14.03.2013 19:06
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/DAX steigt auf ein neues Jahreshoch

Von Manuel Priego-Thimmel Europas Börsen ist am Donnerstag endlich der Ausbruch aus der seit Tagen währenden Warteschleife gelungen. Unterstützt von guten US-Arbeitsmarktdaten stieg der Dax auf ein neues Jahreshoch von 8.060 Punkten. Der DAX ging mit 8.058 aus dem Handel, ein Plus von 1,1 Prozent. Für den Euro-Stoxx-50 ging es 1,5 Prozent auf 2.745 nach oben. Bis zum Jahreshoch fehlen noch zehn Punkte. Die technischen Analysten der Commerzbank halten einen baldigen Anlauf im DAX auf die Allzeithochs um 8.150 für wahrscheinlich.

   Als Kursindex berechnet - also ohne reinvestierte Dividenden wie dies beim gebräuchlicheren Performance-DAX der Fall ist - liegt der DAX mit nun 4.389 Zählern noch weit unter seinem Allzeithoch von 6.266 aus dem Jahr 2000. Den nächsten Impuls setzt nun der große Verfall am Freitag, an dem Optionen und Futures auf Indizes und Einzelaktien auslaufen. Ein nachhaltiger Anstieg über die Marke von 8.150 könnte größeren Eindeckungsbedarf auslösen und dem DAX ein weiteren Aufwärtsschub versetzen.

   Der Euro erholte sich bis zum Börsenschluss gegen den Dollar in einer technischen Gegenbewegung auf knapp über 1,30, nachdem die Gemeinschaftswährung zuvor ein neues Jahrestief bei 1,2911 Dollar markiert hatte. Börsianer begrüßten die Schwäche der Einheitswährung, die sich zukünftig in steigenden Unternehmensgewinnen widerspiegeln dürfte. Übergeordnet profitiert der Dollar von - im Vergleich zur Eurozone - zuletzt guten Konjunkturdaten aus den USA.

   Eine eher durchwachsen verlaufene Sonderauktion spanischer Staatsanleihen tat der guten Stimmung an den Börsen keinen Abbruch. Spanien konnte lediglich 800 Millionen Euro unterbringen, einige Analysten hatten mit ein bis zwei Milliarden Euro gerechnet. Doch die Nachfrage nach den Papieren, die zwischen 2029 und 2041 fällig werden, war ordentlich. Mit den Renditen für spanische Benchmarkanleihen ging es am Sekundärmarkt um 9 Basispunkte auf 4,84 Prozent nach oben. Nach der Italien-Wahl waren die Zinsen kurzzeitig über 5 Prozent gestiegen.

   Nach Geschäftsausweisen hinkten Automobilwerte wie Volkswagen und BMW mit Abschlägen von 1,1 Prozent und 0,5 Prozent dem Gesamtmarkt hinterher. Der Kursabschlag bei VW wurde unter anderem mit dem Rückgang der Margen im Automobilgeschäft begründet. Im vierten Quartal hat sich die EBIT-Marge gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum auf 2,5 Prozent halbiert. Bei BMW bemängelten Anleger den fehlenden Ausblick auf das laufende Jahr. Auch habe die Dividende die Erwartungen nicht erfüllt. Der europäische Sektorindex schloss ganz knapp im Minus und hielt damit die Rote Laterne.

   Commerzbank-Aktien setzten die Verluste der vergangenen Tage fort und waren mit Abschlägen von 5,2 Prozent auf 1,19 Euro Tagesverlierer im DAX. Einen Tag nach der Ankündigung einer massiven Kapitalerhöhung über 2,5 Milliarden Euro hagelte es Herabstufungen durch Analysten. So empfahl etwa equinet das Papier nun zum "Verkauf" und nannte ein Kursziel von nur noch 1 Euro.

   Lufthansa-Aktien stiegen dagegen 3,6 Prozent. Die endgültigen Geschäftszahlen ließen den Markt zwar kalt, für eine Überraschung sorgten aber niedrigere Kerosinkosten. Die Titel von HeidelbergCement legten 3 Prozent zu, nachdem die Nettoverschuldung deutlicher reduziert werden konnte als erwartet. Damit ist die Grundlage für ein besseres Kredit-Rating gelegt. K+S stiegen nach Zahlenausweis um 1,9 Prozent.

   SGL Carbon enttäuschten dagegen beim Gewinn. Die Titel verloren 1,7 Prozent. Die Analysten der DZ-Bank wiesen darauf hin, dass der Ausblick deutlich unter der Markterwartung ausgefallen ist. Unter den Erwartungen blieb laut DZ auch der Ausblick von Hugo Boss, die Aktie gab 2,8 Prozent nach.

   Generali-Titel stiegen gleich um 9,4 Prozent und zogen damit auch Allianz-Papiere um 1,7 Prozent nach oben. Italiens größter Versicherer hat massive Abschreibungen vorgenommen. Operativ lief das Geschäft allerdings gut. Vor allem eine gute Schaden-Kosten-Quote wurde im Handel als Grund für das Kursplus genannt.

   Europäische Schlussstände von Donnerstag, den 14. März 2013:

=== Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung stand absolut in % seit Jahresbeginn Europa Euro-Stoxx-50 2.744,70 39,97 +1,5% 4,1 Stoxx-50 2.726,77 32,57 +1,2% 5,8 Stoxx-600 298,52 3,20 +1,1% 6,7 Frankfurt XETRA-DAX 8.058,37 87,46 +1,1% 5,9 London FTSE-100 6.529,41 47,91 +0,7% 10,7 Paris CAC-40 3.871,58 35,54 +0,9% 6,3 Amsterdam AEX 355,85 3,83 +1,1% 3,8 Athen ATHEX-20 315,86 -1,95 -0,6% 2,0 Brüssel BEL-20 2.647,69 15,65 +0,6% 6,9 Budapest BUX 18.354,98 -116,83 -0,6% 1,0 Helsinki OMXH-25 2.381,16 9,12 +0,4% 7,7 Istanbul ISE NAT. 30 101.660,24 -903,18 -0,9% 4,0 Kopenhagen OMXC-20 554,81 -1,00 -0,2% 11,8 Lissabon PSI 20 6.066,66 154,66 +2,6% 10,0 Madrid IBEX-35 8.498,30 159,60 +1,9% 6,0 Mailand FTSE-MIB 16.131,05 385,71 +2,4% -0,9 Moskau RTS 1.535,73 4,59 +0,3% 0,6 Oslo OBX 445,08 3,42 +0,8% 8,5 Prag PX 1.018,88 2,06 +0,2% -1,9 Stockholm OMXS-30 1.221,85 10,96 +0,9% 10,6 Warschau WIG-20 2.498,84 24,89 +1,0% -3,5 Wien ATX 2.512,70 18,80 +0,8% 4,6 Zürich SMI 7.842,85 61,97 +0,8% 15,0

DEVISEN zuletzt '+/- % Do, 8.22 Uhr Mi, 18.07 Uhr EUR/USD 1,3026 0,50% 1,2961 1,2958 EUR/JPY 124,8699 0,22% 124,5975 124,4985 EUR/CHF 1,2323 -0,25% 1,2354 1,2343 USD/JPY 95,8440 -0,30% 96,1340 96,0750 GBP/USD 1,5095 0,97% 1,4949 1,4925 === Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@dowjones.com DJG/mpt/flf (END) Dow Jones Newswires

   March 14, 2013 13:36 ET (17:36 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 36 PM EDT 03-14-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610