03.01.2013 08:42
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Nach dem Kursfeuerwerk kehrt Ruhe ein

   Von Benjamin Krieger

   Nach dem Paukenschlag zum Jahresauftakt legen die Börsen eine Atempause ein. Der DAX, der am Mittwoch mit hohen Kursgewinnen erstmals seit fast genau fünf Jahren über 7.700 Punkte gestiegen war, dürfte zum Handelsbeginn stagnieren. "Heute dürfte die Aktivität an den Märkten begrenzt sein. Vor dem US-Arbeitsmarktbericht am Freitag werden Investoren wohl keine größeren Engagements mehr vornehmen", sagt Darius Kowalczyk von der Credit Agricole. Dax und Euro-Stoxx-50 werden vorbörslich knapp unter ihren Schlusskursen vom Vortag von 7.779 bzw. 2.711 Punkten berechnet.

   Vor dem offiziellen US-Arbeitsmarktbericht für den Monat Dezember werden am Nachmittag noch wöchentliche Arbeitslosenzahlen und der ADP-Bericht über die Beschäftigung im privaten Sektor veröffentlicht. Ökonomen rechnen mit einer Zunahme der Beschäftigung im Privatsektor um 150.000 Stellen im Dezember. "Das wäre noch einmal positiv für die Stimmung an den Märkten", sagt Kowalczyk.

   Für den Euro geht es derweil weiter abwärts. Gegen 4.00 Uhr MEZ markierte die Gemeinschaftswährung zum US-Dollar bei 1,3124 Dollar den niedrigsten Stand seit drei Wochen. Im frühen europäischen Handel kostet der Euro 1,3145 Dollar. Die Einigung von Demokraten und Republikanern im Haushaltsstreit in den USA und die sich erholende Konjunktur in der größten Volkswirtschaft der Welt kommen dem Greenback zugute. Zum Yen stieg der Dollar am Mittwoch auf den höchsten Stand seit Juli 2010.

   Wunden lecken ist am Rentenmarkt angesagt. Der Bund-Future, ein vielgehandelter Terminkontrakt auf Bundesanleihen, musste am Mittwoch den größten Kurseinbruch seit Anfang August hinnehmen. Dirk Gojny von der National-Bank rechnet mit einer Erholung nach dem Kursdesaster: "Das weitere Studium des Kompromisses in den USA mit seinen Folgen könnte heute durchaus für Ernüchterung sorgen", meint der Rentenstratege. Die Stimmung an den Börsen könnte sich also wieder eintrüben, was stützend auf die als sicher geltenden Anleihehäfen wirke.

   Kursbewegende Nachrichten von Unternehmen sind Mangelware. Fiat ließ am Vorabend wissen, dass die Absatzzahlen seit 33 Jahren nicht mehr "so negativ" gewesen seien wie im vergangenen Jahr. Rund die Hälfte aller Fahrzeuge verkauft die Fiat-Gruppe auf dem Heimatmarkt, 2012 waren es dem Unternehmen zufolge 415.000 Fahrzeuge.

DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Mi, 17.55 Uhr EUR/USD 1,3142 -0,4% 1,3190 1,3197 EUR/JPY 114,6749 -0,4% 115,1510 114,9273 EUR/CHF 1,2096 -0,1% 1,2103 1,2092 USD/JPY 87,2550 -0,1% 87,3300 87,0950 GBP/USD 1,6228 -0,1% 1,6252 1,6255 Kontakt zum Autor: benjamin.krieger@dowjones.com

   DJG/bek/gos

   (END) Dow Jones Newswires

   January 03, 2013 02:12 ET (07:12 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 12 AM EST 01-03-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen mit roten Vorzeichen -- BYD nimmt Fahrt auf: Warren Buffett könnte Tesla das Geschäft vermiesen -- Microsoft steigert Gewinn je Aktie kräftig --Visa, eBay im Fokus

Erneuter Ether-Diebstahl im Wert von 32 Millionen Dollar schreckt die Branche auf. Zalando kopiert Amazon Prime - Kann das die Wende bringen? HOCHTIEF-Aktie rutscht weiter ab - Dämpfer für Übernahmehoffnungen. Wirecard-Aktie steigt, Paysafe-Aktie auf Rekordhoch: Blackstone und CVC wollen Paysafe kaufen.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
TeslaA1CX3T
ADVA SE510300
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610