07.01.2013 13:40
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/Laxere Regeln befeuern Bankenaktien

   Von Benjamin Krieger

   Bankenaktien sind am Montag der Renner an Europas Börsen. Vier Jahre länger als bislang geplant haben Europas große Geldhäuser nun Zeit, um straffere Regeln umzusetzen. Erst 2019 statt 2015 müssen sie die Vorgaben der weltweiten Bankenregulierer umgesetzt haben. Das lässt die Kurse von Deutscher Bank, Societe Generale, UniCredit und Co zwischen einem und knapp fünf Prozent anziehen. Der Stoxx-600-Bankensektor führt mit einem Plus von 1,6 Prozent mit respektablem Abstand die Gewinner an.

   Die Börsen konsolidieren derweil auf hohem Niveau. Der Dax gibt um 0,6 Prozent auf 7.731 Punkte nach und der Euro-Stoxx-50 verliert 0,4 Prozent auf 2.699 Zähler. Erst am Dienstagabend gibt der US-Aluminiumkonzern Alcoa den Startschuss für die Saison der Quartalsberichte in den USA. Am Donnerstag berät die Europäische Zentralbank über die Leitzinsen und die Geldpolitik. Vor diesen beiden Ereignissen mangelt es an Impulsen, weshalb die Börsianer nach der jüngsten Rally eine Auszeit nehmen.

   Analysten sind sich einig: Die von den Bankenregulierern angekündigten Lockerungen bei den Liquiditätsvorschriften für Geldhäuser dürften deren Gewinne steigen lassen. Denn die Banken dürfen ihren Liquiditätspuffern, die sie für Krisenfälle vorhalten müssen, nun auch höher rentierende Vermögenswerte hinzurechnen. Aktien der Commerzbank verteuern sich um 2,8 Prozent und Papiere der Aareal Bank um knapp vier Prozent.

   Am Devisenmarkt kann sich der zuletzt immer stärker unter Druck geratene Yen ein wenig Luft verschaffen. Sowohl zum US-Dollar als auch zum Euro erholt sich die japanische Währung etwas. Zum Dollar hatte der Yen zuletzt auf den tiefsten Stand seit Juli 2010 abgewertet und zum Euro auf den niedrigsten Stand seit Juli 2011. Konjunkturprogramme der neuen Regierung Japans und vor allem die Aussicht auf eine immer lockerere Geldpolitik der Bank of Japan hatten den Yen schwer belastet.

   Der Euro stabilisiert sich zum Dollar knapp über 1,30. Am Freitag war die Gemeinschaftswährung erstmals seit mehr als drei Wochen unter diese laut Commerzbank-Analystin Carolin Hecht "psychologisch wichtige" Marke gerutscht. Hecht prognostiziert, dass mit der EZB-Sitzung am Donnerstag wieder die Konjunktur- und Schuldenprobleme in der Eurozone in den Marktradar rücken. Dann könne auch der Euro weiter nachgeben.

   Europas Versorger sind mit einem durchschnittlichen Kursverlust von 1,3 Prozent die größten Verlierer. Hier belasten vor allem die Kursverluste deutscher Schwergewichte. Die Deutsche Bank hat die Aktien von E.ON und RWE auf "Verkaufen" von "Halten" abgestuft. Daraufhin verlieren RWE-Papiere 2,7 Prozent und E.ON-Aktien 1,2 Prozent.

   Daimler-Aktien steigen um 1,3 Prozent. Sie werden gestützt von Presseberichten, wonach ein chinesischer Staatsfonds den Einstieg bei Daimler erwägt. Nach Aussage informierter Personen verhandelt der Staatsfonds CIC jedoch nicht über den Kauf einer Beteiligung an den Stuttgartern.

   In Paris steigen Aktien von Air France-KLM steigen um zwei Prozent. Die italienische Zeitung "Il Messaggero" berichtet, die Fluggesellschaft könne die italienische Alitalia übernehmen, an der sie seit 2009 mit einem Viertel beteiligt ist. Air France-KLM hat dies inzwischen dementiert.

   Papiere von Peugeot ziehen um 6,4 Prozent an, nachdem sie in den vergangenen Wochen bereits kräftig zugelegt haben. Die Analysten von CM-CIC vermuten, dass die Franzosen ihren Anteil am Automobilzulieferer Faurecia verkaufen könnten, um so ihre Finanzlage zu verbessern. Faurecia-Aktien gewinnen acht Prozent hinzu.

INDEX Stand +-% Euro-Stoxx-50 2.699,91 -0,35% Stoxx-50 2.649,19 -0,14% DAX 7.736,01 -0,52% FTSE 6.070,47 -0,32% CAC 3.708,21 -0,58% EUREX Stand +-Ticks Bund-Future 143,04 +16

DEVISEN zuletzt '+/- % Mo, 8.00 Uhr Fr, 17.50 Uhr EUR/USD 1,3033 -0,07% 1,3042 1,3055 EUR/JPY 114,5519 0,05% 114,4926 115,0852 EUR/CHF 1,2086 -0,02% 1,2089 1,2085 USD/JPY 87,8795 0,12% 87,7770 88,1450 GBP/USD 1,6063 0,16% 1,6037 1,6043 Kontakt zum Autor: benjamin.krieger@dowjones.com

   DJG/bek/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   January 07, 2013 07:10 ET (12:10 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 10 AM EST 01-07-13

Aktuelle Zertifikate von

(Anzeige)

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Startschuss für Rückkauf
Im Ringen um das Vertrauen der Kapitalmärkte macht die Deutsche Bank einen weiteren Schritt auf Investoren zu: Sie will eigene Anleihen in Milliardenhöhe zurückkaufen und gab dazu am Freitag ein öffentliches Kaufangebot ab.
13.02.16
Overheard: Deutsche Bank: What's Behind Its Bond Buyback (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
12.02.16
Deutsche Bank to Buy Back $5.4 Billion in Debt (EN, Wall Street Journal Europe)
12.02.16
Don't Blindly Follow Jamie Dimon, Deutsche Bank Says (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
12.02.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.02.2016Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
10.02.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.02.2016Deutsche Bank neutralMorgan Stanley
10.02.2016Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
09.02.2016Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.02.2016Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
29.01.2016Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
29.01.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.01.2016Deutsche Bank buyNomura
28.01.2016Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
11.02.2016Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
10.02.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.02.2016Deutsche Bank neutralMorgan Stanley
09.02.2016Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
09.02.2016Deutsche Bank Neutralequinet AG
04.02.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
03.02.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
29.01.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
29.01.2016Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
28.01.2016Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?