23.01.2013 10:06
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/IBM und Google stützen DAX & CO

   Von BENJAMIN KRIEGER

   Gute Geschäftsergebnisse von Google und IBM vom Vorabend sorgen an Europas Aktienmärkten für stabile Kurse. Weil die Quartalszahlen des Schwergewichts Siemens jedoch als Kurstreiber ausfallen, kann der deutsche Aktienmarkt nicht stärker zulegen. Der Dax handelt zwei Punkte höher bei 7.698. Der Euro-Stoxx-50 tritt mit 2.717 Zählern ebenfalls auf der Stelle.

   Aktien von IBM stiegen am Vorabend nachbörslich um vier Prozent und Google-Aktien sogar um fünf Prozent. Unerwartet gute Geschäftsergebnisse sorgten für Käufe im nachbörslichen Handel an der Computerbörse Nasdaq. Der Dow Jones Index schloss nach dem regulären Handel bereits auf dem höchsten Stand seit mehr als fünf Jahren.

   In Asien legten die Börsen ebenfalls mehrheitlich zu - mit Ausnahme des Nikkei-Indexes, der um mehr als zwei Prozent nachgab. Die Kurse in Tokio wurden vom Yen belastet, der zum US-Dollar den dritten Tag in Folge aufwertet. Das schmälert Japans Exportchancen und lastet auf den Aktienkursen.

   Eher in Moll sind Aussagen von Siemens gehalten. Das laufende Geschäftsjahr sei ein "Jahr des Übergangs" und mit den Umsätzen und Margen sei man "insgesamt zufrieden". Der Auftragseingang bei den Münchnern sank - wenn auch weniger stark als befürchtet. Die Siemens-Aktie gibt um 0,6 Prozent nach.

   Die endgültigen Ergebnisse von SAP enthalten nach Ansicht der DZ Bank nichts Überraschendes mehr. Der Software-Konzern hatte vor einer Woche erste Ergebnisse veröffentlicht, woraufhin die Aktie eingebrochen war. Sie erholt sich um ein Prozent.

   Bei Novartis hat der Nettogewinn im vierten Quartal die Konsensprognose um rund 14 Prozent verfehlt. Im nächsten Jahr will das Unternehmen aber wieder wachsen. Die Aktie steigt in Zürich um 2,4 Prozent.

   In Amsterdam verteuern sich Unilever-Aktien um 2,3 Prozent. Die Ergebnisse des Lebensmittelriesen hätten im vierten Quartal die Erwartungen übertroffen, kommentiert Shore Capital.

   Überraschend starke Zahlen von Cree ließen die Aktie des US-Herstellers von Leuchtdioden nachbörslich um 14 Prozent nach oben springen. Hiervon profitieren auch die Papiere von Aixtron, die um 7,5 Prozent anziehen. Aixtron liefert die Maschinen zur Herstellung der Dioden.

   Aktien von TUI verlieren knapp vier Prozent. Das Unternehmen hat mitgeteilt, die britische Tochter TUI Travel nicht komplett übernehmen zu wollen. Damit weicht die Übernahmefantasie aus beiden Aktien: Aktien von TUI Travel büßen in London ebenfalls fast vier Prozent ein.

   Im Devisengeschäft steht der Yen weiter im Brennpunkt. Japans Währung, die in den vergangenen zwei Monaten zum Dollar um 13 Prozent und zum Euro sogar um 20 Prozent eingebrochen ist, setzt die jüngste Erholung fort. Ulrich Wortberg von der Helaba spricht von einer "überfälligen Korrektur". Nach dieser dürfte der Yen jedoch wieder fallen.

   Während sowohl der Dollar als auch der Euro zum Yen nachgeben, tritt das Euro/Dollar-Paar auf der Stelle. Nach den starken Schwankungen am Dienstag handelt die Gemeinschaftswährung knapp unter 1,33 Dollar.

DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Mo, 18.04 Uhr EUR/USD 1,3296 -0,2% 1,3323 1,3305 EUR/JPY 117,3029 -0,8% 118,2590 117,8978 EUR/CHF 1,2372 -0,0% 1,2378 1,2354 USD/JPY 88,2600 -0,6% 88,7610 88,6350 GBP/USD 1,5825 -0,1% 1,5838 1,5860 Kontakt zum Autor: benjamin.krieger@dowjones.com

   DJG/bek/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   January 23, 2013 03:35 ET (08:35 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 35 AM EST 01-23-13

Anzeige

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.03.2017Siemens buyUBS AG
27.03.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
23.03.2017Siemens Equal-WeightMorgan Stanley
23.03.2017Siemens buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.03.2017Siemens Equal weightBarclays Capital
27.03.2017Siemens buyUBS AG
23.03.2017Siemens buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.03.2017Siemens buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.03.2017Siemens buyCitigroup Corp.
03.03.2017Siemens buyHSBC
23.03.2017Siemens Equal-WeightMorgan Stanley
22.03.2017Siemens Equal weightBarclays Capital
21.03.2017Siemens HoldDeutsche Bank AG
06.03.2017Siemens HoldDeutsche Bank AG
24.02.2017Siemens HoldCommerzbank AG
27.03.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
17.02.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
07.02.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones schließt etwas leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern. Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000