Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

15.01.2013 10:31

Senden

MÄRKTE EUROPA/Bernanke-Kommentare drücken Börsen

Infineon Technologies zu myNews hinzufügen Was ist das?


Von Manuel Priego-Thimmel FRANKFURT--Die Warnung von US-Notenbankpräsident Ben Bernanke vor der drohenden Zahlungsunfähigkeit der US-Regierung belastet am Dienstagmorgen die Notierungen der europäischen Börsen. "Es ist sehr, sehr wichtig, dass der Kongress die Schuldenobergrenze anhebt, um eine Lage zu vermeiden, in der die Regierung ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen kann", sagte Bernanke am Vorabend. Auch wenn Bernanke wie auch die meisten Investoren davon ausgehen, dass man sich im Kongress letztlich für eine Anhebung entscheiden wird, so sorgt die Unsicherheit doch für Zurückhaltung an den Märkten.

   Der Dax verliert im frühen Geschäft 0,1 Prozent auf 7.723 Punkte. Für den Euro-Stoxx-50 geht es 0,2 Prozent auf 2.710 Zähler nach unten. US-Finanzminister Tim Geithner hat in einem Brief an den Kongress erklärt, dass die Regierung möglicherweise bereits ab Mitte Februar die Rechnungen nicht mehr zahlen kann, sollte die Schuldengrenze nicht angehoben werden. Die Verhandlungen zwischen Demokraten und Republikanern dürften sich als schwierig erweisen. Die Republikaner wollen die Frage der Anhebung der Schuldengrenze an die Verhandlungen der noch ausstehenden Kürzungen im Haushalt knüpfen.

   Immerhin hat Bernanke die Märkte beruhigt; ein Entzug der Liquidität durch die Notenbank steht bis auf Weiteres nicht an. "Es sieht momentan nicht danach aus, dass die Fed in diesem Umfeld aus schwachem Wirtschaftswachstum und langsamer Erholung am Arbeitsmarkt die Geldmengenausweitung beenden wird", schätzt Stan Shamu, Marktstratege bei IG Markets, die Lage ein. Die Federal Reserve prüft weiter, inwieweit ihr Anleihenkaufprogramm der Wirtschaft hilft.

   Am Devisenmarkt reagiert das Euro/Dollar-Paar kaum auf die Bernanke-Äußerungen, der Euro notiert um 1,3360 Dollar. Auch die leicht unter den Erwartungen liegenden Zahlen zum deutschen Bruttoinlandsprodukt spielen keine Rolle. Das BIP stieg 2012 um 0,7 Prozent; im Konsens wurde ein Plus von 0,8 Prozent erwartet. Annalisa Piazza von Newedge weist darauf hin, dass es sich um die schwächsten Daten seit 2009 handelt. Für das laufende Jahr rechnet die Analystin lediglich mit einem Zuwachs von 0,3 Prozent.

   Indes wertet der Yen kräftig gegen Dollar und Euro auf. Grund für die Bewegung sind Aussagen des japanischen Wirtschaftsministers Akira Amari. Danach spiegelt das Niveau der japanischen Währung nach der Abwertung der vergangenen Wochen in der Zwischenzeit die wirtschaftlichen Fundamentaldaten wider.

   Zwischenbericht stützt Burberry-Aktie

   Für das Burberry-Papier geht es im frühen Geschäft um 5,7 Prozent auf 1.401 Pence nach oben. "Die Umsätze liegen mit 613 Millionen Pfund über dem Konsens mit 602 Millionen Pfund", sagt ein Händler. Der Fokus liege klar auf dem China-Geschäft. Dort habe sich der Umsatz ordentlich entwickelt, was am Markt positiv aufgenommen wird. Auf besser als befürchtet ausgefallene Dezember-Umsatzzahlen reagiert die H&M-Aktie mit einem Anstieg von 3,6 Prozent.

   Positiv wird an der Börse der Geschäftsbericht von Rio Tinto aufgenommen. Im vergangenen Jahr hat Rio Tinto seinen weltweiten Einsenerzausstoß um 4 Prozent auf das Rekordniveau von 253 Millionen Tonnen gesteigert. Der Konzern selbst hatte 250 Millionen Tonnen als Zielmarke ausgegeben. Titel von Rio Tinto steigen an der Londoner Börse um 1,7 Prozent.

   Am deutschen Aktienmarkt verliert die Lufthansa-Aktie im frühen Geschäft 2,2 Prozent auf 14,30 Euro. Laut Angaben aus dem Handel sind am Morgen 8,8 Millionen Aktien zu 14,43 Euro aus dem Bestand der Bayerischen Landesbank platziert worden. Über die Hintergründe sei nichts bekannt, heißt es. Daneben gibt das RWE-Papier kräftig nach und verliert nach einer Herunterstufung durch Exane BNP Paribas 2,2 Prozent. Für die Infineon-Aktie geht es nach einer Hochstufung durch das gleiche Haus 2,5 Prozent nach oben.

   Positiv werten Händler die Aussagen des Porsche-Vorstandsvorsitzenden Matthias Müller gegenüber dem Wall Street Journal Deutschland. "Wir werden das Ziel von 200.000 Verkäufen wohl schon vor 2018 erreichen", sagte Müller. "Es würde mich nicht überraschen, wenn es schon 2015 oder 2016 so weit sein würde". 2012 verbuchte Porsche mit gut 141.000 Verkäufen eine neue Bestmarke. Das Porsche-Papier reagiert bislang nicht und verliert 0,3 Prozent.

=== DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Mo, 17.36 Uhr EUR/USD 1,3373 -0,0% 1,3376 1,3357 EUR/JPY 118,7761 -0,8% 119,7112 119,2755 EUR/CHF 1,2334 -0,0% 1,2335 1,2258 USD/JPY 88,8095 -0,8% 89,4910 89,3240 GBP/USD 1,6093 +0,1% 1,6074 1,6061 === Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@dowjones.com DJG/mpt/flf (END) Dow Jones Newswires

   January 15, 2013 04:00 ET (09:00 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 00 AM EST 01-15-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Infineon Technologies AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
23.04.14Infineon Technologies HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
15.04.14Infineon Technologies overweightJP Morgan Chase & Co.
14.04.14Infineon Technologies market-performBernstein Research
14.04.14Infineon Technologies buyUBS AG
11.04.14Infineon Technologies HoldDeutsche Bank AG
15.04.14Infineon Technologies overweightJP Morgan Chase & Co.
14.04.14Infineon Technologies buyUBS AG
10.04.14Infineon Technologies addCommerzbank AG
07.04.14Infineon Technologies OutperformBNP PARIBAS
04.04.14Infineon Technologies overweightBarclays Capital
23.04.14Infineon Technologies HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
14.04.14Infineon Technologies market-performBernstein Research
11.04.14Infineon Technologies HoldDeutsche Bank AG
10.04.14Infineon Technologies HaltenIndependent Research GmbH
09.04.14Infineon Technologies Equal-WeightMorgan Stanley
08.04.14Infineon Technologies UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
27.01.14Infineon Technologies verkaufenBankhaus Lampe KG
09.05.13Infineon Technologies verkaufenBankhaus Lampe KG
02.05.13Infineon Technologies verkaufenS&P Equity Research
18.03.13Infineon Technologies verkaufenCheuvreux SA
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Infineon Technologies AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen