07.05.2013 13:54
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/Geldschwemme treibt DAX auf Rekordhoch

   Von Thomas Leppert

   Es ist vollbracht. Der Dax hat ein neues Rekordhoch erreicht. In der Spitze stieg er am Dienstag auf 8.197 Punkte. Das alte Hoch aus dem Jahr 2007 lag bei 8.152 Punkten. Für Kauflaune und steigende Kurse sorgen europaweit überwiegend gut ausgefallene Unternehmenszahlen und vor allem die üppige Liquidität an den Märkten. "Die Notenbanken fluten den Markt mit billigem Geld, und das aktuelle Zinsniveau lässt nur wenig Alternativen zum Aktienmarkt zu", sagt Anja Welz, Vorstand der Laureus AG Privat Finanz. Am Mittag steht der DAX mit 1 Prozent im Plus bei 8.192 Punkten. Der Euro-Stoxx-50 legt um 0,8 Prozent auf 2.771 Punkte zu.

   Mitul Kotecha, Volkswirt bei der Credit Agricole, betont die Bedeutung der Billig-Zinsen als Kurstreiber: "Die Käufer von Risikopapieren vertrauen weiter darauf, dass die Zentralbanken zusätzlichen Treibstoff bereitstellen". Am Morgen senkte die australische Notenbank den Leitzins überraschend um 25 Basispunkte auf 2,75 Prozent. Am Montag erst hatte EZB-Präsident Draghi erneut Andeutungen über weitere Zinssenkungen in der Eurozone gemacht, nachdem die EZB erst am vergangenen Donnerstag den Leitzins auf 0,50 Prozent gesenkt hatte.

   Ein weiterer positiver Impuls kommt von den Auftragseingängen der deutschen Industrie, die im März wider Erwarten ein kräftiges Plus zeigen. Sowohl aus dem Inland wie auch aus dem Ausland gingen deutlich mehr Bestellungen ein, wobei die Nachfrage aus der Eurozone besonders stark war. Volkswirtin Annalisa Piazza von Newedge Strategy weist darauf hin, dass die harten Fakten momentan von den Konjunkturumfragen abweichen. Die Wirtschaftsdaten deuten für sie darauf hin, dass die Wirtschaft in Deutschland wachsen wird, auch wenn die Umfragen in eine andere Richtung deuteten.

   Der Euro ist mit der Veröffentlichung der Daten nach oben geschnellt auf deutlich über 1,31 Dollar. Im Tageshoch erreichte er 1,3133 Dollar, verglichen mit Ständen um 1,3070 am frühen Morgen.

   Am Aktienmarkt sorgt vor allem der Finanzsektor für gute Laune. Die Schwergewichte HSBC und Societe Generale weisen Kursgewinne von knapp 3 bzw rund 5 Prozent auf. Besser als vorhergesagt habe die Investmentsparte von Societe Generale abgeschnitten, auch der Bereich Finanz-Dienstleistungen habe sich auf der Einnahmenseite wacker geschlagen, heißt es von den Analysten der Citigroup. Der Subindex der Banken gewinnt 2,0 Prozent. Rückenwind erhält er auch von einer Hochstufung des Bankensektors durch Morgan Stanley. Die Analysten glauben, dass sich Anlegern im Finanzsektor die besten Möglichkeiten bieten.

   Die Commerzbank hat mit ihren Quartalszahlen ebenfalls überzeugt, was die Aktie mit einem Plus von 1,9 Prozent quittiert. Der Gewinn habe von einer unerwartet niedrigen Risikovorsorge und einem geringeren Verwaltungsaufwand profitiert, heißt es im Handel. Der Zinsüberschuss liege etwas unter, der Provisionsüberschuss etwas über den Erwartungen.

   Kursgewinne auch bei den Versicherern. Der Branchenindex gewinnt 0,7 Prozent. Allianz-Papiere steigen nach der Vorlage erster Eckdaten um 2,7 Prozent. Der Versicherer hat einen starken Jahresstart hingelegt und die Erwartungen der Analysten beim Gewinn deutlich übertroffen. Auch Munich Re wartete mit guten Ergebnissen auf. Die Aktie legt um 0,4 Prozent. zu. Etwas gebremst wird der Sektor davon, dass Morgan Stanley die Versicherer heruntergestuft hat, da sie unter den niedrigen Renditen am Anleihemarkt leiden dürften.

   Vernachlässigt werden wie so oft in Zeiten deutlich steigender Kurse als defensiv geltende Sektoren wie Nahrungsmittel, Versorger und Haushaltskonsumgüter. Der Sektor der Bauwerte gewinnt dagegen 2 Prozent und steht mit den Banken an der Spitze. Tagesgewinner hier sind Lafarge-Aktien, die um 5,6 Prozent steigen. Positiv heben die Analysten der Citigroup die durchgesetzten Preiserhöhungen im Quartalsausweis der Franzosen hervor. Auch halte Lafarge an dem Ziel fest, die Nettoverschuldung 2013 auf unter 10 Milliarden Euro zu reduzieren. Für den deutschen Bauwert HOCHTIEF geht es um 6,1 Prozent nach oben. Der Baukonzern ist nach längerer Durststrecke wieder auf den Erfolgspfad zurückgekehrt. Positiv wird an der Börse außerdem der Verkauf des Flughafengeschäfts für 1,1 Milliarden Euro gesehen. "Der Preis ist höher als erwartet", sagt ein Händler.

=== INDEX Stand +-% Euro-Stoxx-50 2.772,03 +0,78% Stoxx-50 2.771,91 +0,36% DAX 8.188,54 +0,94% FTSE 6.546,67 +0,39% CAC 3.931,19 +0,62% EUREX Stand +-Ticks Bund-Future 145,62 -42

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8.54 Uhr Mo, 17.36 EUR/USD 1,3125 0,43% 1,3068 1,3069 EUR/JPY 130,2674 0,64% 129,4336 129,8062 EUR/CHF 1,2321 0,50% 1,2259 1,2274 USD/JPY 99,2295 0,21% 99,0240 99,3210 GBP/USD 1,5537 0,06% 1,5528 1,5544 === Kontakt zum Autor: thomas.leppert@dowjones.com

   DJG/thl/gos

   -0-

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

   May 07, 2013 07:24 ET (11:24 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 24 AM EDT 05-07-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.01.2015Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.01.2015Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
19.01.2015Allianz HoldJefferies & Company Inc.
19.01.2015Allianz buyCommerzbank AG
19.01.2015Allianz buyGoldman Sachs Group Inc.
23.01.2015Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.01.2015Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
19.01.2015Allianz buyCommerzbank AG
19.01.2015Allianz buyGoldman Sachs Group Inc.
14.01.2015Allianz buyCitigroup Corp.
19.01.2015Allianz HoldJefferies & Company Inc.
15.01.2015Allianz NeutralHSBC
07.01.2015Allianz NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
19.12.2014Allianz NeutralCredit Suisse Group
09.12.2014Allianz Equal weightBarclays Capital
07.07.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
15.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
08.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
17.04.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Allianz Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Starkes Box-IPO: Erstkurs bei 20,20 Dollar -- Tele Columbus-Börsengang erfolgreich -- GE, Twitter im Fokus

Von der Leyen macht Airbus schwere Vorwürfe. EZB Coeure: Anleihekäufe nicht begrenzt. IPO: Aena geht am 11. Februar an die Börse. McDonald's plant weniger neue Filialen nach tristem Jahr. ifo-Chef Sinn kritisiert EZB-Anleihenprogramm.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?