09.01.2013 10:05
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/Alcoa beruhigt, befeuert aber nicht

   Von BENJAMIN KRIEGER

   Den Startschuss für die nächste Etappe der Aktien-Rally haben die Ergebnisse des US-Aluminiumkonzerns Alcoa nicht gegeben. Zwar konnte die Aktie am Vorabend an der Computerbörse Nasdaq leicht zulegen und auch in Asien überwiegen die Kursgewinne. "Die Aufschläge halten sich dort aber in überschaubaren Grenzen", sagt Stan Shamu von IG Markets in Melbourne. Der Dax steigt um 0,4 Prozent auf 7.726 Punkte und der Euro-Stoxx-50 legt um 0,5 Prozent auf 2.705 Zähler zu.

   Alcoa hat am Vorabend traditionell die Saison der US-Quartalsberichte eröffnet. Vorstandschef Klaus Kleinfeld erwartet in diesem Jahr eine weltweit um sieben Prozent steigende Nachfrage nach Aluminium. Das Wirtschaftswachstum kehre nach China zurück, und Europa entwickle sich besser als von den meisten erwartet, lautet die Argumentation des ehemaligen Siemens-Chefs.

   "Die Tatsache, dass der Aluminium-Gigant für 2013 eine steigende Nachfrage erwartet, beruhigt die Investoren", sagt Shamu. An seiner Heimatbörse in Sydney ziehen die Aktien des Alcoa-Kontrahenten Alumina um 4,5 Prozent an. Da Alcoa und Alumina als klassische Konjunkturzykliker gelten, können auch an Europas Börsen die von der Konjunktur abhängigen Sektoren wie Automobilbau, Technologie und Bau zulegen.

   In Europa steckt die Saison der Quartalsberichte noch in den Kinderschuhen. Lediglich der französische Kantinenbetreiber Sodexo und der britische Handelsriese Sainsbury ließen sich am Morgen in die Bücher schauen. Sodexo-Aktien legen ein Prozent zu, während Sainsbury-Aktien stagnieren.

   Analysten bewegen die Kurse

   Kursbewegende Nachrichten von und über Unternehmen sind wie schon in den vergangenen Tagen Mangelware. Das Interesse richtet sich daher wie schon am Dienstag auf die Kommentare von Analysten. Credit Suisse hat die Allianz-Aktie auf "Neutral" abgestuft, was diese um 1,3 Prozent nachgeben lässt. Eine Abstufung auf "Verkaufen" durch die Citigroup lässt Aktien von LANXESS um 2,5 Prozent zurückfallen.

   Goldman Sachs hat sich zu deutschen Medienaktien geäußert und für ProSiebenSat.1 eine Kaufempfehlung ausgesprochen. Das treibt die Aktie um 2,4 Prozent nach oben. Ein auf 40 von 36,50 Euro erhöhtes Kursziel der Bank of America für EADS-Aktien sorgt für ein Kursplus von 2,3 Prozent.

   Gesucht sind wie schon an den beiden vergangenen Tagen die Bankaktien. Papiere der Commerzbank verteuern sich um knapp drei Prozent und die der Deutschen Bank um 1,7 Prozent. Die zeitliche Verschiebung und Lockerung der Regulierung der Branche treibt den Sektor weiter nach oben. Um fast zehn Prozent ist der Bankensektor seit Jahresbeginn bereits gestiegen.

   Gespannte Ruhe herrscht im Devisenhandel einen Tag vor der Sitzung der Europäischen Zentralbank. Der Euro handelt zum US-Dollar mit 1,3082 fast exakt auf dem Schlusskurs vom Dienstag. Das weltweit meistgehandelte Währungspaar könnte auch deshalb weiter auf der Stelle treten, weil mit Ausnahme der deutschen Industrieproduktion im November keine kursbewegenden Konjunkturzahlen veröffentlicht werden.

=== DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Di, 18.00 Uhr EUR/USD 1,3083 +0,0% 1,3081 1,3067 EUR/JPY 114,6354 +0,9% 113,5989 114,1164 EUR/CHF 1,2088 +0,0% 1,2088 1,2089 USD/JPY 87,6185 +0,9% 86,8680 87,3065 GBP/USD 1,6055 -0,0% 1,6059 1,6038 === Kontakt zum Autor: benjamin.krieger@dowjones.com

   DJG/bek/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   January 09, 2013 03:34 ET (08:34 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 34 AM EST 01-09-13

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.03.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
21.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
21.03.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.03.2017Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
06.03.2017Deutsche Bank buyequinet AG
03.02.2017Deutsche Bank buyequinet AG
04.01.2017Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
20.03.2017Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.03.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
08.03.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.03.2017Deutsche Bank HoldHSBC
22.03.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
21.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
21.03.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001