Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

28.01.2013 13:32

Senden

MÄRKTE EUROPA/Börsen konsolidieren auf hohem Niveau

Deutsche Bank zu myNews hinzufügen Was ist das?


Von Thomas Leppert FRANKFURT--Die Stimmung an den Aktienmärkten ist unverändert gut. Auch wenn die Berichtssaison nicht durchgängig überzeugt und die Staatsschuldenkrise immer wieder in die Schlagzeilen drängt, die Aktienmärkte scheinen momentan nur eine Richtung zu kennen - nach oben. Trendsetter ist einmal mehr die Wall Street. Der breite S&P-Index hat eine Gewinnserie von acht Tagen in Folge hingelegt. Am Freitag hat der Index erstmals seit mehr als fünf Jahren über 1.500 Punkten geschlossen. Den Bären unter den Marktteilnehmern gehen langsam die Argumente aus. Sie verweisen aber darauf, dass eine Serie irgendwann einmal zu Ende geht.

   Der Dax notiert mit 7.855 Punkten kaum verändert, im Tageshoch bei 7.872 Punkten wurde bereits ein neues Fünfjahres-Hoch gebildet. Der Euro-Stoxx-50 zieht leicht um 0,1 Prozent auf 2.748 Punkte an.

   Am Devisenmarkt gibt der Euro einen Teil der Gewinne gegen den Dollar ab und notiert um 1,3440 Dollar. Dies ändert nichts an der guten Stimmung für die Gemeinschaftswährung. Wie die Commerzbank anmerkt, scheint unter spekulativen Marktteilnehmern Konsens über die nächste Zielmarke im Euro bei 1,40 Dollar zu bestehen. Rückschläge im Euro dürften eher als Chance zum Positionsaufbau genutzt werden.

   Ein überraschend starker ifo-Geschäftsklimaindex hatte am Freitag neues Aufwärtspotenzial für den Euro freigesetzt. Auch haben mehr Banken als erwartet die Möglichkeit der vorzeitigen Rückzahlung von Mitteln aus einem Dreijahrestender an die EZB genutzt. Dies wird als Zeichen der Entspannung in der Eurozone gewertet, was wiederum dem Euro hilft.

   Die Banken führen die Aufwärtsbewegung an den Börsen unverändert an. Seit Jahresbeginn haben die Aktien der europäischen Banken im Schnitt bereits um 9,5 Prozent zugelegt. Dabei profitieren die Geldhäuser vom steigenden Vertrauen in die Eurozone, das mit der Beruhigung am Markt für Staatsanleihen einhergeht. Zum Wochenstart liegt der Sektor 0,4 Prozent im Plus, die Deutsche Bank legt um 0,6 Prozent auf 36,88 Euro zu.

   In der ersten Reihe machen bei Einzelwerten, wie bereits in den vergangenen Tagen, vor allem Analysten-Kommentare die Kurse. Es sind weiter die Versorger, die von den Auguren immer wieder abgestraft werden. So haben am Morgen die Analysten der Societe Generale die Aktie von RWE auf Verkaufen gesenkt. Der Wert, der seit Anfang des Jahres bereits knapp 10 Prozent verloren hat, gibt um 0,8 Prozent auf 28,20 Euro ab.

   Die Aktien von E.ON verlieren 1.6 Prozent auf 13,10 Euro, nachdem das Kursziel auf 13 Euro gesenkt wurde. Seit Jahresbeginn hat das Unternehmen bereits 7 Prozent an Marktkapitalisierung eingebüßt. Sollten die Versorger in der Gunst der Anleger steigen, dürfte dies dem Aktienmarkt einen Aufwärtsschub verleihen. Der europäische Sektor der Versorger handelt 0,5 Prozent leichter.

   Lufthansa-Papiere verlieren 1,2 Prozent. Die Aktie folgt damit den europaweiten Branchenvorgaben. Am Morgen hatte Ryanair zwar ordentliche Geschäftszahlen vorgelegt, doch die stark gestiegenen Treibstoffkosten schlagen negativ zu Buche. Die Air-France-Aktie gibt 0,7 Prozent nach, Ryanair-Papiere fallen um 1,2 Prozent zurück. Der Sektor stellt den Verlierer in Europa und gibt um ein Prozent nach.

   Die Klöckner-Aktie zieht nach Aussagen von Konzernchef Gisbert Rühl gegenüber dem Wall Street Journal Deutschland um 0,5 Prozent an. "Im Laufe des Jahres dürften die Investitionen weltweit wieder hochgefahren werden", sagte Rühl. Er rechnet damit, dass der Duisburger Stahlhändler 2013 besser abschließt als im Vorjahr.

=== INDEX Stand +-% Euro-Stoxx-50 2.745,88 +0,06% Stoxx-50 2.659,37 0,00% DAX 7.847,61 -0,13% FTSE 6.284,52 0,00% CAC 3.778,33 0,00% EUREX Stand +-Ticks Bund-Future 142,30 unv.

DEVISEN zuletzt '+/- % Mo, 8.13 Uhr Fr, 17.33 Uhr EUR/USD 1,3438 -0,07% 1,3448 1,3455 EUR/JPY 121,8999 -0,15% 122,0795 122,4589 EUR/CHF 1,2456 -0,21% 1,2482 1,2438 USD/JPY 90,7300 -0,07% 90,7960 91,0200 GBP/USD 1,5708 -0,32% 1,5758 1,5800 === Kontakt zum Autor: thomas.leppert@dowjones.com DJG/thl/raz (END) Dow Jones Newswires

   January 28, 2013 07:01 ET (12:01 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 01 AM EST 01-28-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    9
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
10.04.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
03.04.14Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.03.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
10.04.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
28.03.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
26.03.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
20.03.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
03.04.14Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.03.14Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.03.14Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.03.14Deutsche Bank neutralMorgan Stanley
28.02.14Deutsche Bank haltenBarclays Capital
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
20.03.14Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
25.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
20.02.14Deutsche Bank verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
19.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen