14.01.2013 08:28
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/Leicht freundlicher Wochenauftakt erwartet

Von Manuel Priego Thimmel FRANKFURT--Leichte Kursgewinne am Montag zur Eröffnung, aber kein Ausbruch aus der seit Jahresbeginn bestehenden Handelsspanne, zeichnet sich an Europas Börsen ab. Der Anstieg des Euro über die Marke von 1,33 zum Dollar - in Asien wurde temporär sogar die Hürde von 1,34 Dollar übersprungen - sollte die Risikobereitschaft der Anleger und somit die Aktienmärkte stützen. Die Investoren bleiben aber vorsichtig zu Beginn der Berichtssaison. Die Unternehmensgewinne dürften unter der Schwäche der Eurozone im vierten Quartal gelitten haben.

   Der Dax wird zur Eröffnung bei 7.735 Punkten indiziert nach einem Freitagsschluss von 7.715. Der Euro-Stoxx-50 dürfte bei 2.729 Punkten starten nach 2.718. Der Devisenmarkt ist weiter geprägt von der Schwäche des Yen. Der neue Premier Shinzo Abe hat einmal mehr ein Inflationsziel von 2 Prozent gefordert und setzt damit die japanische Notenbank weiter unter hohen Druck.

   Mit der Entspannung in der Eurozone wird Goldman Sachs optimistischer zu den Aussichten des Euro und erhöht das Kursziel gegen den Dollar auf 1,37. Am Abend hält US-Notenbankpräsident Ben Bernanke eine Rede. Anleger erhoffen sich hier neue Hinweise zu den Anleihekäufen der Federal Reserve. Die Märkte bewegen könnten auch Kommentare von Bernanke zur neuen Fiskalklippe im Februar.

   Mit der Autoshow in Detroit stehen zum Wochenbeginn die deutschen Automobilhersteller im Fokus. Allerdings dürften nur Hinweise der Unternehmen zum vierten Quartal 2012 bzw Ausblicke auf 2013 die Aktienkurse stärker bewegen, sagt ein Beobachter. "Gegenwind für die deutschen Hersteller bedeutet schon seit Wochen der schwache Yen, und das vor allem auf dem Boom-Markt China", sagt der Beobachter. Der günstige Yen-Kurs begünstigt die japanischen Hersteller.

   Für Vorsicht bei Dialog Semiconductor könnte laut Händlern die Nachricht sorgen, dass Apple offensichtlich bei Zulieferern Bestellungen kappt. "Die Dialog-Aktie ist seit Jahresbeginn um 16 Prozent gestiegen, da könnte kurzfristig wieder die Luft raus sein", sagt ein Händler. Für Dialog Semiconductor ist Apple der mit Abstand wichtigste Kunde. Vorbörslich wird die Aktie 2,8 Prozent schwächer gestellt.

=== DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Fr, 17.40 Uhr EUR/USD 1,3381 +0,1% 1,3367 1,3355 EUR/JPY 119,9210 +0,2% 119,6870 118,9886 EUR/CHF 1,2219 +0,0% 1,2215 1,2176 USD/JPY 89,6045 +0,1% 89,5430 89,1400 GBP/USD 1,6140 +0,1% 1,6131 1,6138 === Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@dowjones.com DJG/mpt/flf (END) Dow Jones Newswires

   January 14, 2013 01:58 ET (06:58 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 58 AM EST 01-14-13

Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
27.08.14
BMW and Daimler Unveil Bulletproof Cars (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
26.08.14
26.08.14
Mercedes Conflict Overshadows Ricciardo's Win (EN, Wall Street Journal Europe)
26.08.14
Daimler Sets High Hopes for 'Denza' Electric Car in China (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.08.2014Daimler buyWarburg Research
21.08.2014Daimler market-performBernstein Research
18.08.2014Daimler buyCommerzbank AG
13.08.2014Daimler market-performBernstein Research
11.08.2014Daimler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.08.2014Daimler buyWarburg Research
18.08.2014Daimler buyCommerzbank AG
11.08.2014Daimler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.08.2014Daimler buyDeutsche Bank AG
05.08.2014Daimler buyKelper Cheuvreux
21.08.2014Daimler market-performBernstein Research
13.08.2014Daimler market-performBernstein Research
28.07.2014Daimler market-performBernstein Research
25.07.2014Daimler HaltenDZ-Bank AG
24.07.2014Daimler NeutralCitigroup Corp.
04.08.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
23.07.2014Daimler Reduceequinet AG
21.07.2014Daimler Reduceequinet AG
17.07.2014Daimler Reduceequinet AG
03.07.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX startet freundlich -- Apple-Deal mit Kreditkartenfirmen für iPhone-Bezahldienst -- Iliad sucht Investoren für höheres T-Mobile-US-Gebot -- Samsung legt Schiffbaugeschäft und Anlagenbau zusammen

Deutscher Staat erzielt Milliarden-Überschuss. Deutsche Wirtschaft legt Rückwärtsgang ein. Verhandlungen über Kosten für Notstromreserve dauern an. Pilotengewerkschaft lässt Streiks bei Lufthansa offen. EU auf dem Weg zu neuen Sanktionen gegen Russland. SAP kann auf niedrigere Strafe im Streit mit Oracle hoffen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen