09.01.2013 08:34
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Alcoa beruhigt, befeuert aber nicht

   Von Benjamin Krieger

   Den Startschuss für die nächste Etappe der Aktien-Rally haben die Ergebnisse des US-Aluminiumkonzerns Alcoa nicht gegeben. Zwar konnte die Aktie am Vorabend an der Computerbörse Nasdaq leicht zulegen und auch in Asien überwiegen die Kursgewinne. "Die Aufschläge halten sich dort aber in überschaubaren Grenzen", sagt Stan Schamu von IG Markets in Melbourne. Der Händler rechnet folglich mit leichten Kursgewinnen zum Auftakt auch an den Börsen in Frankfurt, London und Paris. Der Dax wird vorbörslich zehn Punkte höher berechnet bei 7.706.

   Alcoa hat am Vorabend traditionell die Saison der US-Quartalsberichte eröffnet. Der CEO Klaus Kleinfeld erwartet in diesem Jahr eine weltweit um sieben Prozent steigende Nachfrage nach Aluminium. Das Wirtschaftswachstum kehre nach China zurück und Europa entwickele sich besser als von den meisten erwartet, lautet die Argumentation des ehemaligen Siemens-Chefs.

   "Die Tatsache, dass der Aluminium-Gigant für 2013 eine steigende Nachfrage erwartet, beruhigt die Investoren", sagt Schamu. An seiner Heimatbörse in Sydney ziehen die Aktien des Alcoa-Kontrahenten Alumina um 4,5 Prozent an. Da Alcoa und Alumina als klassische Konjunkturzykliker gelten, könnten auch an Europas Börsen die von der Konjunktur abhängigen Aktien und Sektoren gesucht sein.

   In Europa steckt die Saison der Quartalsberichte noch in den Kinderschuhen. Lediglich der französische Kantinenbetreiber Sodexo und der britische Handelsriese Sainsbury lassen sich in die Bücher schauen. Kursbewegende Nachrichten von und über Unternehmen sind wie schon in den vergangenen Tagen Mangelware.

   Das Interesse könnte sich daher wie schon am Dienstag auf die Kommentare von Analysten richten. Goldman Sachs hat hat sich zu deutschen Medienaktien geäußert und für ProSiebenSAT.1 eine Kaufempfehlung ausgesprochen. Das dürfte die Aktie stützen. Eine Abstufung auf "Verkaufen" durch die Citigroup dürfte die Lanxess-Aktie dagegen belasten.

   Gespannte Ruhe herrscht im Devisenhandel einen Tag vor der Sitzung der Europäischen Zentralbank. Der Euro handelt zum US-Dollar mit 1,3085 fast exakt auf dem Schlusskurs vom Dienstag. Das weltweit meistgehandelte Währungspaar könnte auch deshalb weiter auf der Stelle treten, weil mit Ausnahme der deutschen Industrieproduktion im November keine kursbewegenden Konjunkturzahlen veröffentlicht werden.

=== DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Di, 18.00 Uhr EUR/USD 1,3084 +0,0% 1,3081 1,3067 EUR/JPY 114,4314 +0,7% 113,5989 114,1164 EUR/CHF 1,2092 +0,0% 1,2088 1,2089 USD/JPY 87,4350 +0,7% 86,8680 87,3065 GBP/USD 1,6053 -0,0% 1,6059 1,6038 === Kontakt zum Autor: benjamin.krieger@dowjones.com

   DJG/bek/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   January 09, 2013 02:04 ET (07:04 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 04 AM EST 01-09-13

Nachrichten zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Relevant
    1
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:01 UhrProSiebenSat1 Media SE buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
14:56 UhrProSiebenSat1 Media SE buyWarburg Research
12:31 UhrProSiebenSat1 Media SE buyKepler Cheuvreux
09:41 UhrProSiebenSat1 Media SE buyHSBC
21.06.2017ProSiebenSat1 Media SE kaufenIndependent Research GmbH
15:01 UhrProSiebenSat1 Media SE buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
14:56 UhrProSiebenSat1 Media SE buyWarburg Research
12:31 UhrProSiebenSat1 Media SE buyKepler Cheuvreux
09:41 UhrProSiebenSat1 Media SE buyHSBC
21.06.2017ProSiebenSat1 Media SE kaufenIndependent Research GmbH
21.06.2017ProSiebenSat1 Media SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.06.2017ProSiebenSat1 Media SE NeutralUBS AG
29.05.2017ProSiebenSat1 Media SE HaltenDZ BANK
12.05.2017ProSiebenSat1 Media SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.05.2017ProSiebenSat1 Media SE NeutralOddo Seydler Bank AG
12.05.2017ProSiebenSat1 Media SE UnderperformMacquarie Research
25.04.2017ProSiebenSat1 Media SE UnderperformMacquarie Research
19.04.2017ProSiebenSat1 Media SE VerkaufenDZ BANK
20.09.2016ProSiebenSat1 Media SE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.09.2016ProSiebenSat1 Media SE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ProSiebenSat.1 Media SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones am Ende nahezu unverändert -- Takata-Aktie im freien Fall: Insolvenzantrag steht kurz bevor -- AURELIUS verspricht mehr Transparenz -- METRO, Oracle im Fokus

Übernahmeziel Pfeiffer Vacuum kauft in den USA selbst zu. Tesla überholt BMW. E-Autos: Mit diesen sechs Aktien sind Anleger für die Zukunft der Mobilität gerüstet. Interpol fahndet wohl nach VW-Managern wegen Dieselbetrugs. Ölpreise nach jüngstem Preissturz etwas gestiegen. EU genehmigt Evonik Übernahme von Huber Silica. Apple will Musikkonzernen offenbar weniger zahlen. Kepler hält E.ON für zu teuer und rät zum Verkauf.

Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
KW 24: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 24: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
AURELIUSA0JK2A
TeslaA1CX3T
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Amazon.com Inc.906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400