14.01.2013 10:21
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/Börsen tun sich schwer nach oben - TNT brechen ein

Von Manuel Priego Thimmel FRANKFURT--An Europas Börsen geht es am Montag zur Eröffnung mit den Notierungen nur leicht nach oben. Der Anstieg des Euro über die Marke von 1,33 zum Dollar - in Asien wurde temporär sogar die Hürde von 1,34 Dollar übersprungen - stützt zwar die Risikobereitschaft der Anleger und somit die Aktienmärkte. Die Investoren bleiben aber vorsichtig zu Beginn der Berichtssaison. Die Unternehmensgewinne dürften unter der Schwäche der Eurozone im vierten Quartal gelitten haben.

   Der Dax steigt kurz nach Handelsbeginn 0,1 Prozent auf 7.726 Punkte. Für den Euro-Stoxx-50 geht es 0,1 Prozent auf 2.721 nach oben. Der Devisenmarkt ist weiter geprägt von der Schwäche des Yen. Der neue Premier Shinzo Abe hat erneut ein Inflationsziel von 2 Prozent gefordert und setzt damit die japanische Notenbank unter hohen Druck, die Geldpolitik weiter zu lockern. Am Morgen erholt sich die japanische Währung zu Dollar und Euro leicht.

   Mit der Entspannung in der Eurozone wird Goldman Sachs optimistischer zu den Aussichten des Euro und erhöht das Kursziel gegen den Dollar auf 1,37. Am Abend hält US-Notenbankpräsident Ben Bernanke eine Rede. Anleger erhoffen sich hier neue Hinweise zu den Anleihekäufen der Federal Reserve. Die Märkte bewegen könnten auch Kommentare von Bernanke zur neuen Fiskalklippe im Februar. Auch muss die Schuldenobergrenze angehoben werden.

   TNT-Übernahme durch UPS vor dem Aus

   Die TNT-Aktie bricht am Morgen rund um die Hälfte ein. Wie der Logistiker UPS mitteilte, wird die EU-Kommission die Übernahme der Niederländer ablehnen. United Parcel Service wollte 6,8 Milliarden US-Dollar für die Niederländer bezahlen. TNT Express wurde auf Druck der Aktionäre vom Mutterkonzern PostNL in der Hoffnung auf eine spätere Übernahme abgespalten. "Das hat sich nun offensichtlich zerschlagen", sagt ein Händler.

   Mit der Autoshow in Detroit stehen zum Wochenbeginn die deutschen Automobilhersteller im Fokus. Allerdings dürften nur Hinweise der Unternehmen zum vierten Quartal 2012 beziehungsweise Ausblicke auf 2013 die Aktienkurse stärker bewegen, sagt ein Beobachter. "Gegenwind für die deutschen Hersteller bedeutet schon seit Wochen der schwache Yen, und das vor allem auf dem Boom-Markt China", sagt er. Der günstige Yen-Kurs begünstigt die japanischen Hersteller.

   Das Daimler-Papier verliert 0,2 Prozent, für BMW-Aktien geht es 0,4 Prozent nach unten. Beide Titel sind von Bank of America-Merrill Lynch auf "Neutral" gesenkt worden. Für das Conti-Papier geht es 1,1 Prozent nach unten. Der Autozulieferer hat im abgelaufenen Jahr Umsätze von 32,7 Milliarden Euro bei einer EBIT-Marge von 10,7 Prozent erwirtschaftet. Für 2013 erwartet Conti ein Umsatzplus von 5 Prozent. Zahlen und Ausblick bewegen sich nach Einschätzung aus dem Handel im Rahmen der Erwartungen - zu wenig um neue Kursfantasie zu wecken.

   Im MDAX steigt die Sky-Deutschland-Aktie 4,3 Prozent auf 4,79 Euro. Der Bezahlsender hat die langfristige Finanzierung gesichert. Im Gegenzug erhöht Großaktionär News Corp seine Beteiligung von 49,9 auf 54,5 Prozent. Sowohl Dow Jones als auch WSJ.de gehören zur News Corp.

   Für Vorsicht bei Dialog Semiconductor sorgt laut Händlern die Nachricht, dass Apple offensichtlich bei Zulieferern Bestellungen kappt. "Die Dialog-Aktie ist seit Jahresbeginn um 16 Prozent gestiegen, da könnte kurzfristig wieder die Luft raus sein", sagt ein Händler. Für Dialog Semiconductor ist Apple der mit Abstand wichtigste Kunde. Für Dialog-Papiere geht es 5,3 Prozent auf 14,63 Euro nach unten. Apple-Aktien geben in Frankfurt 2,4 Prozent nach.

=== DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Fr, 17.40 Uhr EUR/USD 1,3361 -0,0% 1,3367 1,3355 EUR/JPY 119,4789 -0,2% 119,6870 118,9886 EUR/CHF 1,2218 +0,0% 1,2215 1,2176 USD/JPY 89,4350 -0,1% 89,5430 89,1400 GBP/USD 1,6129 -0,0% 1,6131 1,6138 === Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@dowjones.com DJG/mpt/flf (END) Dow Jones Newswires

   January 14, 2013 03:50 ET (08:50 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 50 AM EST 01-14-13

Aktuelle Zertifikate von

(Anzeige)

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.05.2016Daimler buyDeutsche Bank AG
20.05.2016Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
20.05.2016Daimler kaufenIndependent Research GmbH
20.05.2016Daimler buyWarburg Research
20.05.2016Daimler buyKepler Cheuvreux
23.05.2016Daimler buyDeutsche Bank AG
20.05.2016Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
20.05.2016Daimler kaufenIndependent Research GmbH
20.05.2016Daimler buyWarburg Research
20.05.2016Daimler buyKepler Cheuvreux
20.05.2016Daimler NeutralBNP PARIBAS
20.05.2016Daimler Equal weightBarclays Capital
17.05.2016Daimler NeutralBNP PARIBAS
10.05.2016Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
04.05.2016Daimler NeutralCredit Suisse Group
12.06.2015Daimler SellUBS AG
26.05.2015Daimler SellUBS AG
16.03.2015Daimler SellUBS AG
04.08.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
23.07.2014Daimler Reduceequinet AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?