandelte Währungspaar könnte auch deshalb weiter auf der Stelle treten, weil mit Ausnahme der deutschen Industrieproduktion im November keine kursbewegenden Konjunkturzahlen veröffentlicht werden.

=== DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Di, 18.00 Uhr EUR/USD 1,3084 +0,0% 1,3081 1,3067 EUR/JPY 114,4314 +0,7% 113,5989 114,1164 EUR/CHF 1,2092 +0,0% 1,2088 1,2089 USD/JPY 87,4350 +0,7% 86,8680 87,3065 GBP/USD 1,6053 -0,0% 1,6059 1,6038 === Kontakt zum Autor: benjamin.krieger@dowjones.com

   DJG/bek/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   January 09, 2013 02:04 ET (07:04 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 04 AM EST 01-09-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu LANXESS AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu LANXESS AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.12.2014LANXESS UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.12.2014LANXESS Equal-WeightMorgan Stanley
05.12.2014LANXESS NeutralHSBC
05.12.2014LANXESS HoldCommerzbank AG
01.12.2014LANXESS HoldDeutsche Bank AG
28.11.2014LANXESS kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.11.2014LANXESS kaufenIndependent Research GmbH
10.11.2014LANXESS OutperformBNP PARIBAS
10.11.2014LANXESS kaufenDZ-Bank AG
07.11.2014LANXESS buyGoldman Sachs Group Inc.
12.12.2014LANXESS Equal-WeightMorgan Stanley
05.12.2014LANXESS NeutralHSBC
05.12.2014LANXESS HoldCommerzbank AG
01.12.2014LANXESS HoldDeutsche Bank AG
25.11.2014LANXESS NeutralCitigroup Corp.
16.12.2014LANXESS UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.11.2014LANXESS ReduceKepler Cheuvreux
10.11.2014LANXESS SellWarburg Research
30.10.2014LANXESS SellWarburg Research
29.10.2014LANXESS SellWarburg Research
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für LANXESS AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr LANXESS AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?