Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

14.02.2013 13:33

Senden

MÄRKTE EUROPA/Schrumpfende Wirtschaft belastet Börsen und Euro

Dürr zu myNews hinzufügen Was ist das?


   Von Thomas Leppert

   Ein deutlicher Rückgang der Wirtschaftsleistung in der Eurozone trübt am Donnerstag die Stimmung am Kapitalmarkt. "Die Lage der Wirtschaft in der Eurozone ist düsterer als befürchtet. Für das vergangenen Jahr deutet sich eine stärkere Rezession an, als ursprünglich angenommen", sagt Annalisa Piazza von Newedge. Die Investoren zeigen sich überrascht und verkaufen den Euro. Die Gemeinschaftswährung fällt auf 1,3320 Dollar, nach einem Wechselkurs von 1,3450 am Morgen. Auch an den Börsen geht es deutlicher nach unten, das Kursbarometer Dax verliert 1,1 Prozent auf 7.621 Punkte. Für den Euro-Stoxx-50 geht es um ein Prozent auf 2.630 Punkte nach unten.

   Das Bruttoinlandsprodukt in der Eurozone ist im vierten Quartal 2012 gegenüber dem Vorquartal um 0,6 Prozent gefallen. Volkswirte hatten hingegen mit einem Minus von lediglich 0,4 Prozent gerechnet. Damit steht fest, dass sich der wirtschaftliche Absturz der Eurozone im vierten Quartal 2012 fortgesetzt hat. Das Zahlenmaterial belegt für Thomas Gitzel, Chefvolkswirt bei der VP Bank, wie tief der Währungsraum noch im Sumpf der Schuldenkrise steckt. Während es in den vergangenen Monaten an den Finanzmärkten der Peripherieländer zu deutlichen Entspannungstendenzen kam, gelte dies für die wirtschaftliche Entwicklung nicht. Der Teufelskreis zwischen Sparen und schrumpfendem Bruttoinlandsprodukt halte noch an.

   Andere Ökonomen sehen erste Anzeichen für ein baldiges Ende der Rezession. So verweist Commerzbank-Volkswirt Christoph Weil darauf, dass der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe im Januar kräftig gestiegen ist und mit 47,9 wieder ein Niveau erreicht, das in der Vergangenheit mit einem moderaten Wirtschaftswachstum einherging. Auch der Index für den Dienstleistungssektor deutete eine Stabilisierung der Wirtschaft an. "Wir erwarten, dass die Euro-Wirtschaft im ersten Vierteljahr erstmals seit sechs Quartalen wieder leicht wachsen wird", sagte Weil.

   Während an der Börse Makrothemen das Bild eintrüben, läuft parallel die Berichtssaison auf vollen Touren. Nach den enttäuschenden Zahlen der Societe Generale am Vortag folgte am Morgen der Wettbewerber BNP Paribas. Die nach Marktkapitalisierung größte Bank Frankreichs - wie die Konkurrenten mitten in einer Restrukturierung - will nun bis 2015 die jährlichen Kosten um zwei Milliarden Euro senken. Die Aktie profitiert und steigt gegen den Trend um zwei Prozent, während der Sektor um 0,6 Prozent nachgibt.

   Ebenfalls in Paris verteuern sich die Papiere von Electricite de France um rund vier Prozent. Der französische Energiekonzern will auf die Kostenbremse treten und damit seine Schulden abbauen und gleichzeitig mehr Spielraum für Investitionen schaffen. Seinen Aktionären will der Versorger die Dividende für 2012 auf 1,25 Euro je Aktie mehr als verdoppeln. Der Sektor der Versorger stellt in Europa mit einem Abschlag von einem Prozent das Schlusslicht.

   Ein schwaches organisches Wachstum im vergangenen Jahr drückt dagegen auf den Kurs der Nestle-Aktie, die 2,7 Prozent verliert. Der Schweizer Nahrungsmittelgigant hat das vergangene Jahr zwar besser abgeschlossen als erwartet. Allerdings machte die gedrückte Stimmung der Verbraucher im schuldengeplagten Europa und auch in den USA vor den Nahrungsmittelregalen der Supermärkte nicht Halt.

   Am deutschen Markt ziehen die Aktien des Automobil- und Rüstungskonzerns Rheinmetall nach guten Auftragseingängen um 3,6 Prozent an. Die Papiere des Spezialglasherstellers Gerresheimer verteuern sich nach ebenfalls guten Ergebnissen um 4,8 Prozent. Eine Kaufempfehlung der Deutschen Bank für die Aktien des Automobilzulieferers Dürr treibt diese um 4,4 Prozent nach oben.

=== INDEX Stand +-% Euro-Stoxx-50 2.630,00 -1,01% Stoxx-50 2.622,03 -0,42% DAX 7.624,79 -1,13% FTSE 6.312,45 -0,73% CAC 3.665,76 -0,89% EUREX Stand +-Ticks Bund-Future 142,54 +57

DEVISEN zuletzt '+/- % Do, 8.00 Uhr Mi, 18.07 Uhr EUR/USD 1,3324 -0,69% 1,3417 1,3449 EUR/JPY 124,2560 -1,06% 125,5930 125,6414 EUR/CHF 1,2295 -0,30% 1,2333 1,2349 USD/JPY 93,2470 -0,36% 93,5885 93,4150 GBP/USD 1,5510 -0,01% 1,5511 1,5546 === Kontakt zum Autor: thomas.leppert@dowjones.com DJG/thl/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   February 14, 2013 07:02 ET (12:02 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 02 AM EST 02-14-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Dürr AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14Dürr buyCommerzbank AG
17.04.14Dürr HoldWarburg Research
12.03.14Dürr buyKelper Cheuvreux
27.02.14Dürr kaufenClose Brothers Seydler Research AG
27.02.14Dürr haltenWarburg Research
22.04.14Dürr buyCommerzbank AG
12.03.14Dürr buyKelper Cheuvreux
27.02.14Dürr kaufenClose Brothers Seydler Research AG
25.02.14Dürr kaufenDZ-Bank AG
25.02.14Dürr kaufenCommerzbank AG
17.04.14Dürr HoldWarburg Research
27.02.14Dürr haltenWarburg Research
27.02.14Dürr haltenHSBC
27.02.14Dürr haltenDeutsche Bank AG
25.02.14Dürr haltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.08.12Dürr verkaufenNational-Bank AG
10.10.05Dürr verkaufenBankhaus Lampe
18.08.05Dürr verkaufenBankhaus Lampe
17.05.05Dürr AG: VerkaufenBankhaus Lampe
22.04.05Dürr: VerkaufenBankhaus Lampe
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Dürr AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen