07.01.2013 08:20
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Banken fester erwartet - Basel knickt erneut ein

DRUCKEN

   Mit einem ruhigem Start in die neue Handelswoche rechnen Händler am Montag. Der Markt nehme eine Auszeit, heißt es. Die Nachrichtenlage am Wochenende sei außergewöhnlich dünn gewesen, der Terminkalender ist praktisch leer. Banken werden mit weiteren Lockerungen der Basel-3-Vorschriften fester erwartet. In Asien thematisiert der Markt daneben nur den gut aufgenommenen US-Arbeitsmarktbericht vom Freitag. Nach einem geglückten Jahresauftakt suchen die Börsen momentan nach Themen. Die übergeordneten Makrothemen wie die Eurokrise oder die Konsolidierung des US-Haushalts liefern momentan keine Schlagzeilen. Die meisten Indizes notieren leicht im Minus.

   Der Euro notiert weiter seitwärts und startet bei 1,3036 Dollar in den europäischen Handel. Die neue Stärke des Greenback ist darin begründet, dass die USA momentan gegenüber Europa bei den jüngsten Konjunkturdaten die Nase vorne hat. Erste Indikationen sehen den Dax bei 7.764 und damit 14 Punkte leichter in den Handel starten, der Euro-Stoxx-50 wird 4 Zähler leichter erwartet. Übergeordnet richtet sich der Blick bereits auf die US-Berichtssaison. Sie startet traditionell mit dem Aluminium-Hersteller Alcoa am Dienstag.

   Positiv für Banken werden Aussagen des Basel-Kommittees zur Banküberwachung vom Wochenende gesehen. Die Aufseher geben dem Druck der Bank-Industrie nach und weichen die Basel-III-Vorschriften weiter auf. Einige Anforderungen zur Kapitalunterlegung von Geschäften werden erleichtert und sollen zudem erst vier Jahre später im Jahr 2019 in Kraft treten. Zudem sollen nun auch Anleihen schlechterer Qualität als Sicherheiten akzeptiert werden. Bank-Aktien sollten davon profitieren, da dadurch höhere Eigenkapitalrenditen erzielt werden können.

   Im Fokus stehen daneben Auktionen europäischer Staatsanleihen. Sie werden diese Woche zeigen, wie hoch das Interesse von Investoren an Bonds aus der Euro-Peripherie mit den deutlich gesunkenen Renditen ist. In der zweiten Wochenhälfte kommen Italien und Spanien an den Kapitalmarkt, um Geld bei den Investoren einzusammeln. Aus Kerneuropa kommen Österreich, Deutschland und die Niederlande mit Emissionen an den Markt. Sollte sich zeigen, dass die Anleger weiterhin ihr Geld aus Kerneuropa abziehen um in der Peripherie zu investieren, könnte dies den Börsen in Südeuropa in der zweiten Wochenhälfte Unterstützung liefern.

   Daimler werden fester erwartet nach Presseberichten, der chinesische Staatsfonds wolle einen Anteil an dem Autohersteller erwerben. Daimler hatte zuletzt eine klare Wachstumsstragie für China angekündigt. Der Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche betonte bereits vergangene Woche, er wünsche sich mehr langfristige Investoren im Aktionärskreis. Man wolle so attraktiv für potenzielle Investoren sein, "dass wir mehr langfristige Aktionäre für uns gewinnen. Dabei sind uns auch Investoren aus China willkommen", sagte er in einem Interview mit der Börsen-Zeitung.

   Infineon werden schwächer erwartet. Hier hat US-Broker Merrill Lynch die Aktie auf "Underperform" abgestuft.

=== DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Fr, 17.50 Uhr EUR/USD 1,3036 -0,3% 1,3079 1,3055 EUR/JPY 114,4135 -0,9% 115,5006 115,0852 EUR/CHF 1,2089 +0,0% 1,2089 1,2085 USD/JPY 87,7650 -0,6% 88,3150 88,1450 GBP/USD 1,6027 -0,3% 1,6078 1,6043 === DJG/mod/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   January 07, 2013 01:50 ET (06:50 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 50 AM EST 01-07-13

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Deutsche Blue Chips im Blick
DAX-Bilanz: Relative Stärke bei Deutsche Bank, Lufthansa und Infineon
Der Rutsch unter die Marke von 13.000 DAX-Punkte sorgte in Frankfurt für erhöhte Nervosität. Auf Wochensicht verbuchte der DAX ein Minus von 1,0 Prozent und schloss auf 12.993,73 Punkten.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.11.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
16.11.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
16.11.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
14.11.2017Deutsche Bank buyHSBC
10.11.2017Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
16.11.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
14.11.2017Deutsche Bank buyHSBC
26.10.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
26.10.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
26.10.2017Deutsche Bank buyequinet AG
16.11.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
10.11.2017Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
03.11.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
01.11.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
27.10.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
16.11.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
27.10.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
26.10.2017Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
26.10.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
23.10.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
AIXTRON SEA0WMPJ
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BP plc (British Petrol)850517
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Siemens AG723610
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
GeelyA0CACX