Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

19.11.2012 08:35

Senden

MÄRKTE EUROPA/Kräftige Erholung erwartet - US-Probleme lösbar

HOCHTIEF zu myNews hinzufügen Was ist das?


   Mit gut erholtem Wochenstart werden Europas Finanzmärkte am Montag erwartet. Hoffnungen auf eine Lösung im US-Haushaltsstreit sorgen an Asiens Börsen für Zuversicht und mehrheitlich für steigende Aktienkurse. Die anhaltenden Schwäche des Yen treibt Japans Nikkei-Index auf ein Zweimonatshoch. Der Dax dürfte sich an die Rückeroberung der 7.000er-Marke machen. Für den Euro-Stoxx-50 geht es vorbörslich um 0,9 Prozent auf 2.449 Punkte nach oben.

   Die Stimmung am Markt hat sich nach positiven Aussagen zu den Verhandlungen um die US-Fiskalklippe aufgehellt. Der Mehrheitsführer im US-Repräsentantenhaus, der Republikaner John Boehner hatte die ersten Gespräche im US-Haushaltsstreit als "sehr konstruktiv" bezeichnet. Danach hatten sich die Kurse an Wall Street von anfänglichen Verlusten erholt und den Handelstag am Freitag im Plus beendet. Sorgen angesichts der drohenden Steuererhöhungen und Haushaltskürzungen in den USA hatten die Börsen zuvor weltweit belastet.

   Am Devisenmarkt zeigt sich der Dollar zum Yen weiter stark, der Yen fällt auf ein Siebenmonatstief. Die Schwäche des Yen liegt an der Vermutung, die Liberaldemokraten in Japan werden die anstehenden Wahlen für sich entscheiden. Sie wollen den Druck auf die Notenbank erhöhen, die Notenpresse anzuwerfen. Weniger gut sieht es in China aus, wo der Schanghai-Composite-Index durch die 2.000er-Marke gebrochen ist. Marktteilnehmer sind darüber enttäuscht, dass Chinas neue Führer noch keine Wirtschaftsprogramme bekanntgegeben haben.

   Im Fokus stehen daneben weiter die Krisenländer Europas. Mit Spannung wird auf die Auftragseingänge der italienischen Wirtschaft geblickt. Daneben könnten Spekulationen und Gerüchte über die Freigabe der nächsten Hilfstranche für Griechenland den Tag bestimmen, sagt Dirk Gojny von der National Bank. Schließlich trifft sich am Dienstag die Eurogruppe zu einer außerordentlichen Sitzung. Deutsche Anleihen sollten daher mit leichten Kursverlusten in den Tag starten.

   Viel Zeit für Kurserholungen bleibt dem Markt diese Woche nicht. Mit dem US-Feiertag "Thanksgiving" am Donnerstag und dem wichtigsten Termin für private Einkäufe des Jahres, dem "Black Friday", rückt die Börse aus dem Blick. In den USA wird der Termin traditionell als Start in die Weihnachtssaison gesehen.

   Auch in Deutschland rückt Weihnachten in den Fokus: Der Handelskette DOUGLAS erwartet im Advent noch vollere Kassen als 2011. "Wir gehen davon aus, dass dieses Weihnachtsgeschäft noch besser wird als im Vorjahr", sagte der Chef der Douglas-Holding, Henning Kreke, zur "Welt". Auch andere Konsumwerte könnten davon profitieren.

   HOCHTIEF steht mit Berichten über eine mögliche Zerschlagung im Blick. Der verschuldete spanische Mutterkonzern ACS tauscht den Vorstand aus. Dies wird als Zeichen gesehen, den Widerstand der deutschen Vorstände gegen Teilverkäufe zu brechen. Für die Mitarbeiter sind dies schlechte, für die Aktienkurse aber gute Nachrichten. Bei Lang & Schwarz wird der Aktienkurs 1,4 Prozent fester getaxt.

=== DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Fr, 17.42 Uhr EUR/USD 1,2765 +0,2% 1,2741 1,2704 EUR/JPY 103,7488 -0,0% 103,7533 103,2536 EUR/CHF 1,2054 +0,0% 1,2048 1,2044 USD/JPY 81,2580 -0,2% 81,4290 81,2580 GBP/USD 1,5914 +0,1% 1,5892 1,5851 === Kontakt zum Autor: trade.de@dowjones.com DJG/mod/flf (END) Dow Jones Newswires

   November 19, 2012 02:04 ET (07:04 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 04 AM EST 11-19-12

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HOCHTIEF AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
15.04.14HOCHTIEF buyMerrill Lynch & Co., Inc.
24.03.14HOCHTIEF buySociété Générale Group S.A. (SG)
21.03.14HOCHTIEF SellUBS AG
18.03.14HOCHTIEF HaltenIndependent Research GmbH
14.03.14HOCHTIEF kaufenDZ-Bank AG
15.04.14HOCHTIEF buyMerrill Lynch & Co., Inc.
24.03.14HOCHTIEF buySociété Générale Group S.A. (SG)
14.03.14HOCHTIEF kaufenDZ-Bank AG
14.03.14HOCHTIEF kaufenDZ-Bank AG
13.03.14HOCHTIEF buyWarburg Research
18.03.14HOCHTIEF HaltenIndependent Research GmbH
14.03.14HOCHTIEF HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.03.14HOCHTIEF neutralIndependent Research GmbH
10.03.14HOCHTIEF Holdequinet AG
06.03.14HOCHTIEF HaltenBankhaus Lampe KG
21.03.14HOCHTIEF SellUBS AG
27.02.14HOCHTIEF verkaufenCommerzbank AG
20.02.14HOCHTIEF verkaufenCommerzbank AG
14.02.14HOCHTIEF verkaufenBankhaus Lampe KG
11.02.14HOCHTIEF verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HOCHTIEF AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen