16.11.2012 10:47
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/DAX kämpft um 7.000er Marke

DRUCKEN

   -Von Herbert Rude

   Erste Stabilisierungsansätze an den europäischen Börsen scheinen sich im Frühhandel zum Wochenausklang schnell wieder aufzulösen. Leicht positive Vorgaben der US-Börsen verfehlen damit ihre Wirkung. Der Dax fällt auf die psychologisch wichtige 7.000er Marke zurück, kann diese aber zunächst verteidigen. Er verliert 0,5 Prozent auf 7.009 Zähler, während der Euro-Stoxx um 0,4 Prozent auf 2.452 Zähler zurückkommt.

   Abwärts geht es im DAX mit den Aktien von Henkel. Sie verlieren nach dem Quartalsbericht des Chemiekonzerns 5,3 Prozent. Die Zahlen des Chemiekonzerns für das vergangene Quartal sind zwar laut Marktteilnehmern in Ordnung, bei den Zielen für 2016 habe der Markt aber mehr erwartet. Investoren seien sehr empfindlich gegenüber Zukunftsaussagen bei Henkel, weil der Aktienkurs seit Jahresbeginn um fast 32 Prozent zugelegt und damit auch den DAX deutlich hinter sich gelassen habe. Das deutsche Börsenbarometer kletterte nur um 19,5 Prozent.

   Auf der Gewinnerseite stehen dagegen SAP-Aktien mit einem Plus von 1,2 Prozent. Für gute Laune sorgen Aussagen, beim Erreichen der Ziele für 2015 schon weiter als geplant zu sein. "Das sind starke Aussagen", sagt ein Händler. Software werde von immer mehr Investoren als unverzichtbar für die Komplexität der modernen Gesellschaft erkannt. "Und da setzt sich SAP immer mehr an die Spitze", ergänzt der Händler.

   Gründe für deutlicher steigende Kurse in Europa sind Mangelware. Enttäuscht äußern sich Marktteilnehmer zu China, denn dort fallen die Kurse nach dem Führungswechsel weiter. In Japan herrscht zwar weiter Feierlaune. Die Aktienkurse in Tokio legen den zweiten Tag in Folge deutlich zu. Sie profitieren vom schwachen Yen.

   So müssen für einen Dollar aktuell 81,00 Yen bezahlt werden, nachdem es zu Wochenbeginn noch rund 79,70 Yen waren. Gedrückt die japanische Währung von den Plänen der oppositionellen Liberaldemokraten, die im Fall eines Siegs bei den im Dezember anstehenden Wahlen den Druck auf die Geldpolitik zur Schwächung des Yen massiv erhöhen wollen. Der Euro tendiert unterdessen zum Dollar etwas leichter und kann das Hoch vom Vortag bei 1,28 Dollar nicht halten. Hier wartet der Markt gespannt auf die weiteren Entscheidungen zu Finanzhilfen für Griechenland.

   Gestellt werden könnten am Freitag die ersten Weichen zur Umgehung der Fiskalklippe in den USA. Im Tagesverlauf beginnen die Verhandlungen der Regierung mit den Vertretern des Kongresses. Zwar gebe es von beiden Seiten Anzeichen für Zugeständnisse im Haushaltsstreit, sagt Mitul Kotecha vom Credit Agricole. "Es dürfte aber schwierig sein, Realität und Rhetorik zu vereinen", warnt der Analyst.

   Neben der Fiskalklippe und der weiter schwelenden Schuldenkrise in Europa gilt die Krise im Nahen Osten als Risikofaktor. Beim Ölpreis lässt sich dies allerdings derzeit nicht ablesen. Der Ölpreis um etwa einen Dollar je Barrel zurück.

   Am Aktienmarkt sorgen Bayer und Reckitt Benckiser für Gesprächsstoff. liegen Bayer-Titel liegen wenig verändert im Markt. Der britische Waschmittelhersteller hat Bayer beim Kampf um Schiff Nutrition International überboten. Bayer hatte 34 Dollar geboten, Reckitt bietet nun 42 Dollar je Aktie in bar. Analysten halten nun einen Bieterwettstreit für möglich. Die Bayer-Aktie gewinnt 1 Prozent, für Reckitt geht es um 0,4 Prozent nach unten.

   Die Kurse von Deutsche Telekom und France Telecom profitieren unterdessen bislang nicht davon, dass das britische Gemeinschaftsunternehmen, der Mobilfunker EE, an die Börse kommen könnte. "Wir reden hier nicht über einen kleinen Anbieter wie O2 in Deutschland, sondern den Marktführer", sagt ein Händler. Zudem sei EE bereits in den schnellen 4G-Netzen aktiv. EE arbeitet in England unter den Marken "EE", "Orange" und "T-Mobile". Die Aktien der Deutschen Telekom und der France Telecom verlieren jeweils run 1 Prozent.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8.39 Uhr Do, 18.03 Uhr EUR/USD 1,2736 -0,24% 1,2766 1,2782 EUR/JPY 103,1842 1,63% 101,5300 103,7484 EUR/CHF 1,2039 -0,16% 1,2058 1,2039 USD/JPY 80,9860 1,83% 79,5320 81,1530 GBP/USD 1,5869 -0,79% 1,5996 1,5865 DJG/hru/gos (END) Dow Jones Newswires

   November 16, 2012 04:16 ET (09:16 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 16 AM EST 11-16-12

Anzeige

Nachrichten zu Merck KGaA

  • Relevant
    2
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Merck KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14:16 UhrMerck buyWarburg Research
09:06 UhrMerck buyUBS AG
25.09.2017Merck buyCitigroup Corp.
22.09.2017Merck Equal-WeightMorgan Stanley
21.09.2017Merck buyKepler Cheuvreux
14:16 UhrMerck buyWarburg Research
09:06 UhrMerck buyUBS AG
25.09.2017Merck buyCitigroup Corp.
21.09.2017Merck buyKepler Cheuvreux
19.09.2017Merck buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.09.2017Merck Equal-WeightMorgan Stanley
19.09.2017Merck NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.09.2017Merck NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.09.2017Merck HaltenIndependent Research GmbH
06.09.2017Merck HoldCommerzbank AG
18.07.2017Merck VerkaufenDZ BANK
07.04.2017Merck ReduceHSBC
21.06.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
20.05.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
04.03.2016Merck UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX dank schwachem Euro etwas fester -- Dow leicht im Plus -- Robert Shiller warnt vor dem Bärenmarkt -- Apple iPhone 6 so günstig wie nie -- Commerzbank, thyssenkrupp, Amazon, Tesla im Fokus

Gold-Experte: "Der Bitcoin ist Müll!". Rovio-Börsengang: Neue Aktien zum Höchstpreis. Analysten sehen Kupferglanz bei Aurubis eingetrübt. Nach der Wahl ist Zahltag: Der künftige Bundestag wird wohl deutlich teurer. Französische Regierung stimmt angeblich Zugfusion von Siemens und Alstom zu.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
AlibabaA117ME
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Amazon906866
Allianz840400