27.11.2012 19:13
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/Keine Begeisterung über Griechenland-Rettung

Von Manuel Priego-Thimmel FRANKFURT--Von Euphorie unter den Anlegern über das dritte Rettungspaket für Griechenland ist an Europas Börsen am Dienstag nichts zu spüren gewesen. Zu groß sind die Zweifel, ob das Land wirklich aus dem Schneider ist. Mit einer Kombination aus Zinssenkungen, Laufzeitverlängerungen und einem Rückkaufprogramm griechischer Anleihen wird Griechenland mehr Zeit für Reformen eingeräumt. Das Land erhält zudem in Tranchen die dringend benötigten 44 Milliarden Euro. Einen Schuldenschnitt wird es zunächst nicht geben. "Es wurde zusätzliche Zeit erkauft, mehr nicht", sagte ein Händler.

   Michala Marcussen von der Societe Generale erwartet weitere Rettungsmaßnahmen nach der Bundestagswahl 2013. Wichtiger Bestandteil des neuen Plans zur Schuldenreduzierung ist der Rückkauf verbilligter griechischer Schulden. Es ist aber vollkommen unklar, ob die Anleiheninhaber überhaupt bereit sind, diese zu Schleuderpreisen anzudienen. Der Dax stieg 0,6 Prozent auf 7.332 Punkte, gestützt durch kräftige Aufschläge im Gesundheitssektor. Der Euro-Stoxx-50 ging unverändert mit 2.542 aus dem Handel. An der Börse in Athen ging es für die ASE-Kurse leicht um 0,3 Prozent nach oben, der Athex-20 gab dagegen deutlich ab.

   Bevor Geld fließt, wird sich Griechenland aber noch ein paar Wochen gedulden müssen. Erst Anfang nächsten Jahres soll die erste der verzögerten Kreditraten ausgezahlt werden. Und die Schecks hängen weiterhin davon ab, dass Griechenland das vereinbarte Sparprogamm auch umsetzt. "In den nächsten Tagen könnte ein Rest Unsicherheit aufkommen. Denn der deutsche Bundestag muss im Eilgalopp den neuen Maßnahmen zustimmen", gab Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank zu bedenken. Allerdings zweifelt an den Börsen niemand ernsthaft daran, dass das Rettungsprogramm verabschiedet wird.

   Der Euro reagierte zunächst erfreut über das Griechenland-Paket. Im Tageshoch stieg die Einheitswährung auf über 1,30 zum Dollar, konnte die Aufschläge in der Folge nicht halten. Den Anlegern ist nur zu bewusst, dass das Thema Griechenland über kurz oder lang wieder auf dem Tisch der Politiker landen wird. Zum Börsenschluss notierte der Euro bei 1,2940. Am Anleihemarkt reagierten Bundesanleihen mit Abgaben auf die Griechenland-Rettung, konnten sich im Handelsverlauf aber von den Tagestiefs lösen. Griechische Anleihen reagierten positiv.

   Bankenaktien legen zu

   Von der Einigung auf weiteres Geld für Athen profitieren vor allem die Bankenaktien. Papiere der Commerzbank stiegen um 1,7 Prozent und die der Deutschen Bank um 2,3 Prozent. In Frankreich zogen Aktien der BNP Paribas um 0,7 Prozent an, für Societe-Generale-Titel ging es 2,2 Prozent nach oben. Der griechische Bankensektor selbst wies allerdings deutliche Verluste aus.

   Der Telekomsektor musste in Europas die meisten Kursverluste hinnehmen. Die Rating-Agentur Moody's hat gewarnt, dass der Umsatz in der Branche im kommenden Jahr zurückgehen dürfte und dass die am schlimmsten betroffenen Unternehmen womöglich das Kapital erhöhen müssten. Aktien der Deutschen Telekom, von France Telecom und Telecom Italia gaben zwischen 0,8 und 3,2 Prozent nach.

   Nach Telekommunikationsaktien standen Versorgertitel in Europa am stärksten unter Abgabedruck. Ein Händler machte zwei belastende Faktoren aus: So fürchteten viele Anleger um die Dividenden im Sektor. Daneben stehe größerer Investitionsbedarf in die Netze in den kommenden Jahren an. Ein insgesamt wenig attraktiver Cocktail. RWE verloren 0,5 Prozent, E.ON 0,6 Prozent, GDF Suez 1,6 Prozent und Iberdrola 0,9 Prozent.

   Aktionäre von Borussia Dortmund konnten sich über eine Dividende von sechs Euro-Cent je Aktie freuen. Mit gut zwei Prozent bleibt die Rendite allerdings überschaubar. Die Aktie handelte trotz des Dividendenabschlags fester. Ein Sieg der Borussia am Samstag beim Spitzenreiter Bayern München dürfte den Fans und vielen Aktionären aber ohnehin wichtiger sein.

   Europäische Schlussstände von Dienstag, den 27. November 2012:

=== Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung stand absolut in % seit Jahresbeginn Europa Euro-Stoxx-50 2543,45 0,93 +0,0% 9,8 Stoxx-50 2528,41 5,19 +0,2% 6,7 Stoxx-600 272,86 0,86 +0,3% 11,6 Frankfurt XETRA-DAX 7332,33 40,30 +0,6% 24,3 London FTSE-100 5799,71 12,99 +0,2% 4,2 Paris CAC-40 3502,13 1,19 +0,0% 10,8 Amsterdam AEX 332,92 2,02 +0,6% 6,5 Athen ATHEX-20 298,32 -4,20 -1,4% 12,6 Brüssel BEL-20 2404,94 4,26 +0,2% 15,4 Budapest BUX 17663,97 -171,64 -1,0% 4,1 Helsinki OMXH-25 2118,14 -16,98 -0,8% 9,1 Istanbul ISE NAT. 30 89580,13 69,69 +0,1% 45,2 Kopenhagen OMXC-20 488,88 1,66 +0,3% 25,4 Lissabon PSI 20 5293,74 -46,09 -0,9% -4,5 Madrid IBEX-35 7874,80 -11,10 -0,1% -8,2 Mailand FTSE-MIB 15479,81 -40,33 -0,3% 2,6 Moskau RTS 1424,89 -4,94 -0,3% 3,1 Oslo OBX 410,33 0,32 +0,1% 14,7 Prag PX 995,11 11,86 +1,2% 9,2 Stockholm OMXS-30 1071,73 2,75 +0,3% 8,5 Warschau WIG-20 2407,06 1,24 +0,1% 12,2 Wien ATX 2261,82 16,94 +0,8% 19,6 Zürich SMI 6711,71 29,83 +0,4% 13,1

DEVISEN zuletzt '+/- % Di, 8.17 Uhr Mo, 18.37 Uhr EUR/USD 1,2938 -0,42% 1,2993 1,2966 EUR/JPY 106,3663 -0,48% 106,8831 106,4504 EUR/CHF 1,2045 -0,05% 1,2051 1,2039 USD/JPY 82,2150 -0,05% 82,2550 82,1100 GBP/USD 1,6025 -0,16% 1,6050 1,6020 === Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@dowjones.com DJG/mpt/flf (END) Dow Jones Newswires

   November 27, 2012 12:42 ET (17:42 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 42 PM EST 11-27-12

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street uneins -- Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen bleibt bei Zinserhöhung vage -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

In welchen Disziplinen ist Deutschland Weltspitze?

Wer ist die reichste erfundene Gestalt?

Wer kickt am besten?

mehr Top Rankings
Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen