18.01.2013 13:17
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/Allzeithoch von Nestle überstrahlt Aktienmarkt

   Nestle-Aktien setzen am Freitag den Glanzpunkt an einem ansonsten eher langweiligen Aktienmarkt. Die Papiere des schweizerischen Lebensmittelkonzerns steigen zwar am Mittag lediglich um 0,3 Prozent. Im Verlauf markierte der Wert aber ein weiteres Allzeithoch bei 63,95 Franken. Bereits am Vortag hatte die Aktie mit einem historischen Höchststand geglänzt. Das Qualitätsunternehmen hat den Ruf, eine Art Goldstandard am Aktienhimmel zu sein.

   Solche Höchstmarken hat der Gesamtmarkt der europäischen Aktienbörsen indes nicht zu bieten. Denn für leichte Missstimmung sorgt Intel. Die Aktie des einstigen Trendsetters aus dem Technologiesektor büßte am Vortag nachbörslich mehr als fünf Prozent ein. Der Chip-Hersteller enttäuschte Anleger mit der Gewinnmarge und der Umsatzprognose. Der Euro-Stoxx verliert 0,1 Prozent auf 2.716 Punkte, der Dax sinkt ebenfalls um 0,1 Prozent auf 7.725 Zähler.

   Europa macht damit die Rally in Asien nicht mit: Dort zogen die Aktien kräftig an - angeführt vom Nikkei-225, der in Tokio um knapp drei Prozent nach oben sprang. Japans Börse profitierte erneut vom schwachen Yen, der die exportorientierte Wirtschaft des Landes begünstigt. Der Dollar ist zum Yen mit 90,21 auf den höchsten Stand seit zweieinhalb Jahren geklettert.

   "Der Lauf des Dollars gegen den Yen scheint nicht aufzuhalten zu sein", sagt Ewan Lucas von IG Markets. Die Spekulationen laufen immer heißer, dass Japans Notenbank in der kommenden Woche erneut die Notenpresse anwirft. Von umgerechnet 110 Milliarden Dollar Stützungsgeldern ist in Medienberichten die Rede. Die Aussicht auf diese Yen-Schwemme lässt die Währung absacken.

   Frohe Kunde gibt es aus China: Die Wirtschaft dort ist im vierten Quartal um 7,9 Prozent und damit stärker als erwartet gewachsen, was die Aktienkurse in Schanghai stützte. Der Leitindex dort stieg um 1,7 Prozent. Der Euro zeigt sich nach dem Kurssprung vom Vortag bei 1,3350. "Damit gibt der seit Juli 2012 bestehende Aufwärtstrend des Euro weiterhin die Richtung vor", sagt Viola Julien von der Helaba.

   Unter den Einzelwerten legen Renault-Papiere um 2,5 Prozent zu. Der französische Autobauer schwächelt zwar am Heimatmarkt, konnte aber zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte mehr als die Hälfte des Umsatzes im Ausland erzielen. Enel-Werte verlieren dagegen 2,5 Prozent. Das italienische Energieunternehmen ist von der UBS auf "Verkaufen" gesetzt worden. Auch die Aktie von Saint-Gobain leidet unter einer Abstufung, die Analysten von Exane BNP bewerten das Papier mit "Underperform". Die Aktie hält Wort und verliert 1,7 Prozent.

   ThyssenKrupp-Titel verlieren am Tag der Hauptversammlung 1,2 Prozent. Händler sehen keine negativen Überraschungen beim Geschäftsverlauf. Aktien der Commerzbank profitieren mit einem Plus von 1,7 Prozent vom Stellenabbau. Bei den anstehenden Gesprächen mit Arbeitnehmervertretern wird die Bank vorschlagen, rund 6.000 Stellen in Deutschland zu streichen. Das sind 18 Prozent der deutschen Belegschaft, wie drei mit der Sache vertraute Personen dem Wall Street Journal sagten.

   Credit Suisse hat die Metro-Aktie auf "Underperform" abgestuft, was diese um 1,6 Prozent nach unten drückt. Seit Jahresbeginn sind die Titel um fast zwölf Prozent gestiegen. Praktiker-Papiere werden dagegen von einer Kaufempfehlung der Deutschen Bank um 11 Prozent nach oben getrieben.

   Während die Welle von Quartalszahlen in Europa noch auf sich warten lässt, geht der Reigen an der Wall Street munter weiter. Am Mittag lassen sich mit dem Mischkonzern General Electric, der Bank Morgan Stanley und dem Öl- und Gaszulieferer Schlumberger die nächsten Schwergewichte in die Bücher schauen.

   Negative Nachrichten gibt es aus Großbritannien: Die unter Erwartung liegenden Einzelhandelsdaten sind nach Einschätzung von Newedge ein negatives Signal für die BIP-Zahlen zum vierten Quartal. Statt eines prognostizierten Anstiegs sind die Umsätze selbst im Dezember mit dem wichtigen Weihnachsgeschäft gefallen. Die Daten zeigten eine weitreichende Zurückhaltung der Konsumenten, sagt Analystin Annalisa Piazza. Die Analystin schätzt den Rückgang des britischen BIP im vierten Quartal auf 0,5 Prozent.

=== INDEX Stand +-% Euro-Stoxx-50 2.716,38 -0,09% Stoxx-50 2.640,87 +0,07% DAX 7.725,17 -0,13% FTSE 6.165,54 +0,54% CAC 3.747,20 +0,08% EUREX Stand +-Ticks Bund-Future 142,89% +25

DEVISEN zuletzt '+/- % Fr., 8.04 Uhr Do, 17.35 Uhr EUR/USD 1,3350 -0,23% 1,3381 1,3356 EUR/JPY 119,8999 -0,52% 120,5291 119,4778 EUR/CHF 1,2436 -0,81% 1,2538 1,2454 USD/JPY 89,7960 -0,34% 90,1000 89,4900 GBP/USD 1,5936 -0,26% 1,5978 1,5978 === Kontakt zum Autor: trade.de@dowjones.com DJG/mod/flf (END) Dow Jones Newswires

   January 18, 2013 06:46 ET (11:46 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 46 AM EST 01-18-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant1
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.11.2014Commerzbank Holdequinet AG
18.11.2014Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
11.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
10.11.2014Commerzbank HoldS&P Capital IQ
07.11.2014Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.11.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.11.2014Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
27.10.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.10.2014Commerzbank OutperformMacquarie Research
16.10.2014Commerzbank overweightHSBC
20.11.2014Commerzbank Holdequinet AG
18.11.2014Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
10.11.2014Commerzbank HoldS&P Capital IQ
07.11.2014Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.11.2014Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
11.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
06.11.2014Commerzbank VerkaufenDZ-Bank AG
06.11.2014Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
06.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
05.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX zieht an -- Zalando erwartet ersten operativen Gewinn -- HP mit weniger Umsatz und Gewinn -- Apple auf Rekordwert -- Twitter will angeblich von Justin Bieber unterstütztes Start-up kaufen

Samsung verkauft Teile des Chemie- und Verteidigungsgeschäfts. Telekom bestätigt Gespräche mit BT über britisches Mobilfunk-JV. Chefwechsel bei Thomas Cook. Uber attraktiv für Investoren. Arbeitnehmer haben 2015 weniger freie Tage. Große Koalition legt Streit um Frauenquote bei. Oettinger: Fordere keine Zerschlagung von Google.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?