16.01.2013 13:32
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/Anleger halten sich zurück - adidas auf Allzeithoch

Von Thomas Leppert Europas Börsen leiden auch zur Wochenmitte unter der Zurückhaltung der Investoren. Unsicherheiten wegen der gerade beginnenden Berichtssaison in den USA und Europa sowie der Haushaltsstreit in den USA verhindern derzeit Kursgewinne an den Aktienmärkten. Der Dax verliert 0,3 Prozent auf 7.650 Punkte. Die seit Jahresbeginn gesehenen Gewinne hat der deutsche Aktienmarkt damit nahezu wieder abgegeben und notiert seit Jahresultimo noch mit einem halben Prozent knapp im Plus. Der Euro-Stoxx-50 gibt 0,4 Prozent auf 2.690 nach. Am Devisenmarkt erholt sich der Euro zum Dollar nach den Abschlägen am Vortag leicht auf 1,3313.

   Die Unsicherheiten an den Aktienmärkten treiben die Anleger wieder verstärkt in deutsche Bundesanleihen. Mit einem Nachfrage-Angebots-Verhältnis von 1,67 ist eine zehnjährige Bundesanleihe am Primärmarkt auf eine gute Nachfrage gestoßen, sagt Annalisa Piazza von Newedge Strategy. Bei der Auktion zehnjähriger Papiere im November sei das Verhältnis mit 1,51 niedriger gewesen. Die Unsicherheit, mit denen der wirtschaftliche Ausblick für die Eurozone behaftet sei, und die damit verbundenen politischen Risiken sorgten unverändert für eine solide Nachfrage nach Anleihen der Euro-Kernländer.

   adidas-Aktien markieren im Verlauf ein Allzeithoch bei 69,38 Euro. Die Kurskorrektur vom 13. Dezember bis zum 7. Januar hat die Aktie wieder aufgeholt. Nomura hat das Kursziel für die Aktie um elf auf 85 Euro erhöht und macht Wachstumspotenzial vor allem in China aus.

   Zu den größten Verlierern an der Börse gehören die Finanzwerte. Der Sektor der Banken verliert 1,1 Prozent und der der Versicherer 0,9 Prozent. An der Börse heißt es, dass sich die Investoren im Vorfeld der Berichtssaison etwas vorsichtiger positionierten. Denn am Mittag legen in den USA die Banken J.P. Morgan und Goldman Sachs ihre Geschäftszahlen für das vierte Quartal vor. Den schwächsten Sektor stellen die Rohstoffwerte, die durch einen Kursabschlag von 3 Prozent bei Anglo American belastet werden. Unter anderem hatten die Analysten der Societe Generale die Aktien auf "Sell" heruntergenommen.

   Metro-Aktien steigen nach Veröffentlichung des Zwischenberichts um 0,6 Prozent. Im vierten Quartal sind die Umsätze um 0,5 Prozent auf 19,4 Milliarden Euro gestiegen, was den Erwartungen der Analysten entsprach. Mit den Zahlen hat der Handelskonzern zugleich erklärt, das Engagement von Media Saturn in China einzustellen. Damit hatten Beobachter gerechnet. Im Handel ist dennoch von Erleichterung die Rede, was auch das Papier stütze.

   Positiv wird an der Börse die Kapitalerhöhung bei Deutsche Wohnen aufgenommen. "Das Unternehmen hat schon Anfang Dezember angekündigt, das Kapital um 50 Prozent aufstocken zu wollen", sagt ein Händler. Nun sei das Volumen mit 10 Prozent deutlich niedriger ausgefallen als zuvor angenommen. Dies nehme Druck von der Aktie, die in den letzten Wochen gegen den Trend an Wert eingebüßt hatte. Nach einer erfolgreichen Platzierung bei 13,35 Euro notiert die Aktie am Mittag bei 13,64 Euro - ein Minus von 0,7 Prozent.

=== INDEX Stand +-% Euro-Stoxx-50 2.690,80 -0,40% Stoxx-50 2.624,91 -0,36% DAX 7.658,06 -0,23% FTSE 6.082,43 -0,57% CAC 3.692,15 -0,14% EUREX Stand +-Ticks Bund-Future 143,4% +33

DEVISEN zuletzt '+/- % Mi, 8.11 Uhr Di, 17.40 Uhr EUR/USD 1,3312 0,22% 1,3282 1,3337 EUR/JPY 117,4191 0,21% 117,1707 118,0115 EUR/CHF 1,2372 0,01% 1,2370 1,2385 USD/JPY 88,2175 0,00% 88,2210 88,4880 GBP/USD 1,6039 -0,03% 1,6044 1,6088 === Kontakt zum Autor: trade.de@dowjones.com DJG/thl/flf (END) Dow Jones Newswires

   January 16, 2013 07:01 ET (12:01 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 01 AM EST 01-16-13

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Nachrichten zu METRO AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu METRO AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.04.2015METRO HoldCommerzbank AG
27.04.2015METRO HoldJefferies & Company Inc.
23.04.2015METRO HoldCommerzbank AG
22.04.2015METRO HoldCommerzbank AG
21.04.2015METRO overweightBarclays Capital
21.04.2015METRO overweightBarclays Capital
17.04.2015METRO kaufenDZ-Bank AG
11.03.2015METRO kaufenIndependent Research GmbH
27.02.2015METRO buyNomura
18.02.2015METRO kaufenDZ-Bank AG
27.04.2015METRO HoldCommerzbank AG
27.04.2015METRO HoldJefferies & Company Inc.
23.04.2015METRO HoldCommerzbank AG
22.04.2015METRO HoldCommerzbank AG
20.04.2015METRO HoldCommerzbank AG
14.04.2015METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
24.02.2015METRO VerkaufenBankhaus Lampe KG
10.02.2015METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
05.02.2015METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
27.01.2015METRO UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr METRO AG St. Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Plus -- US-Börsen schließen rot -- Apple-Aktie legt nach deutlichem Gewinnplus zu -- Commerzbank mit überraschendem Gewinnsprung -- VW, Deutsche Bank, Nokia, Apple im Fokus

Griechenland kommt Gläubigern entgegen. United Internet baut Anteil an Drillisch auf 20,7 Prozent aus. Wirecard legt deutlich zu. Sinn: Chance für Grexit 50:50. Commerzbank will mit Kapitalerhöhung 1,4 Milliarden Euro einsammeln. Klaus Schäfer wird Chef der neuen E.ON-Gesellschaft namens Uniper. VW vor großen Weichenstellungen - bleibt Piëch Eigner?. Russischer Oligarch lässt mit Klage gegen RWE nicht locker. olarworld schreibt rote Zahlen.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?