09.07.2012 13:32
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/Die Börsen kommen nicht in Tritt

   Von Benjamin Krieger

   Für die Bullen an den Börsen ist auch zu Beginn der neuen Woche nichts zu holen. Die Furcht vor einer immer schwächeren weltweiten Konjunktur lastet europaweit auf den Kursen. Und das gegen 17.00 Uhr beginnende Treffen der Finanzminister der Eurozone in Brüssel birgt nach Aussage von Marktakteuren zusätzliches Enttäuschungspotenzial. Der Dax liegt unverändert zum Schlusskurs vom Freitag bei 6.410 Punkten. An den meisten übrigen Börsenplätzen geben die Kurse nach.

   Schon in Asien kamen die Kurse unter Druck, vor allem in China, dem Wachstumswunderland. Dort ist die Inflation im Juni auf 2,2 Prozent gefallen von 3 Prozent im Mai. Die auf den ersten Blick gute Nachricht kommt bei Investoren aber schlecht an, sie interpretieren die nicht mehr so stark steigenden Preise für Waren und Dienstleistungen als Zeichen einer abnehmenden Nachfrage. Der Leitindex der Börse in Schanghai büßte 2,5 Prozent ein.

   In Tokio fiel der Nikkei-Index um 1,4 Prozent, ebenfalls belastet von Hiobsbotschaften von der Konjunktur. Die Auftragseingänge des japanischen Maschinenbaus sind im Mai um fast 15 Prozent eingebrochen. Das ist der schwächste Wert seit sieben Jahren. Volkswirte hatten lediglich mit einem Rückgang von 2,6 Prozent gerechnet.

   Auch in der neuen Woche die alten Probleme

   "Wir haben eine neue Woche, aber die Probleme sind die alten", sagt Chris Beauchamp von IG Index in London. Damit spielt der Analyst auf das Treffen der Finanzminister am Abend an, das aller Voraussicht nach "mit einer Absichtserklärung und sonst nicht viel mehr" enden dürfte. Die Euphorie nach dem EU-Gipfel sei verflogen, der Fortschritt bei den Bemühungen um eine Lösung der Schuldenkrise bleibe aus.

   Das hält auch die Gemeinschaftswährung unverändert im Zaum. Aktuell schaute der Euro zum Dollar zwar etwas über die Marke von 1,23 Dollar, doch die Skepsis bleibt präsent. Das Tagestief von 1,2256 Euro ist zugleich der niedrigste Stand seit zwei Jahren. "Kurzfristig dürfte das Verkaufsinteresse beim Euro gegen Dollar noch überwiegen", meint Herbert Stocker vom UniCredit. Der Euro könne noch bis auf 1,2150 Dollar nachgeben.

   Der Aktien Leid, der Renten Freud: Der Bund-Future, ein sehr liquider Terminkontrakt auf Bundesanleihen, ist auf den höchsten Stand seit einem Monat gestiegen. Anleger setzen also angesichts von Schuldenkrise und Konjunkturflaute einmal mehr auf Sicherheit, auch wenn Bundesanleihen kaum noch Zinsen abwerfen. Zweijährige Papiere des Bundes weisen sogar eine negative Rendite auf - und werden dennoch gekauft.

   Startschuss für die Zahlenflut in den USA

   Am späten Abend dürfte sich der Blick der Finanzmärkte zumindest für kurze Zeit vom europäischen Dilemma ab- und dem US-Aluminiumkonzern Alcoa zuwenden. Dieser veröffentlicht gegen 22.00 Uhr Geschäftszahlen zum zweiten Quartal und gibt damit wie jedes Jahr den inoffiziellen Startschuss für die Saison der Quartalsberichte an der Wall Street. Geführt wird das Alu-Schwergewicht vom ehemaligen Siemens-Chef Klaus Kleinfeld.

   Unter Europas Blue-Chips avancieren derweil Metro-Aktien zum größten Verlierer. Der Kurs der Papiere des Handelskonzerns fällt um 6 Prozent. "Die Euro-Krise verdirbt den Deutschen die Kauflust. Wir rechnen beim Konsum in diesem Jahr bestenfalls noch mit einem kleinen Plus. Das hat deutliche Auswirkungen auf unser Geschäft", sagte der CEO Olaf Koch der "Bild am Sonntag". Aktien des französischen Handelsriesen Carrefour verlieren 1,4 Prozent.

   Zulegen können dagegen die Aktien von ThyssenKrupp, die um 1,9 Prozent steigen. Allerdings hat sich der Kurs des Industriekonzerns in den vergangenen fünf Monaten fast halbiert. Aktien des Motorenherstellers DEUTZ verlieren dagegen 2,6 Prozent, nachdem die Bank UBS zum Verkauf der Papiere geraten hat.

   Die Konjunkturschwäche lastet vor allem auf den Aktien der Rohstoffproduzenten. Die Aktien der großen, in London gelisteten Bergwerksgesellschaften verlieren zwischen 0,4 und 2 Prozent. "China ist mit einem Marktanteil von mehr als 40 Prozent bei allen Industriemetallen der mit Abstand größte Nachfrager", merkt die Commerzbank an.

=== INDEX Stand +-% Euro-Stoxx-50 2.230,92 -0,21% Stoxx-50 2.417,99 -0,22% DAX 6.413,58 +0,05% FTSE 5.646,07 -0,29% CAC 3.164,75 -0,13% EUREX Stand +-Ticks Bund-Future 144,13 +25

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8.40 Uhr Fr, 18.30 Uhr EUR/USD 1,2303 0,10% 1,2291 1,2282 EUR/JPY 97,8714 -0,08% 97,9486 97,7721 EUR/CHF 1,2011 -0,01% 1,2012 1,2010 USD/JPY 79,5360 -0,19% 79,6900 79,6100 GBP/USD 1,5489 -0,04% 1,5495 1,5472 === DJG/bek/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   July 09, 2012 07:02 ET (11:02 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 02 AM EDT 07-09-12

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu ThyssenKrupp AG

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ThyssenKrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.03.2015ThyssenKrupp HoldHSBC
26.03.2015ThyssenKrupp NeutralBNP PARIBAS
23.03.2015ThyssenKrupp buyJefferies & Company Inc.
20.03.2015ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
20.03.2015ThyssenKrupp NeutralBNP PARIBAS
23.03.2015ThyssenKrupp buyJefferies & Company Inc.
20.03.2015ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
03.03.2015ThyssenKrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
20.02.2015ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
19.02.2015ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
27.03.2015ThyssenKrupp HoldHSBC
26.03.2015ThyssenKrupp NeutralBNP PARIBAS
20.03.2015ThyssenKrupp NeutralBNP PARIBAS
13.03.2015ThyssenKrupp neutralIndependent Research GmbH
12.03.2015ThyssenKrupp NeutralCredit Suisse Group
11.03.2015ThyssenKrupp UnderweightBarclays Capital
04.03.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
24.02.2015ThyssenKrupp SellUBS AG
19.02.2015ThyssenKrupp SellUBS AG
13.02.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ThyssenKrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr ThyssenKrupp AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Staatsanwaltschaft: Germanwings-Co-Pilot verheimlichte Erkrankung -- US-Börsen leicht im Plus -- Apple, Air Berlin im Fokus

Intel in Gesprächen über Altera-Übernahme. Eurokurs steigt über 1,09 US-Dollar. S&P bestätigt Österreich-Rating. Griechische Regierungskreise: Können Schulden bald nicht mehr zahlen. Dürr-Aktionäre erhalten mehr Dividende. Griechische Reformliste fertig - Sitzung am Abend in Brüssel. Dow Chemical spaltet Großteil seines Chlor-Alkali-Geschäfts ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.