16.11.2012 10:47
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/DAX kämpft um 7.000er Marke

   -Von Herbert Rude

   Erste Stabilisierungsansätze an den europäischen Börsen scheinen sich im Frühhandel zum Wochenausklang schnell wieder aufzulösen. Leicht positive Vorgaben der US-Börsen verfehlen damit ihre Wirkung. Der Dax fällt auf die psychologisch wichtige 7.000er Marke zurück, kann diese aber zunächst verteidigen. Er verliert 0,5 Prozent auf 7.009 Zähler, während der Euro-Stoxx um 0,4 Prozent auf 2.452 Zähler zurückkommt.

   Abwärts geht es im DAX mit den Aktien von Henkel. Sie verlieren nach dem Quartalsbericht des Chemiekonzerns 5,3 Prozent. Die Zahlen des Chemiekonzerns für das vergangene Quartal sind zwar laut Marktteilnehmern in Ordnung, bei den Zielen für 2016 habe der Markt aber mehr erwartet. Investoren seien sehr empfindlich gegenüber Zukunftsaussagen bei Henkel, weil der Aktienkurs seit Jahresbeginn um fast 32 Prozent zugelegt und damit auch den DAX deutlich hinter sich gelassen habe. Das deutsche Börsenbarometer kletterte nur um 19,5 Prozent.

   Auf der Gewinnerseite stehen dagegen SAP-Aktien mit einem Plus von 1,2 Prozent. Für gute Laune sorgen Aussagen, beim Erreichen der Ziele für 2015 schon weiter als geplant zu sein. "Das sind starke Aussagen", sagt ein Händler. Software werde von immer mehr Investoren als unverzichtbar für die Komplexität der modernen Gesellschaft erkannt. "Und da setzt sich SAP immer mehr an die Spitze", ergänzt der Händler.

   Gründe für deutlicher steigende Kurse in Europa sind Mangelware. Enttäuscht äußern sich Marktteilnehmer zu China, denn dort fallen die Kurse nach dem Führungswechsel weiter. In Japan herrscht zwar weiter Feierlaune. Die Aktienkurse in Tokio legen den zweiten Tag in Folge deutlich zu. Sie profitieren vom schwachen Yen.

   So müssen für einen Dollar aktuell 81,00 Yen bezahlt werden, nachdem es zu Wochenbeginn noch rund 79,70 Yen waren. Gedrückt die japanische Währung von den Plänen der oppositionellen Liberaldemokraten, die im Fall eines Siegs bei den im Dezember anstehenden Wahlen den Druck auf die Geldpolitik zur Schwächung des Yen massiv erhöhen wollen. Der Euro tendiert unterdessen zum Dollar etwas leichter und kann das Hoch vom Vortag bei 1,28 Dollar nicht halten. Hier wartet der Markt gespannt auf die weiteren Entscheidungen zu Finanzhilfen für Griechenland.

   Gestellt werden könnten am Freitag die ersten Weichen zur Umgehung der Fiskalklippe in den USA. Im Tagesverlauf beginnen die Verhandlungen der Regierung mit den Vertretern des Kongresses. Zwar gebe es von beiden Seiten Anzeichen für Zugeständnisse im Haushaltsstreit, sagt Mitul Kotecha vom Credit Agricole. "Es dürfte aber schwierig sein, Realität und Rhetorik zu vereinen", warnt der Analyst.

   Neben der Fiskalklippe und der weiter schwelenden Schuldenkrise in Europa gilt die Krise im Nahen Osten als Risikofaktor. Beim Ölpreis lässt sich dies allerdings derzeit nicht ablesen. Der Ölpreis um etwa einen Dollar je Barrel zurück.

   Am Aktienmarkt sorgen Bayer und Reckitt Benckiser für Gesprächsstoff. liegen Bayer-Titel liegen wenig verändert im Markt. Der britische Waschmittelhersteller hat Bayer beim Kampf um Schiff Nutrition International überboten. Bayer hatte 34 Dollar geboten, Reckitt bietet nun 42 Dollar je Aktie in bar. Analysten halten nun einen Bieterwettstreit für möglich. Die Bayer-Aktie gewinnt 1 Prozent, für Reckitt geht es um 0,4 Prozent nach unten.

   Die Kurse von Deutsche Telekom und France Telecom profitieren unterdessen bislang nicht davon, dass das britische Gemeinschaftsunternehmen, der Mobilfunker EE, an die Börse kommen könnte. "Wir reden hier nicht über einen kleinen Anbieter wie O2 in Deutschland, sondern den Marktführer", sagt ein Händler. Zudem sei EE bereits in den schnellen 4G-Netzen aktiv. EE arbeitet in England unter den Marken "EE", "Orange" und "T-Mobile". Die Aktien der Deutschen Telekom und der France Telecom verlieren jeweils run 1 Prozent.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8.39 Uhr Do, 18.03 Uhr EUR/USD 1,2736 -0,24% 1,2766 1,2782 EUR/JPY 103,1842 1,63% 101,5300 103,7484 EUR/CHF 1,2039 -0,16% 1,2058 1,2039 USD/JPY 80,9860 1,83% 79,5320 81,1530 GBP/USD 1,5869 -0,79% 1,5996 1,5865 DJG/hru/gos (END) Dow Jones Newswires

   November 16, 2012 04:16 ET (09:16 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 16 AM EST 11-16-12

Nachrichten zu Henkel KGaA Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Henkel KGaA Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.12.2016Henkel vz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.11.2016Henkel vz buyWarburg Research
28.11.2016Henkel vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.11.2016Henkel vz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.11.2016Henkel vz UnderperformCredit Suisse Group
29.11.2016Henkel vz buyWarburg Research
27.11.2016Henkel vz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.11.2016Henkel vz buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.11.2016Henkel vz kaufenBankhaus Lampe KG
17.11.2016Henkel vz buyKepler Cheuvreux
02.12.2016Henkel vz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.11.2016Henkel vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.11.2016Henkel vz NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.11.2016Henkel vz HoldBaader Bank
18.11.2016Henkel vz NeutralMacquarie Research
18.11.2016Henkel vz UnderperformCredit Suisse Group
23.09.2016Henkel vz UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.09.2016Henkel vz UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.09.2016Henkel vz UnderperformCredit Suisse Group
01.09.2016Henkel vz UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Henkel KGaA Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?