07.01.2013 13:40
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Laxere Regeln befeuern Bankenaktien

   Von Benjamin Krieger

   Bankenaktien sind am Montag der Renner an Europas Börsen. Vier Jahre länger als bislang geplant haben Europas große Geldhäuser nun Zeit, um straffere Regeln umzusetzen. Erst 2019 statt 2015 müssen sie die Vorgaben der weltweiten Bankenregulierer umgesetzt haben. Das lässt die Kurse von Deutscher Bank, Societe Generale, UniCredit und Co zwischen einem und knapp fünf Prozent anziehen. Der Stoxx-600-Bankensektor führt mit einem Plus von 1,6 Prozent mit respektablem Abstand die Gewinner an.

   Die Börsen konsolidieren derweil auf hohem Niveau. Der Dax gibt um 0,6 Prozent auf 7.731 Punkte nach und der Euro-Stoxx-50 verliert 0,4 Prozent auf 2.699 Zähler. Erst am Dienstagabend gibt der US-Aluminiumkonzern Alcoa den Startschuss für die Saison der Quartalsberichte in den USA. Am Donnerstag berät die Europäische Zentralbank über die Leitzinsen und die Geldpolitik. Vor diesen beiden Ereignissen mangelt es an Impulsen, weshalb die Börsianer nach der jüngsten Rally eine Auszeit nehmen.

   Analysten sind sich einig: Die von den Bankenregulierern angekündigten Lockerungen bei den Liquiditätsvorschriften für Geldhäuser dürften deren Gewinne steigen lassen. Denn die Banken dürfen ihren Liquiditätspuffern, die sie für Krisenfälle vorhalten müssen, nun auch höher rentierende Vermögenswerte hinzurechnen. Aktien der Commerzbank verteuern sich um 2,8 Prozent und Papiere der Aareal Bank um knapp vier Prozent.

   Am Devisenmarkt kann sich der zuletzt immer stärker unter Druck geratene Yen ein wenig Luft verschaffen. Sowohl zum US-Dollar als auch zum Euro erholt sich die japanische Währung etwas. Zum Dollar hatte der Yen zuletzt auf den tiefsten Stand seit Juli 2010 abgewertet und zum Euro auf den niedrigsten Stand seit Juli 2011. Konjunkturprogramme der neuen Regierung Japans und vor allem die Aussicht auf eine immer lockerere Geldpolitik der Bank of Japan hatten den Yen schwer belastet.

   Der Euro stabilisiert sich zum Dollar knapp über 1,30. Am Freitag war die Gemeinschaftswährung erstmals seit mehr als drei Wochen unter diese laut Commerzbank-Analystin Carolin Hecht "psychologisch wichtige" Marke gerutscht. Hecht prognostiziert, dass mit der EZB-Sitzung am Donnerstag wieder die Konjunktur- und Schuldenprobleme in der Eurozone in den Marktradar rücken. Dann könne auch der Euro weiter nachgeben.

   Europas Versorger sind mit einem durchschnittlichen Kursverlust von 1,3 Prozent die größten Verlierer. Hier belasten vor allem die Kursverluste deutscher Schwergewichte. Die Deutsche Bank hat die Aktien von E.ON und RWE auf "Verkaufen" von "Halten" abgestuft. Daraufhin verlieren RWE-Papiere 2,7 Prozent und E.ON-Aktien 1,2 Prozent.

   Daimler-Aktien steigen um 1,3 Prozent. Sie werden gestützt von Presseberichten, wonach ein chinesischer Staatsfonds den Einstieg bei Daimler erwägt. Nach Aussage informierter Personen verhandelt der Staatsfonds CIC jedoch nicht über den Kauf einer Beteiligung an den Stuttgartern.

   In Paris steigen Aktien von Air France-KLM steigen um zwei Prozent. Die italienische Zeitung "Il Messaggero" berichtet, die Fluggesellschaft könne die italienische Alitalia übernehmen, an der sie seit 2009 mit einem Viertel beteiligt ist. Air France-KLM hat dies inzwischen dementiert.

   Papiere von Peugeot ziehen um 6,4 Prozent an, nachdem sie in den vergangenen Wochen bereits kräftig zugelegt haben. Die Analysten von CM-CIC vermuten, dass die Franzosen ihren Anteil am Automobilzulieferer Faurecia verkaufen könnten, um so ihre Finanzlage zu verbessern. Faurecia-Aktien gewinnen acht Prozent hinzu.

INDEX Stand +-% Euro-Stoxx-50 2.699,91 -0,35% Stoxx-50 2.649,19 -0,14% DAX 7.736,01 -0,52% FTSE 6.070,47 -0,32% CAC 3.708,21 -0,58% EUREX Stand +-Ticks Bund-Future 143,04 +16

DEVISEN zuletzt '+/- % Mo, 8.00 Uhr Fr, 17.50 Uhr EUR/USD 1,3033 -0,07% 1,3042 1,3055 EUR/JPY 114,5519 0,05% 114,4926 115,0852 EUR/CHF 1,2086 -0,02% 1,2089 1,2085 USD/JPY 87,8795 0,12% 87,7770 88,1450 GBP/USD 1,6063 0,16% 1,6037 1,6043 Kontakt zum Autor: benjamin.krieger@dowjones.com

   DJG/bek/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   January 07, 2013 07:10 ET (12:10 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 10 AM EST 01-07-13

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
28.04.2017Deutsche Bank Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
27.04.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
27.04.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.04.2017Deutsche Bank HoldS&P Capital IQ
28.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
24.04.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
24.04.2017Deutsche Bank OutperformMacquarie Research
28.04.2017Deutsche Bank Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
27.04.2017Deutsche Bank HoldS&P Capital IQ
27.04.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
27.04.2017Deutsche Bank Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
27.04.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
27.04.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
27.04.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.04.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
27.04.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
21.04.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Coca-Cola Co.850663
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
adidas AGA1EWWW