Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

14.01.2013 08:28

Senden

MÄRKTE EUROPA/Leicht freundlicher Wochenauftakt erwartet

Daimler zu myNews hinzufügen Was ist das?


Von Manuel Priego Thimmel FRANKFURT--Leichte Kursgewinne am Montag zur Eröffnung, aber kein Ausbruch aus der seit Jahresbeginn bestehenden Handelsspanne, zeichnet sich an Europas Börsen ab. Der Anstieg des Euro über die Marke von 1,33 zum Dollar - in Asien wurde temporär sogar die Hürde von 1,34 Dollar übersprungen - sollte die Risikobereitschaft der Anleger und somit die Aktienmärkte stützen. Die Investoren bleiben aber vorsichtig zu Beginn der Berichtssaison. Die Unternehmensgewinne dürften unter der Schwäche der Eurozone im vierten Quartal gelitten haben.

   Der Dax wird zur Eröffnung bei 7.735 Punkten indiziert nach einem Freitagsschluss von 7.715. Der Euro-Stoxx-50 dürfte bei 2.729 Punkten starten nach 2.718. Der Devisenmarkt ist weiter geprägt von der Schwäche des Yen. Der neue Premier Shinzo Abe hat einmal mehr ein Inflationsziel von 2 Prozent gefordert und setzt damit die japanische Notenbank weiter unter hohen Druck.

   Mit der Entspannung in der Eurozone wird Goldman Sachs optimistischer zu den Aussichten des Euro und erhöht das Kursziel gegen den Dollar auf 1,37. Am Abend hält US-Notenbankpräsident Ben Bernanke eine Rede. Anleger erhoffen sich hier neue Hinweise zu den Anleihekäufen der Federal Reserve. Die Märkte bewegen könnten auch Kommentare von Bernanke zur neuen Fiskalklippe im Februar.

   Mit der Autoshow in Detroit stehen zum Wochenbeginn die deutschen Automobilhersteller im Fokus. Allerdings dürften nur Hinweise der Unternehmen zum vierten Quartal 2012 bzw Ausblicke auf 2013 die Aktienkurse stärker bewegen, sagt ein Beobachter. "Gegenwind für die deutschen Hersteller bedeutet schon seit Wochen der schwache Yen, und das vor allem auf dem Boom-Markt China", sagt der Beobachter. Der günstige Yen-Kurs begünstigt die japanischen Hersteller.

   Für Vorsicht bei Dialog Semiconductor könnte laut Händlern die Nachricht sorgen, dass Apple offensichtlich bei Zulieferern Bestellungen kappt. "Die Dialog-Aktie ist seit Jahresbeginn um 16 Prozent gestiegen, da könnte kurzfristig wieder die Luft raus sein", sagt ein Händler. Für Dialog Semiconductor ist Apple der mit Abstand wichtigste Kunde. Vorbörslich wird die Aktie 2,8 Prozent schwächer gestellt.

=== DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Fr, 17.40 Uhr EUR/USD 1,3381 +0,1% 1,3367 1,3355 EUR/JPY 119,9210 +0,2% 119,6870 118,9886 EUR/CHF 1,2219 +0,0% 1,2215 1,2176 USD/JPY 89,6045 +0,1% 89,5430 89,1400 GBP/USD 1,6140 +0,1% 1,6131 1,6138 === Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@dowjones.com DJG/mpt/flf (END) Dow Jones Newswires

   January 14, 2013 01:58 ET (06:58 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 58 AM EST 01-14-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    7
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
16:16 UhrDaimler buyWarburg Research
22.04.14Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.14Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
17.04.14Daimler buyCommerzbank AG
17.04.14Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16:16 UhrDaimler buyWarburg Research
22.04.14Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.14Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
17.04.14Daimler buyCommerzbank AG
17.04.14Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.04.14Daimler market-performBernstein Research
09.04.14Daimler market-performBernstein Research
07.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler UnderweightBarclays Capital
10.03.14Daimler UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
27.02.14Daimler verkaufenBarclays Capital
21.02.14Daimler verkaufenDZ-Bank AG
06.02.14Daimler verkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

BMW AG91,35
-1,56%
BMW Jahreschart
Continental AG174,25
-0,37%
Continental Jahreschart
Daimler AG67,69
-0,16%
Daimler Jahreschart
Dialog Semiconductor plc17,94
2,16%
Dialog Semiconductor Jahreschart
ElringKlinger AG29,62
0,49%
ElringKlinger Jahreschart
LEONI AG54,66
-0,13%
LEONI Jahreschart
Porsche79,75
-0,32%
Porsche Jahreschart
Rheinmetall AG51,02
-0,02%
Rheinmetall Jahreschart
Volkswagen St. (VW)190,00
-1,68%
Volkswagen St (VW) Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen