16.11.2012 19:05
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Europas Börsen geraten unter die Räder

DRUCKEN
Von Manuel Priego-Thimmel FRANKFURT--Zum Wochenausklang hat sich der Druck auf Europas Börsen verschärft. Der Dax ist deutlich unter die psychologisch wichtige Marke von 7.000 Punkten gefallen. Die Angst vor der US-Fiskalklippe drückte die Notierungen genauso wie schwache Konjunkturdaten aus den USA. Der DAX verlor 1,3 Prozent oder 93 auf 6.951 Punkte und ging auf Tagestief aus dem Handel. Für den Euro-Stoxx-50 ging es um 1,4 Prozent bzw 34 auf 2.427 Zähler nach unten. Der Euro geriet ebenfalls unter Abgabedruck und rutschte zeitweise unter die Marke von 1,27 zum Dollar.

   Am Freitag kam es erstmalig zu Sondierungsgesprächen zwischen Präsident Barack Obama und den Führern des US-Kongresses. Bis zum Börsenschluss gab es allerdings noch keine Ergebnisse. Zwar gebe es von beiden Seiten Anzeichen für Zugeständnisse im Haushaltsstreit, sagte Mitul Kotecha vom Credit Agricole. "Es dürfte aber schwierig sein, Realität und Rhetorik zu vereinen", warnte der Analyst. Wie das Wall Street Journal berichtete, arbeitet das Weiße Haus an einem Plan, um den Großteil der zum Jahreswechsel drohenden automatischen Ausgabenkürzungen zu verschieben.

   Als belastend erwiesen sich auch schwache Daten zur US-Industrieproduktion. Diese gab im Oktober um 0,4 Prozent gegenüber dem Vormonat nach. Erwartet wurde dagegen ein Anstieg um 0,2 Prozent. Bereits am Vortag fielen US-Konjunkturdaten zum Teil deutlich unter den Prognosen aus. Es ist unklar, inwieweit der Wirbelsturm Sandy hier einen Belastungsfaktor darstellte. Nicht gut für die Stimmung war zudem der eskalierende Konflikt zwischen Israel und radikalislamischen Hamas. Letztere beschoss die Stadt Jerusalem.

   Der Euro verlor kräftig zum Greenback und notierte zum Börsenschluss um 1,2710 Dollar. Am Vortag lag die Gemeinschaftswährung zeitweise noch bei 1,28. Der Markt wartet gespannt auf die weiteren Entscheidungen zu Finanzhilfen für Griechenland. Dabei geht es hauptsächlich um die Frage, ob sich der IWF mit seiner Forderung eines erneuten Schuldenschnitts durchsetzt. Dies lehnt die EU bislang ab, da in diesem Fall erstmals auch die öffentlichen Gläubiger auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten müssten. Bundespräsident Weidmann hat am Freitag einen späteren Schuldenschnitt angedeutet. Zudem musste Griechenland am Freitag Schulden über 5 Milliarden Euro bedienen.

   Deutlich abwärts ging mit den Aktien von Henkel. Sie verloren nach dem Quartalsbericht 4,7 Prozent. Die Zahlen des Chemiekonzerns für das vergangene Quartal sind zwar laut Marktteilnehmern in Ordnung, bei den Zielen für 2016 habe der Markt aber mehr erwartet. Insbesondere gab es keine Aussagen zur erwarteten Margenentwicklung. Investoren sind sehr empfindlich gegenüber Zukunftsaussagen bei Henkel, weil der Aktienkurs seit Jahresbeginn um fast 32 Prozent zugelegt und damit auch den DAX deutlich hinter sich gelassen hat.

   Schwer unter Druck standen Finanztitel. Deutsche-Bank-Aktien verloren 3,8 Prozent, BBVA-Titel gaben 2,5 Prozent nach. Unter den Versicherungstiteln verloren Allianz-Aktien 2,4 Prozent, während es für die Papiere von AXA 1,8 nach unten ging. E.ON-Aktien gaben weiter ab und sanken um 1,5 Prozent auf 13,82 Euro. Für RWE-Titel ging es 3 Prozent nach unten.

   Auf der Gewinnerseite standen SAP-Aktien mit einem Plus von 0,3 Prozent. Für gute Laune sorgten Aussagen, beim Erreichen der Ziele für 2015 schon weiter als geplant zu sein. "Das sind starke Aussagen", sagte ein Händler. Software werde von immer mehr Investoren als unverzichtbar für die Komplexität der modernen Gesellschaft erkannt. "Und da setzt sich SAP immer mehr an die Spitze", ergänzte der Händler.

   Daneben sorgten Bayer und Reckitt Benckiser für Gesprächsstoff. Der britische Waschmittelhersteller hat Bayer beim Kampf um Schiff Nutrition International überboten. Bayer hatte 34 Dollar geboten, Reckitt bietet nun 42 Dollar je Aktie in bar. Analysten halten nun einen Bieterwettstreit für möglich. Die Bayer-Aktie verlor 0,2 Prozent, während es für Reckitt um 1,3 Prozent nach unten ging.

   Europäische Schlussstände von Freitag, den 16. November 2012:

=== Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung stand absolut in % seit Jahresbeginn Europa Euro-Stoxx-50 2427,32 -34,45 -1,4% 4,8 Stoxx-50 2446,78 -25,65 -1,0% 3,3 Stoxx-600 262,86 -2,66 -1,0% 7,5 Frankfurt XETRA-DAX 6950,53 -92,89 -1,3% 17,8 London FTSE-100 5605,59 -72,16 -1,3% 0,7 Paris CAC-40 3341,52 -40,88 -1,2% 5,8 Amsterdam AEX 319,84 -4,92 -1,5% 2,4 Athen ATHEX-20 279,11 1,00 +0,4% 5,4 Brüssel BEL-20 2300,68 -23,56 -1,0% 10,4 Budapest BUX 18416,36 -321,78 -1,7% 8,5 Helsinki OMXH-25 1999,77 -22,66 -1,1% 3,0 Istanbul ISE NAT. 30 88061,10 -1063,73 -1,2% 42,7 Kopenhagen OMXC-20 475,70 -1,53 -0,3% 22,0 Lissabon PSI 20 5238,14 -100,25 -1,9% -6,5 Madrid IBEX-35 7695,50 -107,30 -1,4% -11,4 Mailand FTSE-MIB 14855,79 -307,03 -2,0% -1,6 Moskau RTS 1370,66 -1,85 -0,1% -0,8 Oslo OBX 400,05 -1,15 -0,3% 11,9 Prag PX 970,20 0,85 +0,1% 6,5 Stockholm OMXS-30 1027,04 -11,29 -1,1% 4,0 Warschau WIG-20 2367,74 -4,03 -0,2% 10,4 Wien ATX 2157,01 -13,00 -0,6% 14,0 Zürich SMI 6508,66 -65,90 -1,0% 9,6

DEVISEN zuletzt '+/- % Fr., 8.39 Uhr Do, 18.03 Uhr EUR/USD 1,2715 -0,40% 1,2766 1,2782 EUR/JPY 103,5597 2,00% 101,5300 103,7484 EUR/CHF 1,2045 -0,11% 1,2058 1,2039 USD/JPY 81,4290 2,39% 79,5320 81,1530 GBP/USD 1,5863 -0,83% 1,5996 1,5865 === Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@dowjones.com DJG/mpt/flf (END) Dow Jones Newswires

   November 16, 2012 12:35 ET (17:35 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 35 PM EST 11-16-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- E.ON beharrt auf Verkaufsentscheidung im Fall Uniper -- Rekordverlust und Allzeittief für GroKo-Parteien

Irak fordert andere Länder auf - Kein Öl der Kurden kaufen. Lufthansa soll 200 Millionen Euro für Air Berlin bieten. Telekom-Tochter T-Mobile US und Sprint sollen sich bei Fusion-Details annähern. Fitch erhöht Ausblick Russlands und bestätigt Rating "BBB-".

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750