03.01.2013 08:42
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/Nach dem Kursfeuerwerk kehrt Ruhe ein

   Von Benjamin Krieger

   Nach dem Paukenschlag zum Jahresauftakt legen die Börsen eine Atempause ein. Der DAX, der am Mittwoch mit hohen Kursgewinnen erstmals seit fast genau fünf Jahren über 7.700 Punkte gestiegen war, dürfte zum Handelsbeginn stagnieren. "Heute dürfte die Aktivität an den Märkten begrenzt sein. Vor dem US-Arbeitsmarktbericht am Freitag werden Investoren wohl keine größeren Engagements mehr vornehmen", sagt Darius Kowalczyk von der Credit Agricole. Dax und Euro-Stoxx-50 werden vorbörslich knapp unter ihren Schlusskursen vom Vortag von 7.779 bzw. 2.711 Punkten berechnet.

   Vor dem offiziellen US-Arbeitsmarktbericht für den Monat Dezember werden am Nachmittag noch wöchentliche Arbeitslosenzahlen und der ADP-Bericht über die Beschäftigung im privaten Sektor veröffentlicht. Ökonomen rechnen mit einer Zunahme der Beschäftigung im Privatsektor um 150.000 Stellen im Dezember. "Das wäre noch einmal positiv für die Stimmung an den Märkten", sagt Kowalczyk.

   Für den Euro geht es derweil weiter abwärts. Gegen 4.00 Uhr MEZ markierte die Gemeinschaftswährung zum US-Dollar bei 1,3124 Dollar den niedrigsten Stand seit drei Wochen. Im frühen europäischen Handel kostet der Euro 1,3145 Dollar. Die Einigung von Demokraten und Republikanern im Haushaltsstreit in den USA und die sich erholende Konjunktur in der größten Volkswirtschaft der Welt kommen dem Greenback zugute. Zum Yen stieg der Dollar am Mittwoch auf den höchsten Stand seit Juli 2010.

   Wunden lecken ist am Rentenmarkt angesagt. Der Bund-Future, ein vielgehandelter Terminkontrakt auf Bundesanleihen, musste am Mittwoch den größten Kurseinbruch seit Anfang August hinnehmen. Dirk Gojny von der National-Bank rechnet mit einer Erholung nach dem Kursdesaster: "Das weitere Studium des Kompromisses in den USA mit seinen Folgen könnte heute durchaus für Ernüchterung sorgen", meint der Rentenstratege. Die Stimmung an den Börsen könnte sich also wieder eintrüben, was stützend auf die als sicher geltenden Anleihehäfen wirke.

   Kursbewegende Nachrichten von Unternehmen sind Mangelware. Fiat ließ am Vorabend wissen, dass die Absatzzahlen seit 33 Jahren nicht mehr "so negativ" gewesen seien wie im vergangenen Jahr. Rund die Hälfte aller Fahrzeuge verkauft die Fiat-Gruppe auf dem Heimatmarkt, 2012 waren es dem Unternehmen zufolge 415.000 Fahrzeuge.

DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Mi, 17.55 Uhr EUR/USD 1,3142 -0,4% 1,3190 1,3197 EUR/JPY 114,6749 -0,4% 115,1510 114,9273 EUR/CHF 1,2096 -0,1% 1,2103 1,2092 USD/JPY 87,2550 -0,1% 87,3300 87,0950 GBP/USD 1,6228 -0,1% 1,6252 1,6255 Kontakt zum Autor: benjamin.krieger@dowjones.com

   DJG/bek/gos

   (END) Dow Jones Newswires

   January 03, 2013 02:12 ET (07:12 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 12 AM EST 01-03-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow vor Amtseinführung Trumps im Plus -- IBM erneut mit weniger Umsatz -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen sieht US-Geldpolitik auf Kurs

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Commerzbank CBK100
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
Deutsche Lufthansa AG 823212
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T
K+S AG KSAG88