25.02.2013 11:01
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/Börse setzt auf europafreundliche Italiener

Von THOMAS LEPPERT Die Finanzmärkte in Europa machen am Tag der mit Hoffen und Bangen verfolgten Wahl in Italien in Optimismus. An den Börsen wird darauf gesetzt, dass sich die Italiener klar zu Europa bekennen. Erste Ergebnisse dürften bereits am späten Nachmittag eintrudeln. Holger Schmieding, Chefvolkswirt der Berenberg Bank, geht davon aus, dass der Gewinner der Wahl in Italien den eingeschlagenen Weg weiter verfolgen wird. Eine Verunsicherung an den Börsen dürfte schnell schwinden, sollten Pierluigi Bersani und Mario Monti in Zukunft die Geschicke des Landes führen.

   Jegliche Regierungsbeteiligung mit dem Populisten Berlusconi oder dem Ex-Komiker Grillo dürfte dagegen kurzfristig für Verunsicherung an den Kapitalmärkten sorgen. Doch daran scheinen nur die wenigsten zu glauben.

   Der Euro-Stoxx-50 handelt 0,7 Prozent fester bei 2.650 Punkten, für den Dax geht es im frühen Handel um 0,9 Prozent auf 7.735 Punkte nach oben. Die Börse in Mailand gehört mit einem Plus von 0,3 Prozent zu den Schlusslichern unter Europas Börsen. Die Zuversicht der handelnden Akteure lässt sich auch am Euro ablesen, der zum Dollar zulegt und mit 1,3221 umgeht. Zum Handelsende am Freitag lag der Euro noch unter 1,32 Dollar.

   "Wenn sich eine Hängepartie abzeichnet, dann dürfte sich der Euro zum Dollar in Richtung 1,3075 orientieren", erwartet Chris Weston von IG Markets. "Bei einem Land mit einer derart hohen Verschuldung wird der Bondmarkt nicht glücklich sein über eine instabile politische Lage", sagt Weston.

   Impulse kommen aber nicht nur aus Italien. Großbritannien wurde das Spitzenrating durch Moody's entzogen, in China schwächelt das Wirtschaftswachstum und der Bank of Japan könnte in Zukunft ein Chef vorstehen, der einen schwachen Yen propagiert.

   Nachdem die Ratingagentur Moody's Großbritannien die Spitzenbonität "AAA" entzogen hat, steht das britische Pfund unter Druck. Moody's Hauptsorge ist, dass das düstere Wachstumsbild in Großbritannien - das Bruttoinlandsprodukt ist seit 2010 im Wesentlichen unverändert - fortwähren wird und die Aufgabe, das Haushaltsdefizit zu senken, dadurch noch schwerer wird. Auch die beiden anderen Ratingagenturen S&P und Fitch haben einen negativen Ausblick auf ihrem Rating für Großbritannien, damit könnte weiteres Ungemach drohen.

   Zwischenzeitlich stark unter Druck stand auch der Yen, während an der japanischen Börse der Nikkei-Index deutlich zulegte. Hintergrund sind Spekulationen, wonach Haruhiko Kuroda von der Asian Development Bank neuer Chef der Bank of Japan werden dürfte. Kuroda leitete Anfang der Nullerjahre vier Jahre lang die geldpolitische Abteilung im japanischen Finanzministerium. Unter anderem unternahm er damals eine Initiative, um den Yen abzuwerten und japanische Exporte auf dem Weltmarkt zu verbilligen. Der Yen gibt zum Dollar nach, wenngleich er sich von seinem Tief bei rund 94,70 für einen Dollar wieder etwas erholen konnte. Aktuell kostet der Dollar 93,87 Yen.

   Keine Belastung ist bislang der tendenziell negative Konjunkturimpuls aus China. Dort ist der HSBC -Einkaufsmanager-Index im Februar auf 50,4 von 52,3 im Januar, gesunken. Die chinesische Industrie bleibt trotzdem auf der Erholungsspur", sagte HSBC-Volkswirt Qu Hongbin. Der Februar sei trotz des Rückgangs der vierte Wachstumsmonat in Folge für die Industrie.

   Unter den Einzelwerten an der Börse stechen im DAX VW und K+S ins Auge. K+S profitieren von einer Kaufempfehlung aus dem Hause der Citigroup. Die Aktie gewinnt 2,9 Prozent. Auch die VW-Aktie legt um 2,9 Prozent zu. Hier kommt es nach dem deftigen Minus vom Freitag im Anschluss an die Vorlage von Geschäftszahlen und Ausblick nun zu einer Gegenbewegung. Der Subindex der Autowerte ist zugleich klarer Tagesfavorit mit einem Plus von 1,5 Prozent, nachdem am Freitag auch andere Autotitel im Sog von VW nachgegeben hatten und sich nun wieder erholen.

   Um fast drei Prozent zieht auch die Vivendi-Aktie an. Händler begründen den Kurssprung mit brasilianischen Presseberichten über einen Verkauf der dortigen Tochter GVT. Daneben gebe es Medienberichte, denen zufolge der Kabelnetzbetreiber Numericable ein Barangebot für die Vivendi-Tochter SFR vorbereite. "Der Verkauf von Beteiligungen bestimmt das Geschehen bei Vivendi und ist damit ein starker Kurstreiber", sagt ein Händler.

   Gegen den breiten Markt verliert die Merck-Aktie 0,6 Prozent. Das Pharma-Unternehmen hat mit einem Medikament in der Phase-III-Studie den primären Endpunkt verfehlt.

=== DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8.26 Uhr Fr, 17.32 Uhr EUR/USD 1,3244 0,18% 1,3220 1,3162 EUR/JPY 124,4047 -0,17% 124,6183 122,8959 EUR/CHF 1,2285 0,00% 1,2284 1,2263 USD/JPY 93,9600 -0,33% 94,2665 93,3590 GBP/USD 1,5137 0,02% 1,5135 1,5259 === Kontakt zum Autor: thomas.leppert@dowjones.com

   DJG/thl/gos

   (END) Dow Jones Newswires

   February 25, 2013 04:30 ET (09:30 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 30 AM EST 02-25-13

Nachrichten zu Volkswagen St. (VW)

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Trotz Abgasskandal
VW-Aufsichtsrat schlägt Entlastung aller Vorstandsmitglieder vor
Der Aufsichtsrat von Volkswagen schlägt den Aktionären ungeachtet der laufenden Ermittlungen die Entlastung aller Vorstandsmitglieder des Autokonzerns vor.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen St. (VW)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.01.2017Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
30.08.2016Volkswagen St (VW) kaufenBarclays Capital
27.04.2016Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
13.05.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
12.05.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
11.01.2017Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
30.08.2016Volkswagen St (VW) kaufenBarclays Capital
27.04.2016Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
13.05.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
12.05.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
28.04.2015Volkswagen St (VW) HoldHSBC
29.04.2014Volkswagen St (VW) NeutralBNP PARIBAS
01.04.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
01.04.2014Volkswagen St (VW) Equal weightBarclays Capital
10.03.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
23.03.2010Volkswagen DowngradeSanford C. Bernstein and Co., Inc.
09.12.2009Volkswagen verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
13.11.2009Volkswagen verkaufenBankhaus Lampe KG
13.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen St. (VW) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX trotz Brexit-Antrags im Plus -- Dow stabil erwartet -- Deutsche Bank zu US-Millionenstrafe verurteilt -- Daimler erwartet Rekordquartal -- Grammer, AURELIUS, Tesla im Fokus

Banken drehen ins Minus - Bericht über Kurs der EZB belastet. Unzufriedene Anleger schicken Scout24-Aktie auf Tief seit November. UBS-Analyst: Nur unter diesen Bedingungen kann die Apple-Aktie auf 200 Dollar steigen. SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen. Mercedes und VW rufen in China fast eine Million Autos zurück.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100