18.01.2013 10:07
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/Intel beendet die Börsen-Rally

Von Benjamin Krieger Kursgewinne in homöopathischer Dosis prägen im frühen Handel das Bild an Europas Börsen. Der Dax steigt um 0,2 Prozent auf 7.747 Punkte und der Euro-Stoxx-50 legt um 0,4 Prozent auf 2.730 Zähler zu. Für einen Dämpfer nach der Börsenrally vom Vortag sorgt Intel. Die Aktie des Trendsetters aus dem Technologiesektor büßte am Vortag nachbörslich mehr als fünf Prozent ein. Der Chip-Hersteller enttäuschte die Anleger mit der Gewinnmarge und der Umsatzprognose.

   In Asien stiegen dagegen die Aktien kräftig - angeführt vom Nikkei-Index, der um knapp drei Prozent anzog. Japans Börse profitiert erneut vom schwachen Yen, der die exportorientierte Wirtschaft des Landes begünstigt. Der Dollar ist zum Yen mit 90,21 auf den höchsten Stand seit zweieinhalb Jahren geklettert.

   "Der Lauf des Dollars gegen den Yen scheint nicht aufzuhalten zu sein", sagt Ewan Lucas von IG Markets. Die Spekulationen laufen immer heißer, dass Japans Notenbank in der kommenden Woche erneut den Riemen auf die Notenpresse schmeißt. Von umgerechnet 110 Milliarden Dollar Stützungsgeldern ist in Medienberichten die Rede. Die Aussicht auf diese Yen-Schwemme lässt die Währung absacken.

   Frohe Kunde aus China: Die Wirtschaft dort ist im vierten Quartal um 7,9 Prozent und damit ein wenig stärker als erwartet gewachsen, was die Aktienkurse in Schanghai stützt. Der Leitindex legt um 1,7 Prozent zu. Der Euro verharrt derweil zum Dollar nach dem Kurssprung vom Vortag knapp unter 1,34. "Damit gibt der seit Juli 2012 bestehende Aufwärtstrend des Euro weiterhin die Richtung vor", sagt Viola Julien von der Helaba.

   Aktien der Commerzbank profitieren mit einem Plus von 1,3 Prozent vom Stellenabbau. Bei den anstehenden Gesprächen mit Arbeitnehmervertretern wird die Bank vorschlagen, rund 6.000 Stellen in Deutschland zu streichen. Das sind 18 Prozent der deutschen Belegschaft, wie drei mit der Sache vertraute Personen dem Wall Street Journal sagten.

   Credit Suisse hat die Metro-Aktie auf "Underperform" abgestuft, was diese um mehr als zwei Prozent nach unten drückt. Seit Jahresbeginn sind die Titel um fast zwölf Prozent gestiegen. Praktiker-Papiere werden dagegen von einer Kaufempfehlung der Deutschen Bank um fast neun Prozent nach oben getrieben.

   Während die Welle von Quartalszahlen in Europa noch auf sich warten lässt, geht der Reigen an der Wall Street munter weiter. Am Mittag lassen sich mit dem Mischkonzern General Electric, der Bank Morgan Stanley und dem Öl- und Gaszulieferer Schlumberger die nächsten Schwergewichte in die Bücher schauen.

=== DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Do, 17.35 Uhr EUR/USD 1,3377 +0,0% 1,3375 1,3356 EUR/JPY 120,4219 +0,1% 120,3429 119,4778 EUR/CHF 1,2523 +0,4% 1,2478 1,2454 USD/JPY 90,0350 +0,1% 89,9690 89,4900 GBP/USD 1,5962 -0,2% 1,6000 1,5978 === Kontakt zum Autor: benjamin.krieger@dowjones.com DJG/bek/flf (END) Dow Jones Newswires

   January 18, 2013 03:37 ET (08:37 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 37 AM EST 01-18-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
EZB-Niedrigzinspolitik
Sparkassen und Genossenschaftsbanken geraten immer stärker unter Ertragsdruck. ­Intern werden Minuszinsen längst durchgespielt. Aber noch scheut man bei den Sparkassen den Tabubruch.
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.02.2015Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
19.02.2015Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
17.02.2015Commerzbank Holdequinet AG
16.02.2015Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
13.02.2015Commerzbank HoldS&P Capital IQ
19.02.2015Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
12.02.2015Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.02.2015Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
04.02.2015Commerzbank overweightHSBC
13.01.2015Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
25.02.2015Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
17.02.2015Commerzbank Holdequinet AG
16.02.2015Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
13.02.2015Commerzbank HoldS&P Capital IQ
13.02.2015Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
12.02.2015Commerzbank VerkaufenDZ-Bank AG
12.02.2015Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
23.01.2015Commerzbank SellUBS AG
14.01.2015Commerzbank SellGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2015Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Commerzbank Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?