10.01.2013 08:30
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/China-Daten dürften Börsen treiben - Warten auf EZB

DRUCKEN

   Von Michael Otto Denzin

   Gute Konjunkturdaten aus China dürften Europas Börsen am Donnerstag weiter nach oben treiben. In Asien liegen die Börsen ebenfalls im grünen Bereich. Mit einem Plus von 14,1 Prozent hat das Reich der Mitte im Dezember wesentlich mehr exportiert als die erwarteten 4,6 Prozent. Auch die Importe legten stärker zu als erwartet. Damit mehren sich die Hinweise, dass die chinesische Wirtschaft einen Boden ausbildet und in Zukunft wieder stärker wächst. Im Handel kommen die Daten gut an: Vor allem rohstoffnahe Aktien sollten davon profitieren. Dazu passend stellt die Investmentbank HSBC fest, dass sich das Wachstum in den meisten Schwellenländern wieder beschleunigt. Der Euro-Stoxx-50 wird 5, der Dax 14 Punkte höher indiziert.

   Positiv werden auch Aussagen der Rating-Agentur S&P zur Kenntnis genommen: Sie denkt, dass die Eurozone die Schuldenkrise im laufenden Jahr überwinden wird. Nur der Euro zeigt sich am Morgen wenig verändert bei 1,3055 Dollar. Marktteilnehmer sprechen von Zurückhaltung im Vorfeld der EZB-Sitzung am Nachmittag. Die meisten Beobachter erwarten, dass die Zentralbank den Leitzins bei 0,75 Prozent belässt. Ganz auszuschließen ist eine Senkung indes nicht.

   Wesentlich größeres Gewicht für die Märkte dürfte aber einmal mehr der Pressekonferenz mit Mario Draghi zukommen. "Herr Draghi könnte hier neue Hinweise liefern, was vom OMT-Anleihenkaufprogramm zu erwarten ist", sagt Stan Shamu, Analyst bei IG Markets. Daneben könnte sich der EZB-Präsident zu den Wachstumsaussichten in der Eurozone äußern.

   Von der Bank of England dürften keine größeren Impulse ausgehen. Es wird erwartet, dass die Währungshüter den Leitzins bei 0,50 Prozent und das Volumen der Anleihekäufe mit 375 Milliarden Dollar bestätigen werden. Am Vormittag könnte noch die Veröffentlichung der französischen Industriedaten sowie eine Auktion spanischer Staatsanleihen für Bewegung sorgen. Spanien will Anleihen im Volumen von 4 bis 5 Milliarden Dollar bei Laufzeiten bis Juli 2026 platzieren. In den USA stehen die wöchentlichen Arbeitsmarktdaten an.

   Bei den Einzelaktien werden MAN fester erwartet. Hier strebt VW einen Beherrschungsvertrag an. Der Handel könnte nun auf eine Komplettübernahme spekulieren. Südzucker hat gute Geschäftszahlen vorgelegt, die Aktie sollte anziehen. Auch Analystenstimmen werden wieder die Kurse machen: So hat Goldman Sachs bei Infineon das Kursziel auf 9 nach 7 Euro erhöht und die UBS bei EADS auf 46 nach 37 Euro. Zu Umschichtungen bei Versorgern könnte das Votum von Barclays zu RWE und E.ON führen: Während sie E.ON auf "Equalweight" erhöhen, senken sie RWE auf "Underweight".

=== DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Mi, 17.45 Uhr EUR/USD 1,3060 +0,0% 1,3055 1,3054 EUR/JPY 115,0820 +0,1% 114,9726 114,7736 EUR/CHF 1,2088 +0,0% 1,2086 1,2089 USD/JPY 88,1300 +0,1% 88,0450 87,9300 GBP/USD 1,6022 +0,0% 1,6017 1,6013 === DJG/mod/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   January 10, 2013 02:00 ET (07:00 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 00 AM EST 01-10-13

Anzeige

Nachrichten zu Infineon AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Infineon AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.10.2017Infineon HaltenDZ BANK
17.10.2017Infineon buyMerrill Lynch & Co., Inc.
16.10.2017Infineon buyCitigroup Corp.
13.10.2017Infineon NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.10.2017Infineon UnderperformBNP PARIBAS
17.10.2017Infineon buyMerrill Lynch & Co., Inc.
16.10.2017Infineon buyCitigroup Corp.
12.10.2017Infineon buyUBS AG
11.10.2017Infineon buyUBS AG
11.10.2017Infineon buyBaader Bank
19.10.2017Infineon HaltenDZ BANK
13.10.2017Infineon NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.10.2017Infineon Equal weightBarclays Capital
11.10.2017Infineon NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.10.2017Infineon HaltenIndependent Research GmbH
13.10.2017Infineon UnderperformBNP PARIBAS
06.10.2017Infineon UnderweightMorgan Stanley
21.07.2017Infineon UnderperformBNP PARIBAS
17.07.2017Infineon UnderweightMorgan Stanley
07.04.2017Infineon UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Infineon AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX etwas fester -- Nikkei schafft längste Gewinnserie aller Zeiten -- Desolate Lage von Air Berlin schlimmer als gedacht -- Toshiba mit Gewinnwarnung -- BMW, Infineon, Alno im Fokus

London steht vor erstem großen russischen Börsengang seit 2014. JOST Werke-Aktien auf Rekordstand. Philips steigert im dritten Quartal Gewinn dank guter Geschäfte in China. Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an. Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie.

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
GeelyA0CACX
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
BASFBASF11
Nordex AGA0D655