17.01.2013 11:03
Bewerten
(0)

MÄRKTE-EUROPA/Europas Börsen treten auf der Stelle

Von Thomas Leppert Nach einem gelungenen Jahresauftakt ist an Europas Börsen momentan etwas die Luft raus. Für die Investoren präsentiert sich ein unverändertes Bild: In der Frage der Anhebung der Schuldenobergrenze in den USA gibt es weiterhin keine Lösungen. Die Berichtssaison hat zwar überzeugend begonnen, für den Aktienmarkt liefert sie bisher allerdings wenig Impulse. Der Dax zeigt sich am Vormittag mit einem Abschlag von 0,2 Prozent bei 7.675 Punkten. Für den Euro-Stoxx-50 geht es dagegen um 0,2 Prozent auf 2.707 Zähler nach oben.

   An der Seitwärtsbewegung dürften auch die US-Konjunkturdaten - Baubeginne, wöchentliche Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und der Philly-Fed-Frühindikator - nichts ändern. Etwas gestützt wird die Stimmung von dem Umstand, dass der IWF die nächsten Tranchen aus den Hilfspakten für Griechenland und Portugal frei gegeben hat. Der IWF lobte insbesondere die Fortschritte in Griechenland. Der Euro klettert deutlich über 1,33 Dollar. "Nachrichtlich gibt es nichts und selbst Gerüchte kursieren nicht", sagt ein Devisenhändler. Ausländische Investoren kämen wieder zurück nach Europa.

   Verstärkt drängen die europäischen Länder an den Anleihemarkt, um ihren Haushalt zu finanzieren. Nach der gelungenen Emission von Bundesanleihen aus Deutschland am Mittwoch gehen die Marktstrategen der Crédit Agricole davon aus, dass es auch bei den Anleihen aus Frankreich eine gute Nachfrage geben wird. Aus der Peripherie sollten auch die Anleihen aus Spanien von den Investoren gut nachgefragt werden, nachdem Italien jüngst bei der Anleihe mit einer Laufzeit von 15 Jahren ein gutes Interesse bei den Investoren vorfand.

   "Sehr förderlich für die EADS-Stimmung, aber inhaltlich völlig irrelevant", nennt ein Händler die Nachrichtenlage um den Dreamliner des US-Flugzeugherstellers Boeing. Dieser muss vorerst alle in den USA registrierten 787 Dreamliner auf dem Boden lassen. Die US-Luftfahrtbehörde (FAA) ordnete Sicherheitschecks für die Batterien des Jets an. Damit reagieren die Aufseher auf einen weiteren Batterievorfall in Japan. Die Aktie des europäischen Flugzeugherstellers steigt in Paris um 0,9 Prozent auf 32,76 Euro.

   Um 2,1 Prozent auf 18,38 Euro nach oben geht es für die Aktie von ThyssenKrupp, das Unternehmen hat für Freitag zur Hauptversammlung eingeladen. Kurstreiber ist die Nachricht, dass die brasilianische CSN ein Gebot in Höhe von 3,8 Milliarden Dollar für die amerikanischen Werke abgegeben haben soll. Bei ThyssenKrupp stünden die Werke noch mit 3,9 Milliarden in den Büchern. "Damit könnte der 5-Milliarden-Verlust in 2012 wegen der Abschreibungen auf die Werke auch der letzte gewesen sein", so der Händler.

   Als "eher enttäuschend" wertet ein Händler die Zahlen von ASML. Der Halbleiterhersteller habe zwar mit den Zahlen die Prognosen getroffen, allerdings liege der Umsatzausblick für 2013 weit unter der Erwartung. "Der Marktkonsens hatte auf ein Plus von rund 10 Prozent beim Umsatz gesetzt, ASML selbst geht aber nur von einem stabilen Niveau aus", so der Händler. Dies könne im Vorfeld der Intel-Zahlen am Abend für Vorsicht gegenüber der Branche sorgen. ASML-Titel sinken um 3,4 Prozent.

   Positiv werden die Geschäftszahlen des französischen Einzelhändlers Carrefour im Handel gesehen. Für das abgelaufene Jahr habe Carrefour ein kleines Wachstum verzeichnet. Der Ausblick auf 2013 sei ebenfalls in Ordnung. Die Papiere ziehen um 5,7 Prozent an.

   Schwächster Sektor in Europa sind mit einem Abschlag von 0,6 Prozent die Rohstoffwerte. Nach unten zieht den Subindex die Aktie von Rio Tinto, die 2,2 Prozent schwächer handelt. Damit reagieren die Investoren auf die Nachricht, dass der Bergbaukonzern überraschend eine milliardenschwere Abschreibung für das vergangene Geschäftsjahr vorgenommen hat und CEO Tom Albanese verliert.

   Am Mittag könnten die Quartalszahlen der Bank of America und der Citigroup die Kurse von Deutsche Bank, Credit Suisse und UBS bewegen. "Gestern haben die guten Ergebnisse von Goldman Sachs die Aktien der europäischen Investmenthäusern gestützt", sagt ein Händler. Bisher hat die Berichtssaison in den USA überzeugt. Nach Aussage eines Händlers haben von den 23 Unternehmen aus dem Universum des S&P-500-Index, die bisher berichtet haben, zwei Drittel die Gewinnerwartungen der Analysten übertroffen.

=== DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Mi, 17.39 Uhr EUR/USD 1,3342 +0,4% 1,3292 1,3308 EUR/JPY 118,5379 +0,7% 117,7180 117,9683 EUR/CHF 1,2430 +0,4% 1,2375 1,2385 USD/JPY 88,8990 +0,4% 88,5700 88,6245 GBP/USD 1,6016 +0,1% 1,6000 1,6002 === Kontakt zum Autor: thomas.leppert@dowjones.com DJG/thl/flf (END) Dow Jones Newswires

   January 17, 2013 04:32 ET (09:32 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 32 AM EST 01-17-13

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
12.07.2017Deutsche Bank HoldHSBC
07.07.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
03.07.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
29.06.2017Deutsche Bank buyequinet AG
29.06.2017Deutsche Bank buyequinet AG
19.05.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
12.07.2017Deutsche Bank HoldHSBC
07.07.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
26.06.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.06.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
07.06.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
21.07.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
03.07.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
23.06.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
13.06.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
19.05.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BMW AG519000
Lufthansa AG823212
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99